Pianist Wilhelm Rodenberg lockt 150 Gäste zum zweiten Teil einer Benefiz-Aktion

Pianist Wilhelm Rodenberg lockt 150 Gäste zum zweiten Teil einer Benefiz-Aktion
Franz Schuberts Sonate B-Dur liegt schon bereit für den Pianisten Wilhelm Rodenberg (r.): An seiner Seite Dr. Urban Steffen (v.l.), Helga Diawuoh (2. v.l.) und Christine Behrens. Foto: A. Hasenkamp, Fotograf in Münster.

Münster. Fast voll ist der Saal des Zwei-Löwen-Clubs beim Benefiz-Konzert des Pianisten Wilhelm Rodenberg am Sonntagnachmittag; etwa 150 Karten hat der Organisator verkauft, der Lions-Club Münster Landois.
Virtuos und transparent spielt Rodenberg Haydns Sonate Nr.62 Es-Dur, changierend zwischen fröhlich und dramatisch. In das moderne Klavier-Werk „Looking up“ von Lucio Gregoretti führt er ein, verbindet es mit dem „geheimen Zentrum Münsters“: Der finde sich unter der „Antenne“ des Künstlers Ilja Kabakov auf den Aasee-Wiesen, Produkt der Skulpturen-Ausstellung, „wenn Münster auf einmal internationales Flair bekommt“. Unter jene Antenne mögen sich die Gäste doch einmal legen, „allein mit sich und der Natur“.
Noch eine Rodenberg-Empfehlung: Chaplins vertonter Stummfilm „Goldrausch“ – für dessen Musik Chaplin sich deutlich von Johannes Brahms Klavierstücken op. 118 hatte inspirieren lassen. Rodenberg demonstriert es mit Augenzwinkern.
Der Erlös der Einnahmen geht komplett an die Förderhilfe für alleinerziehende Studierende, „Madame Courage“. Das Projekt vertraten am Sonntag Helga Diawuoh und Christine Behrens, Fachbereichsleiterin im Sozialdienst Katholischer Frauen, Träger des Projekts.
Eine gewisse freudige Spannung bleibt dennoch bei den zwei Vertreterinnen des Projekts, an das der Erlös der Benefiz-Aktion gehen soll – die Aktion ist noch nicht zu Ende. Der Lions-Club unter dem Präsidenten 2016/2017, Dr. Urban Steffen, will den Erlös von drei Veranstaltungen zusammenbringen, um möglichst zwei Studierenden je ein Jahr lang Hilfe in Höhe des Bafög-Satzes zu ermöglichen. Eine Glühwein-Aktion machte den Anfang, es folgte das Konzert, das viele Sponsoren unterstützten. Den Schluss macht ein Sponsoren-Lauf am 11. Juni auf der Sentruper Höhe. Dafür können sich Teams anmelden, die einen Sponsor mitbringen (Tel. 0170 2368957, u.steffen@dr-steffen-partner.com).

Please follow and like us:

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*