Frühjahrskur für den Rasen

Im Frühjahr sehen die Rasenflächen in vielen Hausgärten ganz anders aus als in den bunten Gartenzeitschriften und -katalogen. Wo zarte grüne Hälmchen eine Freude fürs Auge und eine angenehme Trittfläche bieten sollen, machen sich Klee und Moos im Hausgarten breit.

Von März bis Anfang April ist ein optimaler Zeitpunkt, um den Zierrasen auf Vordermann zu bringen, teilt die Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen mit. Mehrere Schritte führen zu einem ansehnlichen und strapazierfähigen Rasen.

Zuerst muss der Rasen mit der niedrigsten Einstellung des Rasenmähers geschnitten und das Schnittgut eingesammelt werden. Anschließend muss der Rasen vertikutiert oder belüftet werden. Dies kann schweißtreibend von Hand geschehen oder der Hobbygärtner nutzt eine entsprechende Einrichtung am Rasenmäher. Durch diese Maßnahme wird überflüssiges und abgestorbenes Material entfernt und die Rasensode belüftet.

Die wichtigste Maßnahme der Frühjahrskur ist eine bedarfsgerechte Düngung. Geeignet sind spezielle Rasendünger mit Langzeitwirkung, im Handel auch als Depotdünger bezeichnet. Diese speziellen Dünger gewährleisten einen gleichmäßigen Nährstoffzufluss von drei bis vier Monaten, der für eine optimale Rasendüngung unerlässlich ist.

Mit diesen Maßnahmen werden Unkraut und Moos im Rasen verhindert oder stark unterdrückt. Die nächste Düngung sollte Ende Juni / Anfang Juli erfolgen. Ist eine Neusaat oder eine Reparatursaat erforderlich, sollte der Hobbygärtner sich mit diesen Arbeiten bis Mitte Mai gedulden.

Bitte gib der Seite ein

Verwandte Inhalte:

  • Die Bienen haben nach der Schafskälte Hunger und warten auf warmes und trockenes Wetter. Wie die Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen mitteilt, hoffen die Imker nach der ersten Honigernte aus Obstblüten und Raps nun auf eine Sommertracht aus Lindenblüten und Honigtau. Die Schafskälte mit niedrigen Temperaturen hat die Nektarproduktion der Blüten gehemmt. Deshalb…
  • NRW/Natur. Die Getreidefelder sehen ganz normal aus, aber das Getreide wird nicht zu Brot verarbeitet, sondern sichert die Ernte für nächstes Jahr. Auf 14 571 Hektar wächst in Nordrhein-Westfalen Saatgut der verschiedensten Kulturen, teilt die Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen mit. Besonderes Augenmerk legen die Bauern bei der Saatgutvermehrung darauf, dass wenige Unkräuter…
  • Johannes Frizen, Präsident des Verbandes der Landwirtschaftskammern und der Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen, ist besorgt um die zukünftige Marktposition deutscher Agrarerzeugnisse. In einer ersten Stellungnahme nach Bekanntwerden des Bundesverfassungsgerichts-Urteils zum Absatzfondsgesetz erklärte Frizen, dass insbesondere die Zentrale Markt- und Preisberichtsstelle (ZMP), deren Arbeit ebenso wie die der CMA bisher im Wesentlichen aus…
  • Das Jakobskreuzkraut, botanisch Senecio jacobaea, eine gelb blühende Giftpflanze, hat sich in den vergangenen Jahren in Deutschland stark verbreitet. Besonders auf wenig genutzten Weiden, Brachflächen, Wegrändern und Böschungen breitet sich diese zweijährige Giftpflanze weiter aus, meldet die Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen. Jakobskreuzkraut, auch als Jakobsgreiskraut bekannt, hat löwenzahnähnliche Blätter. Die Pflanze ist…
  • Der Klever Ostermarkt, als Brauchtums- und Kunsthandwerkermarkt am gesamten Niederrhein bekannt, findet am Wochenende, 14. bis 15. März, jeweils von 10 bis 18 Uhr, "drinnen und draußen" auf dem Gelände des Versuchs- und Bildungszentrum Landwirtschaft Haus Riswick der Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen, Am Elsenpaß 5, in Kleve statt. Der Eintritt beträgt zwei…
Zum Thema.:  Kühe freuen sich über zusätzliches Futter

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Follow by Email
RSS