Internationaler Museumstag in Münster

Zuletzt aktualisiert 27. April 2016.

Unter dem Motto „Museen und junge Besucher“ findet am  Sonntag (21.05.2006) der diesjährige Internationale Museumstag statt. Auch die Museen des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL) haben sich besondere Angebote für junge Besucher einfallen lassen. Im LWL-Archäologiemuseum in Herne können die jungen Besucher zum  Beispiel ab 14 Uhr mit modernsten Methoden eigenen Schmuck oder  andere Dinge aus Metall auf ihren genauen Gehalt untersuchen und so zum Beispiel Fälschungen entlarven.

Unter der Leitung von Dr. Ingo Tausendfreund stellen angehende Chemisch-technische Assistenten der Technischen Beruflichen Schule 1 in Bochum verschiedene Verfahren vor. Die Chemiker bringen unter anderem ein Röntgenfluoreszenzanalyse-Gerät mit. „Mit dem Gerät können wir innerhalb von einer Minute zerstörungsfrei Metalllegierungen zum Beispiel von Schmuck oder Münzen auf ihre Zusammensetzung hin analysieren. Mit dem Gerät kann festgestellt werden, ob ein Schmuckstück auch wirklich echt ist und wie viel Prozent Gold, Silber beziehungsweise Platin es enthält“, so Tausendfreund.

Photometrie ist ein weiteres Verfahren, das in der Metallanalyse eingesetzt wird. Die Auszubildenden zeigen den Besuchern, wie mit Licht der Kupferanteil in einem Cent gemessen werden kann, um den Edelmetallwert der Münze zu ermitteln. Ist das Kupfer vielleicht sogar mehr wert als ein Cent? Wie man auch ohne Hightech-Verfahren echtes Gold von Fälschungen unterscheiden kann, wussten schon
die alten Griechen. Sie ermittelten durch die so genannte Auftriebsmethode die Dichte des unbekannten Metalls: Die Dichte von echtem Gold ist so hoch wie bei kaum einem anderen Metall. Folglich verdrängt
es auch mehr Wasser, wenn man es in einen gefüllten Behälter gibt.

So stand schnell fest, ob es sich bei einem Schmuckstück um vergoldetes Blei oder reines Gold handelte. Wie raffiniert dieses Messprinzip ist, können die Besucher mit Geräten im Museum sehen. Außerdem können Kinder im Alter von acht bis zwölf Jahren um 14 Uhr und um 16 Uhr den „Tatort Westfalen“ untersuchen. Die jungen Archäologen gehen zuerst mit kriminalistischem Gespür in der Ausstellung auf Spurensuche, um anschließend den „Fall Warburg“ im Forscherlabor zu lösen. Für
Erwachsene wird parallel „gesucht. gefunden. ausgegraben.“, ein Rundgang durch 250 000 Jahre Menschheitsgeschichte angeboten.

Westfälisches Museum für Archäologie

Europaplatz 1

44623 Herne

www.museum-herne.de

Eintrittspreise:

Erwachsene: 3,50 Euro,

Kinder/Jugendliche: 2 Euro

Familientageskarte: 8 Euro

 

Im Westfälischen Römermuseum Haltern (Kreis Recklinghausen) können Jugendliche im Alter von zehn bis zwölf Jahren um 15 Uhr zu rasenden Reportern werden: Für ein brandaktuelles Extrablatt recherchieren sie über die Schlacht im Teutoburger Wald. Dazu müssen die Teilnehmer

das Geheimnis der Maske lüften und andere harte Nüsse knacken. Als Honorar gibt es einen selbstgefertigten „römischen Orden“. In dem Film „Die Rom-Maus“ können Besucher ab sechs Jahren um 16 Uhr dem Alltag der Römer in der Antike nachspüren. In diesem Beitrag aus der „Sendung mit der Maus“ wird zum Beispiel die Kleidung der Zivilisten und der Soldaten vorgestellt. An der Kleidung war ebenso wie an der Wohnung der Unterschied von Arm und Reich zu sehen. Der Film zeigt antike Ruinen und erklärt, warum Grabreliefs ein anschauliches Bild der damaligen Lebensverhältnisse vermitteln.

