Jakobskreuzkraut – Giftpflanze für Pferde und Wiederkäuer

Das Jakobskreuzkraut, botanisch Senecio jacobaea, eine gelb blühende Giftpflanze, hat sich in den vergangenen Jahren in Deutschland stark verbreitet. Besonders auf wenig genutzten Weiden, Brachflächen, Wegrändern und Böschungen breitet sich diese zweijährige Giftpflanze weiter aus, meldet die Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen. Jakobskreuzkraut, auch als Jakobsgreiskraut bekannt, hat löwenzahnähnliche Blätter.

Die Pflanze ist giftig und verursacht Leberschäden. Die jüngsten Pflanzen und die gelben Blüten sind am giftigsten. Pferde und Rinder reagieren auf das Kraut empfindlicher als Schafe und Ziegen. Besonders gefährlich für die Tiere ist die Zeit vor der Blüte, denn die jungen, besonders giftstoffreichen Blätter werden auf der Weide gefressen. Sobald die Pflanzen blühen, dann ist die Pflanze etwa einen Meter groß und hat gelbe, margeritenartige Blüten, rühren die Tiere sie nicht mehr an. Wenn die Blüten Samen bilden, weil die Weide nicht gemäht wird, ist die Ausbreitung im kommenden Jahr vorprogrammiert.

 Auf regelmäßig gemähtem Grünland hat das Jakobskreuzkraut keine Chance, sich zu vermehren. Optimale Bedingungen findet es auf Weiden, die nicht regelmäßig nachgemäht werden. Oft ist es auf wenig gepflegten Pferdeweiden zu finden. Die Landwirtschaftskammer empfiehlt, durch regelmäßiges Nachmähen der Weideflächen die Samenbildung zu verhindern. Um das Jakobskreuzkraut zu bekämpfen, muss es ausgerissen oder ausgestochen und die Pflanzenreste müssen entsorgt werden, damit die Weidetiere diese nicht mehr fressen können. Dabei sollten die Wurzeln mit entfernt werden, da Jakobskreuzkraut auch aus im Boden verbliebenen Wurzelresten erneut austreiben kann. Die Samen des Jakobskreuzkrautes können sich aber nur in lückigen Narben etablieren. Fehlstellen sollten daher schnellstmöglich durch Nachsaat repariert werden. Nachsaaten ab Mitte August gelingen oftmals durch günstige Witterungsbedingungen mit ausreichender Bodenfeuchte relativ sicher.
 
Umfangreiche Informationen über diese Pflanze enthält die 28-seitige Broschüre "Jakobskreuzkraut – eine Giftpflanze auf dem Vormarsch", die die Landwirtschaftskammer und das Landesamt für Natur-, Umwelt- und Verbraucherschutz Nordrhein-Westfalen gemeinsam herausgegeben haben. Die Autoren, Dr. Clara Berendonk von der Landwirtschaftskammer und Dr. Andreas Neitzke vom Landesamt, erläutern nicht nur die Biologie dieser heimischen Giftpflanze und die Ursachen ihrer zunehmenden Verbreitung, sondern gehen auch umfangreich auf die mögliche Gefährdung von Nutztieren, wie Pferden und Rindern, ein. Die Broschüre steht zum Herunterladen auf der Seite www.landwirtschaftskammer.de in der Rubrik Landwirtschaft, dann unter Download, Pflanzenschutz.
 
 
http://www.landwirtschaftskammer.de/riswick/pdf/jakobskreuzkraut.pdf

Bitte gib der Seite ein

Verwandte Inhalte:

  • In diesem Jahr konnte sich das Jakobskreuzkraut, botanisch Senecio jacobaea, durch die lange Trockenheit im April sehr gut entwickeln. Besonders auf wenig genutzten Weiden, Brachflächen, Wegrändern und Böschungen breitet sich diese zweijährige Giftpflanze weiter aus, meldet die Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen. Jakobskreuzkraut Jakobskreuzkraut, auch als Jakobsgreiskraut bekannt, ist zurzeit etwa 15 Zentimeter…
  • Der Klever Ostermarkt, als Brauchtums- und Kunsthandwerkermarkt am gesamten Niederrhein bekannt, findet am Wochenende, 14. bis 15. März, jeweils von 10 bis 18 Uhr, "drinnen und draußen" auf dem Gelände des Versuchs- und Bildungszentrum Landwirtschaft Haus Riswick der Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen, Am Elsenpaß 5, in Kleve statt. Der Eintritt beträgt zwei…
  • Die Bienen haben nach der Schafskälte Hunger und warten auf warmes und trockenes Wetter. Wie die Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen mitteilt, hoffen die Imker nach der ersten Honigernte aus Obstblüten und Raps nun auf eine Sommertracht aus Lindenblüten und Honigtau. Die Schafskälte mit niedrigen Temperaturen hat die Nektarproduktion der Blüten gehemmt. Deshalb…
  • NRW/Natur. Die Getreidefelder sehen ganz normal aus, aber das Getreide wird nicht zu Brot verarbeitet, sondern sichert die Ernte für nächstes Jahr. Auf 14 571 Hektar wächst in Nordrhein-Westfalen Saatgut der verschiedensten Kulturen, teilt die Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen mit. Besonderes Augenmerk legen die Bauern bei der Saatgutvermehrung darauf, dass wenige Unkräuter…
  • Im Frühjahr sehen die Rasenflächen in vielen Hausgärten ganz anders aus als in den bunten Gartenzeitschriften und -katalogen. Wo zarte grüne Hälmchen eine Freude fürs Auge und eine angenehme Trittfläche bieten sollen, machen sich Klee und Moos im Hausgarten breit. Von März bis Anfang April ist ein optimaler Zeitpunkt, um…
Zum Thema.:  Johannes Frizen neuer Präsident des Verbandes der Landwirtschaftskammern

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Follow by Email
RSS