Begleitveranstaltungen zur Ausstellung Die Dritte Welt im Zweiten Weltkrieg in Münster

Zuletzt aktualisiert 29. Oktober 2015 (zuerst 7. Oktober 2015).

„Inzwischen haben bereits über 2000 Menschen die Ausstellung „Die Dritte Welt im Zweiten Weltkrieg“ in der Dominikanerkirche besucht“, schreibt die Afrika Kooperative. Die „gute Resonanz“ sei auch eine kleine Anerkennung für die vielen Ehrenamtlichen, die die Ausstellung betreuen.
Weiter schreibt die Afrika Kooperative:
In den kommenden Tagen finden folgende Begleitveranstaltungen zur Ausstellung Die Dritte Welt im Zweiten Weltkrieg in Münster statt, zu denen wir Sie/Dich herzlich einladen:

Freitag, 9. Oktober, 15:00 Uhr
Führung durch die Ausstellung

Dominikanerkirche
Salzstraße 10, Münster

Freitag, 9. Oktober, 18.00 Uhr

Workshop „Afrikanische Literaturen und Dekolonisation“ mit Ronja Sommerfeld und Dr. Médard Kabanda

Dominikanerkirche
Salzstraße 10, Münster

Samstag, 10. Oktober, 13:00 Uhr

Führung für Gehörlose in Gebärdensprache
DGS mit Martin Heuser (GL.)

Dominikanerkirche
Salzstraße 10, Münster

Montag, 12. Oktober, 19 Uhr

Filmvorführung: „Tage des Ruhms“ Algerischer Spielfilm über Kolonialsoldaten aus Nordafrika.
Anschließend Diskussion mit Dr. Médard Kabanda

Volkshochschule, Forum 1,
Aegidiimarkt 3, Münster

Mittwoch, 14. Oktober, 19:00 Uhr

Mit deutschem Blick: Wie deutsche Soldaten Kriegsgefangene behandelten und filmten – und wie wir heute damit umgehen.
Filme aus Kriegsgefangenenlagern des Wehrkreises VI Münster – Einführung und Diskussion mit Prof. Dr. Markus Köster, Leiter des LWL-Medienzentrums für Westfalen und Andreas Buerstedde.

Dominikanerkirche
Salzstraße 10, Münster

Mehr Informationen stehen auf der Homepage www.3www2-muenster.de. Der Eintritt ist frei. Bei den Veranstaltungen kann Technik für Schwerhörige zur Verfügung gestellt werden. Dazu melden Sie sich bitte spätestens einen Tag vor der Veranstaltung bei Jürgen Brackmann, Tel. 01520-8502714 oder Mail JuergenBrackmann@web.de

Zusätzlich gibt es im Rahmen des Friedenskulturmonats am Donnerstag, 8. Oktober, 19:30 Uhr einen Zeitzeugenabend mit Jens Reich im Forum der VHS am Aegidiimarkt und am Sonntag, 11. Oktober, 11:00 Uhr eine Friedensmatinee mit Christoph Strässer in der Friedenskapelle (s. anhängenden Flyer)

Mit herzlichen Grüßen

Seidou Karidio

Vorsitzender der Afrika Kooperative e.V.

Bitte gib der Seite ein

Verwandte Inhalte:

  • Münster.- Einmal im Monat wird Münsters Geschichte dort lebendig, wo auch die Originaldokumente bewahrt werden: Das Stadtarchiv setzt seine lebhaft nachgefragten historischen Themenabende fort.  Ausgewiesene Fachleute nehmen auch 2007 ihre Zuhörer mit auf eine Reise  in Münsters Vergangenheit. Sie blättern unbarmherzige Verhöre angeblicher Hexen auf, berichten von einem Betrugsversuch  bei…
  • Münster (SMS) „Die Stadtverwaltung Münster im Nationalsozialismus“ ist der Name eines Projektes, das die Rolle der Stadtverwaltung Münster im NS-System untersucht. Es sollen die Handlungsräume der Verwaltung in diesen zwölf Jahren, aber auch der Umgang mit der Bevölkerung erforscht werden. Gerade für die 1933 und 1945 wird der Blick besonders…
  • „Stadtmuseum ganz persönlich…“: persönliche Verbindungen mit MünsterMünster (SMS). Auf seinem YouTube Kanal „stadtmuseumTV“ zeigt das Stadtmuseum Münster die neue Serie „Stadtmuseum ganz persönlich … “. Über vierzig Freundinnen und Freunde des Stadtmuseums zeigen anhand von Objekten von Münsters Stadtgeschichte seit 793, welche Ereignisse, Persönlichkeiten oder Gegenstände sie ganz persönlich mit unserer Stadt und seiner Geschichte verbinden.…
  • Münster vor 50 JahrenMünster Ende November 1970 demonstrierten auf der Salzstraße junge Menschen gegen den Konsumeifer der deutschen Wohlstandsgesellschaft und das mangelnde Interesse an der Armut in Entwicklungsländern. Die von dem Arbeitskreis "Kritischer Konsum" der Katholischen Studentengemeinde durchgeführte Aktion forderte zu einem Verzicht auf den "gänzlich unnötigen Luxus zur Weihnachtszeit" und einem stärkeren…
  • Münster/Stadtbücherei. Vor hundert Jahren – am 1. April 1909 – überließ die Stadt Münster dem Katholischen Bücher- und Lesehallenverein das Krameramtshaus für eine symbolische Miete von einer Mark. Am 23. Mai stattete dann die Stadtverordnetenversammlung der öffentlichen Bücher- und Lesehalle einen Besuch ab und sagte eine finanzielle Förderung zu. Ausstellung…
Follow by Email
RSS