Pressemitteilung von Donnerstag, 19. Februar 2015 Stadt Münster Münster: Platz 1 beim ADFC-Fahrra

Münster (SMS) Nun ist es offiziell: Münster steht auch beim aktuellen Fahrradklima-Test 2014 des Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Clubs (ADFC) ganz oben auf dem Treppchen. Bereits zum sechsten Mal in Folge erhält Münster in der Kategorie der Städte mit mehr als 200 000 Einwohnerinnen und Einwohnern die Auszeichnung für das beste Fahrradklima in Deutschland. Michael Milde und Stephan Böhme vom Amt für Stadtentwicklung, Stadtplanung, Verkehrsplanung haben die Siegerurkunde heute Vormittag (19.2.) bei einer Feierstunde in Berlin entgegengenommen.

Die Nachricht aus der Hauptstadt löste auch im münsterschen Rathaus große Freude aus. Oberbürgermeister Markus Lewe: "Es ist klasse, dass die Münsteranerinnen und Münsteraner ihrer Stadt wieder den Spitzenplatz beim Fahrradklima-Test beschert haben. Ihre Einschätzungen und Erfahrungen, die sie beim Test benannt haben, gilt es nun auszuwerten. Der Preis ist für uns Ansporn und Verpflichtung zugleich, auch weiterhin aktiv für ein ausgezeichnetes Fahrradklima zu sorgen."

ADFC-Fahrradklima-Test

Der ADFC-Fahrradklima-Test ist die größte und bedeutendste Nutzerumfrage zum Radverkehr weltweit und hat sich in den vergangenen 25 Jahren eine hohe Anerkennung in der Fachwelt erworben. Mehr als 100 000 Radfahrerinnen und Radfahrer beantworteten diesmal 27 Fragen in fünf Kategorien (Fahrrad- und Verkehrsklima, Stellenwert des Radverkehrs, Sicherheit beim Radfahren, Komfort beim Radfahren, Infrastruktur und Radverkehrsnetz). Den Kommunen hilft der Fahrradklima-Test bei der Standortbestimmung, sie erhalten Rückmeldungen zu den gegenwärtigen Stärken und Schwächen des Radverkehrs.

Radverkehrsförderung in Münster.

Die aktuelle Auszeichnung ist Resultat der langjährigen und konsequenten Radverkehrsförderung in Münster. Das Fahrradklima-Test-Ergebnis ist aber auch eine wichtige Grundlage, wenn es darum geht, den Radverkehr zukunftsfähig zu machen. Als Konsequenz aus den Ergebnissen des letzten Tests im Jahr 2012 wurde in Münster unter anderem der "Runde Tisch Radverkehr" eingerichtet. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer unterstützen die Erarbeitung des Radverkehrskonzeptes Münster 2025.

Bitte gib der Seite ein

Verwandte Inhalte:

  • Münster.- Wenn es um die Organisation von Radlerströmen geht, schaut die Welt auf Münster: Ein Fernsehteam des koreanischen Staatsfernsehens KBS drehte unter anderem an der Promenade / Ecke Windthorststraße, um seinen Zuschauern die münstersche "Fahrradautobahn" nahe zu bringen. Am Mittwoch, 19. Dezember, hat sich der französische öffentlich-rechtliche Sender France 3…
  • Münster.- Fahrradfreundlich ist eine Stadt nicht automatisch, nur weil sie sich so nennt. Zur Mitgliedschaft in der Arbeitsgemeinschaft fahrradfreundlicher Städte, Gemeinde und Kreise in NRW (AGFS) wird nur zugelassen, wer im Blick auf Freundlichkeit gegenüber dem Fahrrad und dem Radfahrer der Überprüfung durch die Auswahlkommission des Landes standhält. Münster weiter…
  • Münster.- Vor dem Stadthaus 1 an der Heinrich-Brüning-Straße wird in einigen Wochen eine neue stationäre Fahrradluftpumpe die defekte Solarpumpe ersetzen. Die geniale Idee, schlappe Fahrradreifen mit kostenloser Sonnenenergie wieder fit zu machen, hat nicht gut funktioniert. Abschied von der solaren Lösung: Kälte, Dauerbetrieb, verhangener Himmel stören "Im letzten Frühjahr lief…
  • Münster/Bahnhof. "Für die Stadt Münster ist der Ausbau der Verkehrsstation des Bahnhofs ein vorgezogenes Weihnachtsgeschenk". Mit diesen Worten nahm Münsters Oberbürgermeister Markus Lewe am Montag, 21. Dezember, den Bewilligungsbescheid zur Modernisierung des Hauptbahnhofs entgegen. Dieser wurde von NRW-Verkehrsminister Lutz Lienenkämper in Münster überreicht. "Verkehrsstation wichtiger Meilenstein" Der Ausbau der Verkehrsstation…
  • Stadtregion Münster erreicht zweite Stufe im LandeswettbewerbMünster (SMS) Die zwölf Kommunen der Stadtregion Münster haben mit ihrem Konzept zur interkommunalen Zusammenarbeit die zweite Stufe eines Landeswettbewerbs erreicht. Nun kann die Stadtregion mit finanzieller Unterstützung des NRW-Ministeriums für Bauen, Wohnen, Stadtentwicklung und Verkehr ihren Beitrag im Detail ausarbeiten. Das berichteten Oberbürgermeister Markus Lewe und Ostbeverns Bürgermeister Wolfgang…
Follow by Email
RSS