Westfälisches Römermuseum Haltern

Weseler Straße 100

Haltern am See

www.roemermuseum-haltern.de,

Eintrittspreise:

Erwachsene: 3 Euro

Kinder/Jugendliche 1,50 Euro

Familientageskarte: 7 Euro,

 

Unter dem Titel „Der offene Bauhof“ zeigen und erläutern in der Zeit

von 11 bis 16 Uhr die Restauratoren des Westfälischen Freilicht- museums Detmold (Kreis Lippe) verschiedene Arbeitsschritte an

aktuellen Projekten: Dabei zeigen Restauratoren – von den Gebäude- restauratoren über die Werkstatt für Metall/Kunsthandwerk und

Möbel/Holzobjekte – ihre Arbeit und Aspekte der Ausbildung in diesen

Zum Thema.:  Katalyseforschung: Chemiker Prof. Dr. Frank Glorius erhält Auszeichnung in Schanghai

Berufsfeldern. Jüngere Besucher können das Fachwerkmodell des

LWL-Museums am Bauhof in Gruppen aufbauen. Arbeitsschritte

am Fachwerk, Arbeitspläne und notwendige Vorbereitungen werden

besprochen. Der „Tag des Bauhofs“ ermöglicht den Museumsgästen

einen Blick hinter die Kulissen. Der Bauhof, eines der museumseigenen

und für Besucher sonst nicht zugänglichen Betriebsgebäude, enthält

verschiedene Werkstätten.
Das Gebäude liegt etwas versteckt auf halbem Wege zwischen dem

Lippischen Meierhof und dem Paderborner Dorf. Für diese Aktion

reicht ein Eintrittskarte des Museums.
Westfälisches Freilichtmuseum Detmold

Krummes Haus

32760 Detmold

www.freilichtmuseum-detmold.de

Eintrittspreise:

Erwachsene: 5 Euro

Kinder/Jugendliche: 2 Euro

Familientageskarte: 11 Euro

 

Eine Premiere gibt es im Westfälischen Freilichtmuseum Hagen. Hier

führen erstmals jugendliche Museumsführer junge Gäste durch die

Ausstellung. Sechs 14- und 15-jährige Mädchen und Jungen haben

sich intensiv darauf vorbereitet, Interessierte um 14 Uhr durch die

Papiermühle, die Kaffeerösterei und die Seilerei zu führen. Kostenlose

Mitmachaktionen gibt es außerdem in der Papiermühle, in der Druckerei,

in der Nagelschmiede, in der Blaufärberei, in der Windmühle, in der

Kaffeerösterei, in der Dampfmahlmühle, in der Ölmühle und in der

Messinggießerei.
Westfälisches Freilichtmuseum Hagen

Mäckingerbach

58091 Hagen-Selbecke

www.freilichtmuseum-hagen.de

Eintrittspreise:

Erwachsene: 5 Euro

Kinder/Jugendliche: 2 Euro

Familientageskarte: 11 Euro

 

Den vollen Einsatz aller Familienmitglieder verlangt eine Meisterprüfung,

die das LWL-Textilmuseum Bocholt (Kreis Borken) „abnimmt“. Speziell

für den Internationalen Museumstag hat das Museum eine Familienrallye

mit kniffligen Aufgaben entwickelt.

Das Erkundungsspiel müssen Kinder, Eltern oder Großeltern mit Köpfchen, Kraft, Kreativität und Geschicklichkeit verschiedene Aufgaben lösen, um

historische Lebenssituationen nachvollziehen und meistern zu können.

