Viel Neues zu Bestaunen beim Münsterland-Cup 2010 im Berdel

Münster-Wolbeck. Neuigkeiten gab es für Fahrer und Gäste des Rasenmäherrennens im Berdel nicht nur auf dem Parcours. Aber dort waren sie besonders spektakulär. Da war etwa die erhöhte Kurve, die die Fahrer dank der Schräge mit höherer Geschwindigkeit durchfahren konnten. Auf nicht zu hohes Abheben mussten sie dennoch achten und auf die ideale Linie. Sonst neigte sich der Rasenmäher vielleicht doch zu sehr oder man verlor Zeit. Und zwischen manchen Fahrern gab es enge Duelle, auch wenn das Feld meist recht auseinandergezogen war. Die Boliden unterscheiden sich doch in ihrer Spritzigkeit und nicht jeder Fahrer übt so viel wie die Favoriten.

Neue Strecke mit Tücken

Insgesamt waren die Geraden diesmal kürzer ausgefallen – die Spitzengeschwindigkeiten reichten dennoch, um vor Hügeln und Wassergräben richtig auf die Bremse gehen zu müssen. Eben nicht nur stark, sonst landet man ja zu tief im Graben, was den Schlamm beschleunigt, aber nicht das Gefährt. Nicht jeder Fahrer blieb im Sattel, da und dort fuhr der Rasenmäher allein weiter. Die großen Heuballen fingen alle Karosserien sanft auf. Ein Fahrer, erprobter Cross-Veteran, brach sich gleichwohl nach dem Abheben in einer harmlos aussehenden Kurve ein Bein. „Das hatte ich schon mal“, sagte er gefasst, aber mit Schmerz im Gesicht. Die Sanitäter des ASB waren sofort zur Stelle. An Start und Ziel war „Angélique“ in Aktion: eine damenhaft geformte, kurzberockte Lady mit rotstrahlendem Schopf. Wer zu wohlerzogen war, sah nicht auf die Beine, schlank aber auffällig behaart. Und konnte sich über das wahre Geschlecht dieses Hinguckers täuschen. Das war noch mehr Stoff für die launigen Durchsagen von Uschi Heimann und Natalie Schulz.

Rahmenprogramm mit Ring-Taxi, Schminken, Pferden,Mähdreschern

Am Rande konnte man Landmaschinen bewundern, Trecker, Mähdrescher und ein Gefährt mit der Spannweite eines mittleren Flugzeugs. Wer dem von einem Clown gefahrenen Ring-Taxi folgte, konnte mopsfidele, schön geschminkte Kinder in der Hüpfburg sehen. Stark besucht war der Stand von Pferdewirtin Marie-Theres Steinmeier-Beese, die mit vielen Helferinnen Kindern zu einer Reiterfahrung verhalf, ob auf einer Haflinger-Stute oder auf dem Welsh Mountain-Pony, eine der ältesten Pony-Rassen.
Eher zu Motoren Neigende kamen bei allerhand Reparaturarbeiten an den schlammbedeckten Rasenmähern auf ihre Kosten.
Die Gewinner in der Offenen Klasse: Martin Paulus, Andreas Randermann und Torsten Meeske, Standard-Klasse bis 13 PS Max Schwienhorst, Henning Rahe und Timo Schulte, Standard-Klasse bis 20 PS Stefan Weissner, Harry Letzel und Hansi Schmidt, Damen-Rennen  Annika Feld, Karin Osthues und Christin Lux, Alt-Herren Rennen Hermann Brühning, Ludwig Rauter und Heinz Greve.

Foto-Strecke vom Münsterland-Cup 2010 auf msfoto.ilovephotos.de in der Rubrik: Wolbeck

(Visited 36 times, 1 visits today)
Zum Thema.:  Paul Martens gewinnt Münsterland-Giro
Über Andreas Hasenkamp 6368 Artikel
Journalist, Online-Redakteur und Event-Fotograf in Münster.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*