Bürgerumfrage 2006: Münster ist lebenswert Hohe Bürgerbeteiligung

Münster.- Die Münsteranerinnen und Münsteraner sind mit den Lebensbedingungen in ihrer Stadt mehr als zufrieden. Das zeigt die soeben erschienene Bürgerumfrage 2006. „Besonders wichtig sind den Bürgerinnen und Bürgern Arbeitsplätze, saubere Luft, Kindergärten und Schulen und ein gutes Angebot an Ärzten und Krankenhäusern“, fasst Dr. Helga Kreft-Kettermann, Leiterin der Abteilung Stadtentwicklung, Regionalentwicklung, Statistik im Stadtplanungsamt, die Ergebnisse aus den über 2000 ausgefüllten Fragebögen zusammen.

Die Bürgerumfrage lüftet auch eines der letzten Geheimnisse der Fahrradhauptstadt Münster: Wie viele verkehrstüchtige Fahrräder besitzen die münsterschen Haushalte? Antwort: Im Durchschnitt 3,14 Fahrräder. Damit verfügen die 144 856 Haushalte rechnerisch über rund 455 000 Fahrräder.

Alle kennen die Stadtbücherei

Sehr zufrieden sind die Befragten mit den Angeboten und Einrichtungen in Münster. Das Angebot an Ärzten und Krankenhäusern erhielt die „Spitzennote“ 1,8, Gaststätten und Restaurants und das Radwegenetz folgen mit 1,9, die weiterführenden Schulen und die öffentlichen Büchereien mit einer glatten zwei.Die Münsteraner sind mit der Stadtbücherei nicht nur sehr zufrieden, sie besitzt auch einen überaus hohen Bekanntheitsgrad: 98 Prozent kennen die Hauptstelle in der Innenstadt, 94 Prozent die Zweigstellen. Im Mittelpunkt steht die Ausleihe für Bildung, Schule und Beruf und von Medien für die Freizeitgestaltung.Gelobt wird die Kinder- und Familienfreundlichkeit mit den Noten 1,7 und 1,9 wie ganz allgemein die Kundenfreundlichkeit mit 1,9 und das Fachwissen des Personals mit 2,0. „Ich freue mich über die guten Noten. Wir werden die Ergebnisse für die weitere Entwicklung der Stadtbücherei nutzen“, verspricht die Leiterin der Stadtbücherei Monika Rasche..

Auch die Theater sind im Bewusstsein der Münsteraner fest verankert: 87 Prozent kennen das „Große Haus“, 80 Prozent das „Kleine Haus“. Das Wolfgang-Borchert-Theater (71) oder das Theater im Pumpenhaus (60) haben ebenfalls einen hohen Bekanntheitsgrad. Von Januar 2005 bis April 2006 gingen zwischen acht und 30 Prozent der Befragten mehrmals in eins der Theater. Theatermuffel bekennen mangelndes Interesse oder kritisieren die Höhe der Eintrittspreise.

Im Fokus der Umfrage stehen auch die Ziele der Stadtentwicklung: Münster soll „unbedingt“ familienfreundlich (58 Prozent) und ein attraktives Zentrum für das Münsterland (55) sein. Wichtig sind den Befragten auch Bildung und Wissenschaft (52), hohe Umweltqualitäten (52), Besucherfreundlichkeit mit internationaler Atmosphäre (51) und die Attraktivität als Wohnstandort (49). Spitzenwerte bei der Wohnzufriedenheit erreichen die Stadtbezirke Ost (91) und Mitte (82).

Zukunftsprofile „Bildung, Wissenschaft und Lebensqualität“

„Damit bestätigen die Bürgerinnen und Bürger die Orientierung der Stadtentwicklung am Zukunftsprofil ‚Bildung und Wissenschaft’ sowie ‚Lebensqualität und Lebensart’“, erläutert Dr. Thomas Hauff von der strategischen Stadtentwicklung. Im Vergleich zur Umfrage 2001 ist auffällig, dass die Zentrumsfunktion für das Münsterland (+ 15 Prozentpunke) und die Positionierung Münsters als „besucherfreundliche Stadt mit internationaler Atmosphäre“ (+ 8) erheblich an Bedeutung gewonnen haben.

