Münster ist Vorreiter beim Bürokratieabbau: Versprechen eingehalten

Die neue Bundesregierung will zugunsten des Mittelstands bürokratische Hürden beseitigen. Der wirtschaftpolitische Sprecher der Union, Laurenz Meyer, hat monatelangen Genehmigungsverfahren den Kampf angesagt. In Münster wurde dieser Anspruch längst in die Tat umgesetzt, so der Wirtschaftsinformationsdienst wid. Das belege eine aktuelle Leistungsbilanz von Wirtschaftsförderung und Verwaltung.

"Münster hält, was es verspricht", formuliert es Dr. Thomas Robbers, Geschäftsführer der Wirtschaftsförderung Münster (WFM). "In unserer Stadt zeigen wir bereits seit Mitte 2004, wie Bürokratieabbau ganz praktisch funktioniert." Ein vor eineinhalb Jahren installiertes Programm für Kundenbeziehungsmanagement verkürzt Entscheidungszeiten, reduziert die Zahl der Ansprechpartner und schafft mehr Transparenz. Unternehmern gibt die Stadt dazu ein verbindliches Versprechen, bei dem sechs einzelne Leistungen in ein ganzheitliches Konzept münden. Durch den neuen Service verbesserte sich das Image von Stadt und Wirtschaftsförderung erheblich. Das ergab schon 2004 eine NRW-weite Umfrage unter je 200 Unternehmern aus elf Modellkommunen.

Die jetzt präsentierte Erhebung, die den Zeitraum von Juli 2004 bis Juni 2005 umfasst, zeigt, dass die Bearbeitungszeit beispielsweise bei Bauanträgen oder -voranfragen erfolgreich reduziert wurde. So erhalten in Münster 92 Prozent der Kunden eine Baugenehmigung bereits nach sechs Wochen. "Vor allem Verlagerungen oder Neuansiedlungen sind Anlässe, bei denen Unternehmen mit der Verwaltung in Kontakt kommen", berichtet Dr. Thomas Robbers. Stark nachgefragt sei beispielsweise die kostenlose Beratungsleistung zu Immobilienanfragen. Nur in zehn von 319 Fällen konnten die Wirtschaftsförderer kein passendes Objekt anbieten.

"Wesentlich ist für unsere Kunden neben Schnelligkeit auch die Konzentration auf einen Ansprechpartner", so der Geschäftsführer weiter. In Münsters Wirtschaftsförderung konnte das Versprechen "Persönliches Gespräch innerhalb einer Woche" nur bei einem von 59 Kontakten nicht erfüllt werden. Bei sämtlichen 185 Anfragen zu öffentlichen Fördermitteln wurde das Versprechen vollständig eingehalten.

Diese guten Zwischenergebnisse seien selbstverständlich kein Grund auszuruhen. "Alle Beteiligten verstehen sie als weiteren Ansporn." Ganz im Sinne der neuen Bundesregierung würden Verwaltung und Wirtschaftsförderung die Mittelstandsfreundlichkeit und die Service-Orientierung in Münster kontinuierlich weiterentwickeln.

(Visited 21 times, 1 visits today)

Kommentar verfassen