Aquarell-Ausstellung: Burgen des Deutschen Ordens in Westpreußen

Teilen heißt kümmern!

Münster. Das Westpreußische Landesmuseum in Münster-Wolbeck präsentiert vom 10. Mai – 20. Juli 2008 eine Ausstellung des Museums in Graudenz/Grudziadz: „Burgen des Deutschen Ordens in Westpreußen. Aquarelle von Zbigniew Szczepanek“.

Zbigniew Szczepanek, geb. 1933 in Gdingen, gehört zu den renommiertesten Aquarellmalern in Polen. Als promovierter Navigationsoffizier der Marine begann Szczepanek 1976 zu malen und zeichnen. In den vergangenen über 30 Jahren künstlerischer Tätigkeit hat er sich allmählich auf die Aquarellmalerei spezialisiert – eine Maltechnik, die nicht zu den leichtesten gehört. Inzwischen kann er auf über 20 Ausstellungen in Polen und anderen europäischen Ländern zurückblicken.

Zu seinen bekanntesten Werken gehören Zyklen von Aquarellen, die die einzelnen polnischen Regionen wie Schlesien, Westpreußen oder Kleinpolen und deren Sehenswürdigkeiten darstellen.
Das Museum in Graudenz/Grudziadz hat 73 Werke des Künstlers im Jahr 2006 erworben, darunter Aquarelle mit Burgen des Deutschen Ordens in Westpreußen. Diese sind nun bis zum 20. Juli im Drostenhof zu Münster-Wolbeck zu sehen.

Öffnungszeiten: Di.-So. 10 – 18 Uhr
Hinweis: Die Kabinettausstellung „Die Geschichte der Wilhelm Gustloff“ wurde aufgrund des großen Publikumsinteresses nochmals um vier Monate, bis zum 31. August 2008, verlängert.