Citeq auf Cebit: „Digitale Stadt Münster“

Münster (SMS) „Digitale Stadt Münster“, mit diesem Thema präsentiert sich die citeq auf der Cebit vom 14. bis 18. März in Hannover. Münsters kommunaler IT-Dienstleister stellt auf der Messe für Informationstechnik seine Initiativen zur Digitalisierung in der Stadt vor und sucht den Erfahrungsaustausch besonders mit Vertretern anderer Städte in der interkommunalen Zusammenarbeit.

Möglichkeiten und Vorteile der Digitalisierung; im Alltag

Die „digitale Stadt“ beschreibt verschiedene Aspekte aktueller Kommunikations- und Informationstechnologie, die das „moderne“ Leben erleichtern: Neben gebührenfrei verfügbarem WLAN für Münsteraner und Besucher der Stadt zählen dazu etwa auch die Breitbandinitiativen von Providern oder der stadteigene Ausbau der Anbindungen von Schulen und Verwaltungsgebäuden. „Uns interessieren auf der Cebit heute weniger die Computer als solches, sondern die Möglichkeiten und Vorteile der Digitalisierung; im Alltag ebenso wie im Alltäglichen einer Verwaltung“, erläutert Stefan Schoenfelder, Betriebsleiter der citeq. Kennzeichen der „digitalen Stadt“ ist die Vernetzung verschiedener Aktivitäten und Initiativen.

Mitmach-Intranet 2.0 in der Stadtverwaltun gMünster

Auch das neue Mitmach-Intranet 2.0 der Stadtverwaltung beispielsweise sei ein Baustein eines ganzheitlichen Ansatzes, bei dem alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter nachhaltig an der Optimierung ihrer Verwaltung zusammen arbeiten. Ebenso füge sich der Bürgerhaushalt in ein solches Szenario ein, in dem sich Bürgerinnen und Bürger mit ihrem Know-how in die Gestaltung des städtischen Lebensraums einbringen.

(Visited 144 times, 1 visits today)

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*