Sport und Gesundheit

Ersthilfe-Chancen der Notfall-Kette ausgebaut

21 Mai , 2006  

Münster-Wolbeck. „Da spricht der Praktiker“, lobt Johannes Walter vom DRK die Frage von Julia Wevers. Die Kabel zum Anbringen der Elektroden bei Herz-Rhythmus-Störungen entpuppen sich schnell als lang genug. Und hat ein männlicher Notfall-Patient gar zu viel Haare auf der Brust, hilft ein Einmal-Rasierer. An alles ist beim halbautomatischen Defibrillator gedacht, davon überzeugten sich die Mitarbeiterinnen des Achatius-Hauses, sein Leiter Bernhard Sandbothe und Vorstandsmitglieder des Förderkreises Achatius-Haus am Freitagmittag (19.05.2006).

Defibrillator als Ergänzung,  nicht Ersatz

Der Defibrillator ergänzt mit Analyse und Aktion die Möglichkeiten des Menschen, ohne eine Erste-Hilfe-Ausbildung zu ersetzen. Er kann durch gezielte Stromstöße Herzrhythmusstörungen wie Kammerflimmern und Kammerflattern (Defibrillation) oder andere Störungen beenden. Er bietet in Sekundenschnelle eine korrekte Analyse und Anweisungen zur Hilfe.

DRK bildete in Ersthilfe aus

Defibrillator mit Teilnehmern der Einweisung Walter, beim DRK für Breitenausbildung zuständig, wies das Fachpersonal in die Benutzung ein. Die Mitarbeiterinnen werden selbst weitere Mitarbeiter einweisen.

Für Barbara Hoebink-Johann vom Förderkreis gehört die Maßnahme ebenso wie das vorbeugende  Herz-Training zu den sinnvollen Maßnahmen. Der Förderkreis finanzierte den Löwenanteil des Defibrillators. Mit dem benachbarten St. Nikolaus-Kindergarten sollen Absprachen getroffen werden. Denn für Kinder darf man nicht die gleichen Elektroden nutzen.

(Visited 47 times, 1 visits today)


Kommentar verfassen

banner