Christrose: Königin des Winters

Wenn andere Blumen noch Winterschlaf halten, entfaltet die Christrose ihren Blütenschmuck. Weil sie in Eis und Schnee blüht, ist sie die Königin des Winters, heißt es in den Pressemitteilungen der Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen vom 22. Januar 2014. An niedrige Temperaturen gewöhnt, blüht die Christrose bis in den März hinein mit ihren weißen bis schwachrosa Blüten. Auch Temperaturen um den Gefrierpunkt können ihr nichts anhaben, teilt die Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen mit.

Die Pflanze wird 15 bis 30 Zentimeter hoch. Mit sieben Zentimeter Durchmesser gehören ihre Blütenblätter zu den größten unter den Wildblumen. Die Pflanze steht heute unter Naturschutz und gehört zu den aussterbenden Arten. Gärtnereien und Blumengeschäfte bieten Christrosen zurzeit als Topfpflanzen an. Sie bevorzugen allerdings einen hellen und kühlen Standort in der Wohnung.

Wenn die Pflanzen verblüht sind, können sie ins Freie gepflanzt werden. Pflanzen, die im Topf kultiviert wurden, damit sie in der Wohnung blühen, sollten nicht direkt nach der Blüte ins Freie gepflanzt werden. Der Temperaturunterschied wäre zu groß und die Pflanzen würden Schaden nehmen. Bis März gedeihen sie an einem kühlen, hellen Standort am besten. Dann können sie in den Garten gepflanzt werden. Christrosen sind nicht besonders anspruchsvoll, bevorzugen aber humose Böden mit hohem Humusgehalt und fühlen sich im Halbschatten am wohlsten.

Aus den schwarzen Wurzeln der Christrose wurde früher der Schneeberger Schnupftabak hergestellt, daher stammt der deutsche Name Nieswurz. Auch zu Niespulver werden die schwarzen Wurzeln verarbeitet. Wegen der giftigen Inhaltsstoffe wurden verschiedene Arten schon im klassischen Altertum als Arzneipflanzen genutzt. Ihre Wirkung wurde unter anderem als chemische Waffe in der Antike eingesetzt. Belagernde Feinde erhielten Trinkwasser, in dem vorher die Wurzeln extrahiert wurden, was zu durchfallartigen Erkrankungen führte.

Bitte gib der Seite ein

Verwandte Inhalte:

  • Nach dem langen Winter freuen sich die Verbraucher über ein bisschen mehr Farbe in ihrem Heim. Den Frühling ins Haus holen können sich Blumenfreunde jetzt mit bunten Primeln, empfiehlt die Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen. Die nordrhein-westfälischen Gartenbaubetriebe haben für ihre Kunden mehr als 20 Millionen Primeln in ihren Gewächshäusern aufgezogen. Die Frühblüher…
  • Nach dem langen Winter freuen sich die Verbraucher jetzt über ein bisschen Farbe in ihrem Heim. Die Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen empfiehlt, sich jetzt mit Primeln den Frühling zu holen. Die nordrhein-westfälischen Gartenbaubetriebe haben für ihre Kunden mehr als 20 Millionen Primeln in ihren Gewächshäusern aufgezogen. Die Frühblüher haben den Vorteil, dass…
  • In Nordrhein-Westfalen gibt es zurzeit etwa 190 Biogasanlagen, die sich in Betrieb und etwa 50 Biogasanlagen, die sich in Planung oder im Bau befinden. Aus der Energie, die diese geplanten und bereits installierten Biogasanlagen liefern, könnten etwa 140 000 Vier-Personenhaushalte mit elektrischem Strom versorgt werden, teilt die Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen im…
  • Wenn die Tage wieder länger werden, ist es Zeit, die überwinternden Kübelpflanzen und Sommerblumen auf die kommende Saison vorzubereiten, meint die Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen. Die Pflanzen in den Winterlagern, wie Keller, Garage oder Dachboden, sollten zunächst sorgfältig untersucht werden. Geranien, Fuchsien, Stauchmargeriten und andere Kübelpflanzen: Triebe einkürzen Die seit dem Herbst…
  • Osterglocken oder richtiger Narzissen gehören zu den bedeutendsten Frühlingsblumen. Kaum eine andere Pflanze mit ihren meist leuchtend gelben Blüten strahlt soviel Frühling aus, wie die Narzisse. Gerade in den Wochen um Ostern gehört diese Blume auch zu den wichtigsten Schnittblumen, teilt die Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen am 21.03.2007 mit. In der Hitliste…
Follow by Email
RSS