Jeder Familie erhält nach erfolgreicher Teilnahme den Meisterbrief

ausgehändigt. Die Familienrallye beginnt am Sonntag um 15 Uhr und

dauert etwa eine Stunde. Die Teilnahme kostet 5 € zuzüglich 5,80 €

Museumseintritt pro Familie.
Westfälisches Industriemuseum Textilmuseum Bocholt

Uhlandstraße 50

46397 Bocholt

www.textilmuseum-bocholt.de

Eintrittspreise:

Erwachsene: 2,40 Euro

Kinder/Jugendliche: 1,50 Euro

Familientageskarte: 5,80 Euro

 

Bei den jüngsten Besuchern sorgt im LWL-Industriemuseum Zeche

Hannover in Bochum der Mitmachzirkus Luftikus für Bewegung: Von

12 bis 15 Uhr zeigen die jungen Artisten aus Bochum Jonglage und

Artistik und animieren die Zuschauer zum Ausprobieren und Mitmachen.

Rund um den Ball dreht sich das Aktivprogramm der Deutschen

Fußball-Akademie: Mit Dribbelparcours, Schussgeschwindigkeitsmesser

und Multikickball können Besucher sich von 12 bis 16 Uhr in

WM-Stimmung bringen.
Beschaulicher geht es in der Ausstellung „Sportrevier“ zu. Hier geben

die Fotografien von Dirk Lohmann Einblicke in hochklassige Sportarten

abseits des Rampenlichts. Der Förderverein der Zeche Hannover bietet

um 12 und 15 Uhr Erlebnisführungen durch die Zeche Hannover mit

Vorführung der Dampf-Fördermaschine von 1893 an. Kinder können

den Bergbau hautnah im Kinderbergwerk *Zeche Knirps“ erleben. Und

auf die kleinsten Besucher wartet der Berggeist Flözian in seiner

Schatz- und Wunderkammer mit Fundstücken aus der Zechengeschichte.

Der Eintritt zum Museumstag ist frei.
Westfälisches Industriemuseum Zeche Hannover

Günnigfelder Straße 251

44793 Bochum-Hordel

www.zeche-hannover.de

 

Die Kinder von vier bis 14 Jahren haben im Alten Schiffshebewerk

Henrichenburg in Waltrop (Kreis Recklinghausen) die Möglichkeit, Bilder

vom Kanal, von den Schiffen und vom Hebewerk zu malen, zu zeichnen

oder zu fotografieren. Die Aktion der Vier- bis 14-Jährigen bezieht sich

auf die Fotoausstellung mit den Titel „Am Kanal“, die Fotografien der

überregional bekannten Fotografin Brigitte Kraemer zeigt. Ziel des

Aktionstages ist es, der Ausstellung auf dem Schleppkahn (07.05. bis

30.09) im vorderen Laderraum des Schiffes eine kleine „Kinderausstellung“ hinzuzufügen. An diesem Aktionstag werden die interessierten Kinder

von drei Museumspädagoginnen betreut. Außerdem ist die Künstlerin

und Fotografin Brigitte Kraemer während des gesamten Tages anwesend,

Zum Thema.:  Empfehlungen für zukünftige Politik der Bundesregierung in Elektromobilität übergebe

um wissbegierigen Kindern Tipps zu geben.

Interessierte Kinder und ihre Eltern werden gebeten, Wasserfarben und

Pinselbehälter oder ihre eigenen Fotokameras mitzubringen. Die Fotos

sollen selbst entwickelt und dem Museum zugeschickt werden. Alle

anderen Materialien werden vom Museum gestellt (Papier, Stifte,

Klemmbretter etc.). Die Teilnahme an der Aktion ist kostenlos. Es muss

nur der normale Museumseintritt entrichtet werden.
Westfälisches Industriemuseum Altes Schiffshebewerk Henrichenburg Am Hebewerk 2 45731 Waltrop www.schiffshebewerk-henrichenburg.de

Eintrittspreise:

Erwachsene: 3,50 Euro

Kinder/Jugendliche: 2 Euro

Familientageskarte: 8 Euro

 

Mit einem Museumsfest feiert die Ziegelei Lage (Kreis Lippe) den

Internationalen Museumstag. Zum Auftakt starten die Museums- mitarbeiter um 10 Uhr den 240 PS starken Dieselmotor der

