Konferenz in Münster: Energienachfrage aus Verbrauchersicht WWU-Professor Andreas Löschel lädt zur internationalen Energiekonferenz in Münster ein

Bei der internationalen „Energiekonferenz Münster 2016“ treffen sich Wissenschaftler am 18. und 19. April an der Westfälischen Wilhelms-Universität (WWU). Sie nehmen die Energiewende aus Verbraucherperspektive in den Blick und diskutieren aktuelle Forschungsergebnisse zur Energienachfrage.

Die Konferenz, die im münsterschen Schloss stattfindet, wird organisiert von Dr. Andreas Löschel, Professor für Mikroökonomik, insbesondere Energie- und Ressourcenökonomik der WWU, und von Shunsuke Managi, Professor für Technologie und Politik an der Universität Kyushu, Japan. Beide Ökonomen sind international anerkannte Wissenschaftler und beraten ihre Regierungen in aktuellen energiepolitischen Fragen. So ist Andreas Löschel seit 2011 Vorsitzender der von der Bundesregierung berufenen Expertenkommission zum Monitoring-Prozess der Energiewende.

Energienachfrage von Industrie und Privathaushalten

Die Konferenz mit etwa 30 Teilnehmern aus zehn Ländern – neben Japan, China und den USA verschiedene europäische Staaten – widmet sich den energieökonomischen Herausforderungen der Energienachfrage von Industrie und Privathaushalten. Im Raum stehen unterschiedliche Fragen: Inwiefern animieren Informationen zum Stromverbrauch die Verbraucher dazu, Energie zu sparen? Möglichkeiten bilden etwa Messgeräte, die den Verbrauch in Echtzeit anzeigen? Können „Energie-Audits“, also spezielle Qualitätsprüfungen, dazu beitragen, dass Unternehmen Energieeffizienz-Maßnahmen tatsächlich durchführen? Welche Rolle spielen Energiekosten und Energieeffizienz-Standards, und woran liegt es, wenn Energie-Einsparpotenziale nur eingeschränkt genutzt werden (Rebound-Effekte)?

Umbau des Energiesystems

Die Experten diskutieren diese und weitere Fragen, darunter der Umbau des Energiesystems. „Durch den steigenden Anteil fluktuierender erneuerbarer Energien ist zukünftig die Flexibilisierung des Stromverbrauchs entscheidend“, betont Andreas Löschel. „Unsere Energiekonferenz wird unser Verständnis der Energienachfrage in einer zunehmend digitalen und dezentralen Energiewelt schärfen.“

Der komplette Umbau des Energiesystems gehört zu Andreas Löschels Forschungsschwerpunkten und ist auch Thema der jüngst gestarteten „Kopernikus-Projekte“. Dabei handelt es sich um die größte Forschungsinitiative des Bundesministeriums für Bildung und Forschung zur Energiewende. Vier Projekt-Konsortien wurden Anfang April von einem internationalen und unabhängigen Beirat aus 41 Projektvorschlägen ausgewählt. Im Einzelnen werden über 200 Institutionen nun ihre Projekte umsetzen und können dabei in der ersten von drei Förderphasen auf insgesamt bis zu 120 Millionen Euro zurückgreifen. Die Gesamtlaufzeit der Projekte beträgt zehn Jahre. Die WWU Münster wird unter Koordination von Andreas Löschel im Kopernikus-Projekt zur Systemintegration „ENavi“ im Schwerpunkt „Smart Energy“ einen Beitrag zum ökonomischen Verständnis der Digitalisierung der Energiewende leisten.

Bitte gib der Seite ein

Verwandte Inhalte:

  • Neuer Gasbehälter auf Hauptkläranlage Münster in BetriebMünster (SMS) Nach neun Monaten Bauzeit ist nun Ersatz geschaffen für den Gasbehälter auf der Hauptkläranlage, der durch den Starkregen am 28. Juli 2014 stark beschädigt worden war. Baukosten von rund 900 000 Euro machen den neuen Gasbehälter zur teuersten Ersatzbeschaffung des Tiefbauamtes nach dem Unwetter. Das Provisorium der Übergangszeit…
  • Münster (SMS) Beratung zum Energiesparen zeigt: Auch kleinere Maßnahmen wie Abschalten des Standby-Modus, Nachtabschaltung oder Absenkung der Heizung, richtiges Lüften, Wärmedämmen der Rollladenkästen und ein angepasstes Heizverhalten können dazu beitragen, Energiekosten zu reduzieren. Welche Maßnahme zum Haus und seinen Bewohnern passen, darüber informieren die Energieberaterinnen Silke Krajewski und Silke Puteanus…
  • Münster (SMS) Expertenrat zum Heizen mit Holz: Ralf Besler, Immissionsschutzberater des Umweltamtes, bietet am Montag, 16. November, von 15 bis 17 Uhr im Stadtwerke CityShop an der Salzstraße eine Sprechstunde zum Thema "Kaminöfen" an. Restfeuchte im Holz wichtig für Eignung für Kaminofen Wer möchte, kann zur Beratung einen Holzscheit mitbringen,…
  • Münster (SMS) Bei eisigen Temperaturen fällt das Lüften manchmal schwer. Aber: Wer regelmäßig lüftet, senkt die Schimmelgefahr, verbessert das Raumklima und spart viel Energie. Praktische Tipps rund um das richtige Heizen und Lüften und zum Umgang mit Schimmel in der Wohnung gibt Umweltberaterin Beate Böckenholt. Umweltberatung verleiht Thermohygrometer / Sie…
  • Heizspiegel 2016 in der Umweltberatung MünsterMünster (SMS) Mit dem Heizspiegel für Deutschland findet man schnell heraus, ob im eigenen Haus mehr oder weniger Heizenergie verbraucht wird als in ähnlich großen Gebäuden. Wer sein Sparpotenzial kennt, kann Heizkosten senken und verursacht weniger klimaschädliche CO2-Emissionen. Die Ausgabe 2016 bietet Vergleichstabellen, die eine schnelle Einstufung des Heizenergieverbrauchs, der…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Follow by Email
RSS