Texte „Vom Lieben“ inspirieren Gäste des KulturKreises zum Gespräch

Inspirierte mit Texten von der Liebe die Gäste des KulturKreises: Winfried Kerkhoff mit Ingrid Brock-Gerhardt. Fotograf: A. Hasenkamp, Münster.

Münster-Wolbeck (agh). „Vom Lieben“ handelte ein Vortrag beim „KulturKreis“ am Donnerstag, und das Thema löste eine rege Beteiligung der Gäste aus. Für Texte und Interpretationen hatte Univ.-Prof. Dr. phil. Winfried Kerkhoff gesorgt. So hatte er auch Friedrich Wilhelm Webers lyrisch-üppiges Werk „Dreizehnlinden“ mitgebracht – in mehreren Ausgaben; großformatig und gebunden oder klein für die Jackentasche, reich verziert oder schlicht. Etwa 200 Ausgaben des zuerst 1878 in Paderborn erschienenen Buches habe es gegeben, so Kerkhoff. Es hatte bis in die 50er Jahre einen festen Platz in der Schulliteratur Deutschlands.

Die Texte inspirierten die Gäste sehr, stellte Ingrid Brock-Gerhardt, die Veranstalterin, fest: „Was bei den Leuten alles herauskommt – toll.“

Der Vortrag war der erste der Veranstaltungsreihe, der im „Treff am Turm“ in der Herrenstraße 16 stattfand, direkt neben der Kirche Sankt Nikolaus. Zuvor traf man sich in der Gaststätte „An de Steenpaorte“.

Der nächste Vortrag des „KulturKreises“ im „Treff am Turm“ in der Herrenstraße 16 dreht sich um „Fontane und der poetische Realismus am Beispiel des Romans „Irrungen, Wirrungen“ – es spricht Dr. Manfred Derpmann.

(Visited 3 times, 1 visits today)
Zum Thema.:  Amokläufer von Emsdetten war Denkthema in Philosophischer Praxis

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*