Bündnis für den Wohnstandort Münster aktualisiert Mitglieder wollen für die Herausforderungen einer wachsenden Stadt sensibilisieren

Zuletzt aktualisiert 26. April 2016 (zuerst 22. April 2016).

Münster (SMS) 2006 wurde in Münster das bundesweit erste „Bündnis für Wohnen“ unterzeichnet. Die im Arbeitskreis „Wohnen in Münster“ organisierten Wohnungsmarktakteure legten damit ein klares Bekenntnis zum Wohnstandort Münster ab. Nach zehn Jahren erfolgreicher Tätigkeit gilt es, die Inhalte den aktuellen wohnungspolitischen Zielen, der veränderten Situation am Wohnungsmarkt und den Schwerpunkten der Wohnstandortentwicklung einer wachsenden Stadt anzupassen: In ihrer 25. Sitzung unterzeichneten die Mitglieder des Arbeitskreises das aktualisierte Bündnis.

Die zentralen Ziele sind dabei: Den Wohnstandort Münster stärken, die Qualität der Quartiere sichern und das Engagement für die Entwicklung und Umsetzung einer Bauland- und Neubaupolitik, die nachfragegerecht und zukunftssicher ist. Auch bei der Schaffung von bezahlbarem und bedarfsgerechtem Wohnraum sowie beim Aufbau eines nachhaltigen Quartiersmanagements ist das Bündnis aktiv. Die Bevölkerung soll dabei für die planerischen und wohnungspolitischen Herausforderungen einer wachsenden Stadt verstärkt sensibilisiert werden.

„Es ist die langjährige interdisziplinäre Zusammenarbeit und der umfassende, stets aktuelle Informationsaustausch zu wohnungspolitischen Fragestellungen, die den Arbeitskreis auszeichnen“, beschreibt Stadtdirektor Hartwig Schultheiß die langjährige Kooperation. „Gerade jetzt, wo der Wohnungsmarkt immens angespannt ist, kommt es auf das Miteinander der Akteure an, damit innovative und konstruktive Lösungen bei der Bereitstellung von neuem Wohnraum gefunden werden.“

Prof. Elke Pahl-Weber, die den Arbeitskreis moderiert, attestiert Münster eine Vorreiterrolle: „Münster war 2006 bundesweit die erste Stadt, die sich gemeinsam mit den Akteuren am Wohnungsmarkt für einen verantwortungsvollen Umgang mit dem Gut ‚Wohnen‘ im Sinne einer zukunftsfähigen Wohnstandortentwicklung positioniert hat. Zwischenzeitlich haben sich bundesweit in den Städten weitere Bündnisse formiert, und auch auf der Bundes- und Landesebene wurden Bündnisse für bezahlbares Wohnen und Bauen geschlossen.“

Weitere Informationen zum Arbeitskreis „Wohnen in Münster“ und zum „Bündnis für Wohnen“ gibt es unter www.stadt-muenster.de/stadtplanung/arbeitskreis-wohnen.html.

Bitte gib der Seite ein

Verwandte Inhalte:

  • Münster.- Mit der Unterzeichnung des Bündnisses "Wohnen in Münster" haben die Akteure des münsterschen Wohnungsmarktes im Arbeitskreis Wohnen ein klares Bekenntnis zum Wohnstandort Münster abgelegt. Die Unterzeichner fühlen sich dem Wohnstandort Münster verpflichtet und werden sich gezielt für eine sozialverantwortliche und marktgerechte Wohnungsversorgung einsetzen. Das teilt das Presse- und Informationsamt…
  • Münster.- Zu Beginn des Wintersemesters kann es auf dem Wohnungsmarkt für Studierende kurzfristig zu Engpässen kommen. Eine Ursache ist - wie in jedem Jahr - die späte Zuteilung von Plätzen durch die Zentralstelle für die Vergabe von Studienplätzen. "Entlastung könnte bringen, wenn in Münster auch wieder mehr Privatleute an Studierende…
  • Münster (SMS) Wohnen in Münster im Jahr 2030: Zu diesem Thema lobte die "msa | münster school of architecture" im vergangenen Jahr gemeinsam mit der Stadt Münster und der Westdeutschen Landesbausparkasse (LBS) einen bundesweiten Ideenwettbewerb für Studierende aus. 21 Wettbewerbsteams beteiligten sich. Ausstellung zeigt alle Entwürfe von "Wohnen in Münster"…
  • Münster (SMS) Oberbürgermeister Markus Lewe hat auf Einladung von Bundesumweltministerin Barbara Hendricks am Nationalen Kongress zum Bündnis für bezahlbares Wohnen und Bauen (am Donnerstag, 3. März) in Berlin teilgenommen. Unter dem Motto "Mehr bezahlbarer Wohnraum - wir packen es gemeinsam an!" diskutierte Lewe mit weiteren Teilnehmern des Bündnisses darüber, wie…
  • Münster/Wohnen  (SMS) 1371 Wohnungen wurden im Jahr 2015 in Münster fertiggestellt, davon hatten rund 37,5 Prozent ein oder zwei Räume. Die Zwei-Raum-Wohnungen erreichten mit 340 Fertigstellungen den höchsten Wert seit dem Jahr 2005. Große Wohnungen mit fünf und mehr Räumen machten knapp ein Fünftel (271) der fertiggestellten Wohnungen aus. Neuer…
Follow by Email
RSS