Die Münsteraner feiern gern. Das belegen die Antworten auf die Fragen nach Festen und Veranstaltungen. Die meisten besuchen die Weihnachtsmärkte (89 Prozent), den Send (78), das Eurocityfest (69), den Rosenmontagszug (63) oder den Flohmarkt (62). Diese Feste werden auch mit gern mit auswärtigen Gästen gefeiert. Am besten gefallen den Münsteranern die Weihnachtsmärkte, gefolgt vom Münster-Marathon, dem „Schauraum“ (Nacht der Museen/Galerien) und den bisherigen Skulptur Projekten.

Die Bürgerumfrage erscheint als Band 100 in der Reihe „Beiträge zur Statistik“ und ist gegen eine Schutzgebühr von 10 Euro im Kundenzentrum „Planen Bauen Umwelt“ im Stadthaus 3 und in der Münster Information im Stadthaus 1 erhältlich. In Münsters Stadtnetz ist die Umfrage ab Dienstag, 19. Juni, nachzulesen unter der Adresse www.muenster.de/stadt/stadtplanung/strategie-umfragen.html. Das teilt das Presse- und Informationsamt der Stadt Münster am 19.06.2007 mit.

Bitte gib der Seite ein

Verwandte Inhalte:

  • Münster. Die Münsteranerinnen und Münsteraner lieben ihre Stadt. Sie schätzen die gemütliche, gepflegte und gastliche Atmosphäre. Für die Zukunft wünschen sie sich, dass es gelingt, neben diesen traditionellen Werten noch stärker als bisher Begriffe wie tolerant, weltoffen, lebendig und fortschrittlich im Münsterbild zu verankern. Dies geht aus der Münsterumfrage 2007…
  •  Münster (SMS) Das Lebensmittel Nr. 1 ist 2013 Thema der jährlichen Veranstaltungsreihe des Beirates für kommunale Entwicklungszusammenarbeit: "Wasser". Der Beirat lädt Schulen und Vereine, Verbände, Gruppen und Initiativen ein, sich mit dem Thema auseinanderzusetzen und zwischen dem 4. September und 20. Oktober einen eigenen Beitrag zur Veranstaltungsreihe beizusteuern.   Beirat…
  • Münster (SMS) Mit einer wachsenden Zahl an Einwohnerinnen und Einwohnern steigt auch die Anzahl der Haushalte in Münster. Die Statistikdienststelle im Amt für Stadtentwicklung, Stadtplanung, Verkehrsplanung ermittelte, dass es am Ende des vergangenen Jahres 163 752 Haushalte in Münster gab. Das ist ein Plus von 0,8 Prozent gegenüber dem Vorjahr…
  • Münster.- Am Mittwoch, 19. Oktober, stellt das vom Hauptausschuss des Rates beauftragte Unternehmen sein Gutachten zur Entwicklung der städtischen Bäder vor. Interessierte aus Politik, Sport, Schulen und der Bürgerschaft sind zu der Präsentation um 17.30 Uhr in der Mehrzweckhalle der Stadtwerke am Hafenplatz eingeladen. Das Gutachten soll denkbare Entwicklungsvarianten für…
  • Münster.- Münsteranerinnen und Münsteraner stellen ausgesprochen hohe Ansprüche an die Lebensqualität in ihrer Stadt. Das zeigen die Ergebnisse der Bürgerumfrage 2006. Arbeitsplätze und Verdienstmöglichkeiten, eine kinder- und familienfreundliche Stadtentwicklung, hohe Umweltqualität und der hohe Stand der Bildung und Wissenschaft in der Stadt sind die wichtigsten Kriterien für die Menschen, die…
Follow by Email
RSS