Live ist Leben: Cover-Bands begeistern mit Rockigem im Bahnhof Wolbeck

Teilen heißt kümmern!

Münster-Wolbeck. Live ist doch anders: Der „Bahnhof Wolbeck“ war gut gefüllt, als am Samstag die „Spooky Bones“ und „Bukowski“ live auftraten. 

Die fünf von „Spooky Bones“ spielten mit Vollgas abwechslungsreichen Rock und Blues mit einer verrauchten, „spukigen“ Note. Seit 2006 spielen sie in der Besetzung Rainer Heckendorf (Schlagzeug), Stephan Plassmann (Bassgitarre), Hendrik Wertgen (Gitarre/Gesang), Marita Krüger (Gesang), Werner Lederscheidt (Gitarre) und Hajo Halsband (Keyboard).  Schon die Gitarren-Soli sind ein Genuss. Die Musiker kommen aus Mauritz, Handorf, Wolbeck, Kinderhaus und der Innenstadt von Münster.
Wie die Bones war  auch die zweite, noch rockigere Cover-Band Bukowski zum dritten Mal in Wolbeck. Um Gründe war Gitarrist Jürgen Stockel nicht verlegen: „Der Bahnhof hat eine richtig gute Anlage. Hier sind Leute, die diese Musik gerne hören, die machen richtig Party“. Tanzen und Mitsingen, versonnenes Genießen mit geschlossenen Augen – das Ü-40-Publikum ging bei beiden Bands bestens mit. Und die eine Band hört gern die andere.
Bei Bukowski spielen Klaus Pope aus Ostbevern (Schlagzeug), Willi Schneider aus Gremmendorf (Gitarre), Claus Nordmeyer aus Münster (Gesang) und Stockel aus Angelmodde (Gitarre).

Fotos Spooky Bones und Bukowski 2010 im Bahnhof Wolbeck (siehe Rubrik: Wolbeck)