Sport & Gesundheit

Metalle und Keime lauern in abgestandenem Leitungswasser

30 Jun , 2006  

Münster.- Wie ist das Wasser am Urlaubsort? Eine Frage, die in Ferienzeiten häufig gestellt wird. Was passiert aber mit dem Trinkwasser in der eigenen Hausleitung, wenn man weg ist? "Die Wasserqualität kann durch Stillstandszeiten stark beeinträchtigt werden", weiß Kirsten Schenck-de Boer vom städtischen Gesundheitsamt. Wichtigste Faustregel: Vor der Abreise Haupthahn zu, nach der Rückkehr erst mal abgestandenes Wasser ablaufen lassen. Das teilt das Presse- und Informationsamt der Stadt Münster am 28.06.2006 mit.

Wenn das Wasser längere Zeit steht, können sich zum Beispiel vermehrt Metalle wie Blei, Kupfer und Nickel aus den Installationsleitungen lösen. Außerdem können sich gesteigert Keime vermehren. In welchem Umfang – das hängt davon ab, wie lange das Wasser in den Leitungen steht, aus welchen Materialien diese bestehen, wie die Wassergüte und die Wassertemperatur ist.

Die Diplom-Biologin empfiehlt Hausbesitzern, den Haupthahn abzusperren, wenn sie länger als drei Tage nicht zu Hause sind – auch damit es nicht zum Rückfluss von abgestandenem Wasser ins öffentliche Leitungsnetz kommen kann. Vor der Wiederinbetriebnahme werden alle Wasserhähne etwa fünf Minuten lang aufgedreht, damit das abgestandene Trinkwasser ablaufen kann.

Bei Einfamilienhäusern wird die Wasserzufuhr nach dem Zähler, bei Mehrfamilienhäusern und anderen größeren Gebäuden wie Schulen, Sportstätten oder Kindergärten an der Stockwerk-Absperrarmatur gestoppt. "Viele öffentliche Einrichtungen sind in den Ferien geschlossen. Auch die für den Betrieb dieser Einrichtungen Verantwortlichen sollten im Interesse der Gesundheit die Hinweise beachten", so Kirsten Schenk-de Boer.

Ab sechs Monaten Abwesenheit sind Trinkwasser-Leitungen zu entleeren. Ab einem Jahr sind sie vom Versorgungsnetz abzutrennen. Stillgelegte Leitungen können ausschließlich vom Wasserversorger oder einem Installateur wieder angeschlossen werden.

Wer Fragen hat, wendet sich an Kirsten Schenck-de Boer von der Abteilung Infektionsschutz und Umwelthygiene des Gesundheitsamtes der Stadt. Sie ist dienstags bis freitags von 10 bis 12 Uhr unter Telefon 4 92-53 39 zu erreichen.

(Visited 29 times, 1 visits today)


Kommentar verfassen

banner