Wolbecker Weihnachtsmarkt 2010 zieht viele Neugierige zum Achatius-Haus

Münster-Wolbeck. Gute Stimmung, Treffen und Tratschen, viel Gucken und auch Kaufen: die Gelegenheit nutzen am Samstag hunderte Gäste des Wolbecker Weinachtsmarkts im Hof des Achatius-Hauses an der Münsterstraße. Am Samstabnachmittag waren es noch mehr. Gleich auf den ersten Plätzen vom Zugang Angelpfad präsentierten sich gemeinnützige Organisationen.

Im und vor dem Stand der Arbeiterwohlfahrt, zum ersten Mal dabei, arbeiteten Marlene  und  Horst-Herbert  Camen mit Theo Mooren daran, die Bekanntheit zu steigern, boten unter anderem Holzarbeiten, die Eindruck machten, und verteilten brandneue Falblätter sowie das frische Programm für Januar bis April. Mit der Resonanz waren sie zufrieden.

Gegenüber hatten drei Katzenfreundinnen herausgefunden, das in Wolbeck die Ziegen ihre besondere Bedeutung haben und priesen gleich ihre Seife auf Ziegenmilch-Basis an. Ihr Angebot speiste sich aus Gaben der Vereinsmitglieder – ähnlich wie ganz am anderen Ende beim Stand des Ökumenischen Eine-Welt-Kreises, wo Theresa und Felix Pfeiffer mit Karoline Epke Holz-Kerzenhalter u.a.m. anboten. Das vielleicht Originellste: ein multifunktioneller Kerzenhalter, der mit einem Handgriff zum Stiftehalter wird. Am Sonntagnachmittag war das Gerät dann auch ausverkauft. An vielen anderen der fast 30 Stände konnte man Ausgesuchtes aus Wolbecker Fachgeschäften mit Rat von Fachfrau und Fachmann erkunden, so beim Schmuck-Angebot von Jürgen Wessing oder Ulla Hahne und Heide Bergs.

Es werde viel geschaut, so Monika Alberts und Claudia Borgmann an ihrem Stand im Achatius-Haus. Menschen aus allen Wohnbereichen, Mitarbeiter des Hauses und der Alexianer-Werkstätten hatten reichlich zum Angebot beigetragen. Es werde „gekauft wie verrückt“, war der Eindruck von Hausleiter Bernhard Sandbothe.

Besonderen Zulauf hatte der Markt, wenn Programmpunkte anstanden. Davon gab es am Samstag reichlich, angefangen mit einem Auftritt von Bläsern der Musikschule Wolbeck bis hin zum Auftritt von Hanan Jöns-Anders als Hexe: Ihrem „Ich bereue nichts“ vor der Hinrichtung ließ sie, begleitet von Schlagzeuger und Gitarrist, noch allerhand moderne Klänge vor etlichen Fans folgen. „I’m ready now for a new beginning.“ Der wieder aufkommende Regen hielt den Umfang des Publikums aber in Grenzen. Nachmittag hatte Norbert Sudmann zugunsten eines  Indien-Projekts des ÖWK seine Trompete erklingen lassen.

Dann war das Gedränge groß, als die Kinder des Kindergartens St. Nikolaus einen Sternen-Tanz und einen Lichtertanz zeigten. Da könne man noch einiges erwarten, sagte Moderator Thomas Lutterbeck nach deren Auftritten, die vielen kleine Kinder mit Leuchten in den Augen verfolgt hatten. Was mit Training und auch aufwändiger Kostümierung an tänzerischer Leichtigkeit inszeniert werden kann, zeigten dann mehrere Gruppen der Ballettschule Tenbrock. Nach anfänglichem Zittern der einen oder anderen Tänzerin sorgte der Applaus für angenehme Wärme. Auch die Breakdancer hatten sich etwas Adventliches zum Auftakt einfallen lassen. Mehrere Zuschauer bedauerten allerdings, dass der Gewerbeverein diesmal keine Bühne aufgebaut hatte – so konnten viele Zuschauer gerade von den kleinen Künstlern nicht viel sehen (siehe zur Bühne weiteren Artikel).

Fotos vom Wolbecker Weihnachtsmarkt 2010 auf msfotos.ilovephotos.de -> Wolbeck

Please follow and like us:

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*