Von Blumenpracht und Bäumen

Münster-Wolbeck. Ein leises „Wunderschön!“ war da und dort unter den Gästen des Gartenbauvereins Wolbeck zu hören, als Hansjürgen Probandt seinen Video-Rückblick auf die Jahre 2012 und 2011 ablaufen ließ. Kleine Gärten und Parks, Wasserschlösser und Fachbetriebe hatten auf der Besuchsliste der Freunde der Flora gestanden.

Gartenbauverein Wolbeck genießt Video

An erster Stelle der Mitgliederversammlung am Freitag im Gemeindezentrum der Evangelischen Kirche hatten die Regularien gestanden. Das Protokoll der vorherigen Mitgliederversammlung, den Mitgliedern mit der Einladung zugänglich gemacht, genehmigten die knapp 30 erschienenen Mitglieder schnell, bevor der Vorsitzende Knut Limpert das Geschehen des Jahres 2012 Revue passieren ließ. Es sei immer noch so, dass die Mitglieder die Fahrten lieber nutzten als die Vorträge. Einmal sei außer dem Vorstand niemand zum Vortrag erschienen. Ein Vortrag über Bäume hatte aus Raumgründen abgeblasen werden müssen. Ein neuer Anlauf ist geplant, so Limpert. Eine viertägige Fahrt hatte ins Ammerland geführt, zu Rhododenren und Azaleenwäldern. Diesem „einmaligen Erlebnis“ folgte ein Besuch im Jagdschloss Clemenswerth.

Raritätengarten besucht

Der Verein besuchte auch einen Raritätengarten, so eng bepflanzt, dass man „sich als Mensch kaum noch darin bewegen konnte“, so Limpert. Der Vorsitzende dankte der evangelischen Kirchengemeinde, in deren Räumen er traditionell auch seine Vorträge abhält. Für die viele Arbeit an der Organisation und Durchführung von Fahrten und Vorträgen dankte er Mechthild Hardensett, Margret Kuhlmann und Luise Peppinghaus. Im Blick hat der Vorstand auch die Gestaltung des Ortskerns: „Das wird ein scher schwieriger Prozess werden“, schätzte Limpert. Bislang kümmert sich der Verein hier um Blumenkübel. Limpert warb bei den Mitgliedern darum, dass sich jemand für die „nicht schwierige“ Vorstandsarbeit melde. Peppinghaus kündigte ihr letztes Amtsjahr an.

Der Verein führte 2012 zehn Veranstaltungen durch, zu denen 439 Teilnehmer kamen. Unter ihnen waren 34 Gäste. Die am stärksten besuchte Veranstaltung war wie immer das Neujahrstreffen mit Sketch und Tombola. Hier kamen 95 Mitglieder und acht Gäste. Der Verein zählt 227 Mitglieder.

„Unser Verein wird zu alt“, äußerte Luise Peppinghaus, die als Schatzmeisterin auch einen Blick auf die Entwicklung der Einnahmen aus Mitglieder-Beiträgen warf.

Viel Zustimmung erhielt Peppinghaus‘ Vorschlag, den Mitglieds-Beitrag von 13 auf 15 Euro zu erhöhen. Auch ein Vorschlag für 18 Euro. Beschlossen wurde eine Erhöhung auf 15 Euro ab dem 1. Januar 2014.

(Visited 67 times, 1 visits today)

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*