Bürgerumfrage Münster 2018: Fragebögen sind in der Post

Zuletzt aktualisiert 15. April 2018 (zuerst 13. April 2018).

Münster (SMS) Die Stadt setzt auf die Meinung der Bürgerinnen und Bürger: Wie zufrieden sind sie mit Münster? Wie zufrieden mit ihrem Ortsteil und ihrem Viertel? Was muss passieren, damit die Stadt auch in Zukunft attraktiv bleibt? Bei welchen Projekten zur Stadtentwicklung liegt den Menschen eine Beteiligung am Herzen? Diese und weitere aktuelle Fragen stellt die „Bürgerumfrage 2018“. Die Stadt verschickt in diesen Tagen rund 5250 Fragebögen an zufällig ausgewählte Personen. Weitere 5250 Bürgerinnen und Bürger erhalten per Post einen Zugangscode, mit dem sie sich Online an der Umfrage beteiligen können.

Stadtentwicklung und Bürgerbeteiligung sind Schwerpunkte

„Ich wünsche mir einen hohen Rücklauf“, sagt Oberbürgermeister Markus Lewe. „Die Umfrage liefert ein wichtiges Meinungsbild für eine bürgernahe Verwaltung und unterstützt den laufenden Zukunftsprozess MünsterZukünfte 20|30|50. Die Ergebnisse helfen, das Leben in Münster im Sinn der Bürgerinnen und Bürger zu gestalten.“

Münster boomt – die wachsende Stadt steht vor großen Herausforderungen. Deshalb beschäftigen sich die Fragen nicht nur mit den besonderen Potentialen von Münster, sondern spüren auch möglichen Schwächen nach. Wo liegen die Chancen, wo die Risiken für positive Entwicklungsschritte? Welches sind die wichtigen Zukunftsfragen? Nicht zuletzt spielen auch Münsters Einrichtungen von A wie Aasee bis U wie Universitätsklinikum eine Rolle: Hier möchte die Stadt wissen, welchen Stellenwert Einrichtungen und Angebote bei den Befragten einnehmen.

Ergebnisse auch für Zukunftsprozess „MünsterZukünfte 20|30|50“

Mitreden und mitentscheiden: Ausführlich beschäftigt sich die Umfrage mit dem Thema Bürgerbeteiligung. So wird gefragt, auf welchem Weg Bürgerinnen und Bürger von Mitwirkungsprozessen erfahren. Auch möchte die Verwaltung erfahren, wie zufrieden die Befragten mit Beteiligungsverfahren zur Stadtentwicklung sind. Oder welche Motive einer aktiven Teilnahme daran im Wege stehen. „Wie wollen wir künftig wohnen, leben, arbeiten? – das sind Fragen, die uns alle angehen“, unterstreicht Stadtbaurat Robin Denstorff. „Stadtentwicklung ist eine Gemeinschaftsaufgabe. Daher brauchen wir eine breite und frühe Beteiligung der gesamten Stadtgesellschaft.“

Zum Thema.:  Kongresspreis Münster 2019: Geisteswissenschaftler ausgezeichnet für Historikerkongress 2018

Die Umfrage wird schriftlich durchgeführt, aber erstmals – für einen Teil der Befragten – auch via Internet über einen Online-Code. „Sollte das gute Resonanz finden, werden wir das digitale Verfahren weiter ausbauen“, so der Beigeordnete für Planung, Bau und Wirtschaft.

Die Teilnahme an der Umfrage ist natürlich freiwillig, jede einzelne Antwort erhöht die Aussagekraft der Umfrage. Alle Beiträge werden anonym ausgewertet und – nach Themen zusammengefasst – für Verwaltung, Politik und Öffentlichkeit aufbereitet. Damit ist der Datenschutz umfassend gewährleistet.

Das Amt für Stadtentwicklung, Stadtplanung, Verkehrsplanung bittet, die ausgefüllten Bögen im beigefügten Freiumschlag bis zum 30. April zurückzusenden. Für die ausgewählten Internet-Teilnehmerinnen und Teilnehmer: ihr Onlinezugang für die verschickten Zugangscodes ist ebenfalls bis zum Monatsende freigeschaltet. Bei Fragen hilft gern Werner Schemmick weiter, Telefon 02 51 – 4 92 61 35; E-Mail: schemmick@stadt-muenster.de.

Bitte gib der Seite ein

Verwandte Inhalte:

  • Münster, Welche Schwerpunkte setzen die Bürgerinnen und Bürger für den städtischen Haushalt 2011? Wo kann gespart werden? Für welche Aufgaben soll in Zukunft gleich viel oder sogar mehr Geld ausgegeben werden? Diese und weitere aktuelle Fragen stehen im Mittelpunkt der "Bürgerumfrage 2010". Über 5200 Fragebögen verschickt die Stadt in diesen…
  • Münster/Aasee. Joggen, Segeln, Tretboot fahren, Natur erleben, Entspannen, Spazierengehen, Picknicken, Leute treffen, Kunst genießen, Events besuchen - rund um den Aasee geht viel für Jung und Alt. Und nicht nur die Münsteranerinnen und Münsteraner nutzen die vielfältigen Angebote gern, auch für die Gäste der Stadt ist der Aasee ein beliebtes…
  • Stadtregion Münster erreicht zweite Stufe im LandeswettbewerbMünster (SMS) Die zwölf Kommunen der Stadtregion Münster haben mit ihrem Konzept zur interkommunalen Zusammenarbeit die zweite Stufe eines Landeswettbewerbs erreicht. Nun kann die Stadtregion mit finanzieller Unterstützung des NRW-Ministeriums für Bauen, Wohnen, Stadtentwicklung und Verkehr ihren Beitrag im Detail ausarbeiten. Das berichteten Oberbürgermeister Markus Lewe und Ostbeverns Bürgermeister Wolfgang…
  • Münster. Münsters Bevölkerung wächst: Die Anzahl der Münsteranerinnen und Münsteraner ist zum Jahresende 2010 um 0,9 Prozent gegenüber dem Vorjahr gestiegen. 285 180 Menschen waren am 31. Dezember 2010 mit erstem Wohnsitz, alleinigem Wohnsitz oder Nebenwohnsitz in Münster gemeldet. Das sind 2462 mehr als am Jahresende 2009. Dies belegen die…
  • (SMS) Gut zwei Jahre nach der Durchführung des Zensus 2011 sind von IT.NRW als statistisches Landesamt heute die ersten Ergebnisse des Zensus 2011 bekanntgegeben worden. Auch Oberbürgermeister Markus Lewe hat mit großem Interesse die neue Einwohnerzahl für Münster erwartet. "289 576 Einwohner hat Münster laut Zensus am 9. Mai 2011;…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Follow by Email
RSS