Maschinenziegelei. Die historische Anlage aus den 1920er Jahren

produziert dann bis zum Abend annähernd 10.000 Ziegel. „Die

Besucher können verfolgen, wie der Lehm in Loren über die steile Rampe zum Kollergang hinauftransportiert wird und dieser Lehm

in der Maschinenanlage zu Ziegeln verarbeitet wird“, erklärt LWL-Museumsleiter Willi Kulke.
Den gesamten Tag fährt die Feldbahn jung und alt über das

Museumsgelände. Für die Kinder gibt es eine Museumsrallye mit

vielen Aktionen: Murmelspielen, Hindernisläufen, Schubkarren-Rennen,

Torwandschießen, sie können aus Ziegelrohlingen Tiere schnitzen

auf der Kochmaschine Kaffee rösten. Als Preise winken ein Kinder- geburtstags-Programm oder die Teilnahme an der nächsten

Zieglerfreizeit. Das kulturelle Programm startet um 11 Uhr mit

Folk- und Popsongs von „Filipps Firma“. Rote Nase und gestreiftes

Hemd sind die Markenzeichen des Clowns „Riccollino“, der das

junge Publikum zum Lachen bringt. Der Bielefelder Künstler Harald

Kießlich ist mit französischen Musette-Klängen auf dem Akkordeon

rund um das Museumscafe präsent. Kinder und Erwachsene will

am Nachmittag der Bielefelder Clown „Krawalli“ begeistern. Der

Eintritt beträgt einen Euro.
Westfälisches Industriemuseum Ziegelei Lage

Sprinkernheide 77

32791 Lage

www.ziegelei-lage.de

 

„Wasser marsch“ heißt es LWL-Industriemuseum Zeche Nachtigall in

Witten (Ennepe-Ruhr-Kreis). Am Internationalen Museumstag eröffnet

der LWL hier den Wasserspielplatz „Kleine Ruhr“ wieder. Gleichzeitig

gibt das LWL-Museum neue Spielgeräte zum Entern frei: Treidelpferd,

Schaukelschiff und Rutsche bereichern künftig das Angebot für die

jüngsten Besucher. Ein sechs Meter hoher „Piratenmast“ ist die neue

Herausforderung für die Größeren und Mutigeren. Außerdem gibt das

Museum Einblicke in die aktuellen Angebote seiner museumspädagogischen

Arbeit. Zu Beginn des Festtages wird um 11 Uhr die Sonderausstellung

„Dampflok-Erlebnisse“ mit Fotografien des Düsseldorfer Künstlers

Eberhard Nowak eröffnet. Für die musikalische Begleitung sorgt die

Saxophonistin Jutta Biermann. Um 12.30 Uhr folgt dann die Einweihung

des Spielplatzes. Noch eine Premiere: Erstmals werden Sonntag unsere

neuen Personenwagen, gezogen von der Rohöl-Lokomotive „Montania“  von 1936, auf dem Gleiskreis rund um die Ringöfen zum Einsatz kommen.

Den ganzen Tag über stehen außerdem Führungen im Besucherbergwerk

Nachtigallstollen und Vorführungen der Maschinen auf dem Programm.

Der Eintritt ist an diesem Tag frei.
Westfälisches Industriemuseum Zeche Nachtigall

Nachtigallstraße 35

58452 Witten

www.zeche-nachtigall.de

Das Planetarium im LWL-Naturkundemuseum in Münster zeigt um 11 und 15 Uhr das Kinderprogramm „Der kleine Häwelmann“. Um 14 Uhr steht das „Grenzenlose Weltall“, um 16 Uhr „Erde und Mond – Ein Doppelspiel im All“ und um 17 Uhr „Gefahr aus dem Weltall“ auf dem Planetariumsprogramm.
Westfälisches Museum für Naturkunde
Sentruper Straße 285
Münster

www.naturkundemuseum-muenster.de,

Eintrittspreise: In Klammern die Preise für das Kombiticket (Museum und Planetarium): Erwachsene: 3,50 Euro (6,20 Euro), Kinder/Jugendliche von 6 bis 17 Jahren: 2 Euro (3,10 Euro), Familientageskarte: 8 Euro (14,00 Euro), Ermäßigte: 2,10 Euro (3,70 Euro

 

Schlagwörter: