WWU-Studierende in Not: Corona-Notfonds aufgelegt

Universität Münster ruft zu Spenden für neu aufgelegten Corona-Notfonds auf

Die Westfälische Wilhelms-Universität Münster (WWU) führt den Corona-Notfonds für Studierende im Wintersemester weiter. Angesichts steigender Infektionszahlen und den daraus folgenden Beschränkungen erneuerte das Rektorat, die Stiftung Westfälische Wilhelms-Universität Münster, die Universitätsgesellschaft Münster e. V. und der Allgemeine Studierendenausschuss (AStA) den Spendenaufruf für die Unterstützung von Studierenden in Not. „Viele Studentenjobs, zum Beispiel in der Gastronomie, fallen durch den aktuellen Lockdown weg“, erläutert Petra Bölling, Leiterin der Stabsstelle Universitätsförderung und Koordinatorin des Fonds. „Dadurch wird es wieder mehr Studierende geben, die in finanzielle Not geraten.“

Solidarität mit Studierenden in Not

Schon im Frühjahr traf es viele Studierende hart, nachdem das öffentliche Leben aufgrund der Corona-Pandemie heruntergefahren worden war. Nebenjobs fielen weg, Eltern konnten ihre Kinder nicht mehr in gewohnter Weise unterstützen. Die Universität Münster reagierte schnell und rief Mitte April den Corona-Notfonds ins Leben – mit bundesweit einmaliger Resonanz. Über 1.000 Spender, darunter Unternehmen, Bürger, Stiftungen und viele WWU-Alumni folgten dem Aufruf und stellten rund 404.000 Euro zur Verfügung. Die Mitarbeiter der AStA-Sozialberatung prüften die Anträge und führten telefonische Beratungsgespräche mit Betroffenen – 878 Anträge wurden bewilligt. Die Förderung von bis zu 450 Euro musste nicht zurückgezahlt werden. Der Fonds ist mittlerweile fast nahezu ausgeschöpft – mit dem erneuten Aufruf für den Corona-Notfonds soll sich das wieder ändern.

„Wir danken allen Spenderinnen und Spendern für ihre schnelle und großzügige Hilfe im Frühjahr“, betont Prof. Dr. Johannes Wessels, Rektor der Universität Münster. „Nun bitten wir erneut um Solidarität mit den Studierenden, damit es nicht zu Studienabbrüchen aus finanziellen Gründen kommt. Das möchten wir auf jeden Fall verhindern.“

Unter go.wwu.de/corona-notfonds ist eine Online-Spende per Lastschrift, Kreditkarte und PayPal möglich. Überweisungen werden auf folgendem Spendenkonto entgegengenommen:

Empfänger: WWU Münster
Bank: Helaba
IBAN: DE22 3005 0000 0000 0660 27
Verwendungszweck: 3240054600/Corona-Notfonds (bitte unbedingt angeben!)

Bitte gib der Seite ein

Verwandte Inhalte:

  • Der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster (WWU) ist es gelungen, weitere namhafte Spender für das geplante neue Geomuseum der WWU zu gewinnen: Die Kurt und Lilly Ernsting Stiftung wird sich ebenso engagieren wie die Essener Firma PV Automotive sowie Ingeborg Gosheger und das Ehepaar Prof. Dr. Georg und Dr. Susanne Gosheger.  …
  • Stiftung WWU fördert NachwuchswissenschaftlerinnenMünster (WWU). Drei internationale Nachwuchsforscherinnen haben ihre Stipendienurkunden des Programms „WiRe – Women in Research“ von Prof. Dr. Berthold Tillmann, Kuratoriumsvorsitzender der Stiftung Westfälische Wilhelms-Universität Münster (WWU) und Oberbürgermeister a. D. der Stadt Münster, erhalten. Die Stiftung WWU fördert das Stipendienprogramm mit einem Betrag von 20.000 Euro. Durch diese Unterstützung können…
  • Große Solidarität an WWU Münster: 311.588 Euro für Studierende in NotMit diesem Ergebnis hatten auch die größten Optimisten nicht gerechnet: In nur drei Wochen spendeten 824 langjährige Förderer der Universität, Alumni, Beschäftigte der Universität, Bürger der Stadt und der Region, Unternehmen, Vereine und Stiftungen exakt 311.588 Euro für den Corona-Notfonds der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster (WWU). Auch viele Studierende zeigten sich…
  • Martin Schröder, Magisterabsolvent des Instituts für Nordische Philologie der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster (WWU), ist mit dem "Lutz-Röhrich-Preis" der Märchen-Stiftung Walter Kahn ausgezeichnet worden. Der Skandinavist erhielt den mit 2500 Euro dotierten Preis für seine 2012 entstandene Magisterarbeit "Aasen, Asbjørnsen, Askeladden. Nationalismus und Sprachenstreit im Spiegel der norwegischen Zaubermärchen". Die Auszeichnung…
  • Münster, 30. Juni 2008. Vorreiter und Trendsetter für eine familienfreundliche Hochschule und eine familienbewusste Personalpolitik wurden am 30. Juni 2008 in Berlin von Bundesfamilienministerin Dr. Ursula von der Leyen ausgezeichnet. Zu den Unternehmen und Hochschulen, die das begehrte Zertifikat "audit berufundfamilie" der Gemeinnützigen Hertie-Stiftung erhielten, gehörte auch die Westfälische Wilhelms-Universität…
Follow by Email
RSS