Ausbildungsrekord in Agrarberufen

Die Zahl der Auszubildenden in den 13 Agrarberufen in NRW war in den vergangenen sechs Jahren noch nie so hoch wie 2005. Wie die Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen mitteilt, lag die Zahl der Lehrlinge zum Stichtag 31. Dezember 2005 bei 9 113, das sind 1,5 Prozent mehr als im Vorjahr.

Den größten Block unter den Ausbildungsberufen nehmen mit 4 717 die Gärtner/innen ein, die damit mehr als die Hälfte aller Auszubildenden stellen. Die zweitgrößte Gruppe sind mit 2 272 die Hauswirtschafter/innen, gefolgt von der Gruppe der Landwirte/innen mit 1 191. In allen drei Gruppen nahm die Zahl der Auszubildenden im Vergleich zu den Vorjahren zu. Leicht rückläufig ist hingegen die Zahl bei den Pferdewirten mit 480. Bei den Forstwirten weist die Statistik 258 Auszubildende aus, bei den Tierwirten 24, bei den Fischwirten 23 und bei den Revierjägern mit 16 etwas mehr als bei dem neuen Ausbildungsberuf Fachkraft Agrarservice. Insgesamt befinden sich 58 Lehrlinge in der Ausbildung zum/zur Molkereifachmann/-frau und 36 zum/zur Milchwirtschaftlichen Laborant/in.

Während die Gesamtzahl der Auszubildenden in den Agrarberufen in Nordrhein-Westfalen zugenommen hat, ist bei den neuen Verträgen ein leichter Rückgang festzustellen. Betrachtet man jedoch die vergangenen drei Jahre, gab es noch einmal eine geringfügige Steigerung. Lediglich im Ausbildungsberuf Pferdewirt ist eine kontinuierliche Abnahme der Lehrlingszahl festzustellen. Die Entwicklung deckt sich mit dem Trend in den westlichen Bundesländern.

(Visited 15 times, 1 visits today)
Zum Thema.:  Sachverständige: Konflikte lösen ohne Rechtsstreit
Über Andreas Hasenkamp 6414 Artikel
Journalist, Online-Redakteur und Event-Fotograf in Münster.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*