Pflanzenschutzgeräte auf dem Prüfstand

In den Landmaschinenwerkstätten in Nordrhein-Westfalen werden in den kommenden Wochen Geräte für die Ausbringung von Pflanzenschutzmitteln geprüft. Wie die Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen mitteilt, sind moderne Feldspritzen Hightech-Geräte, die mit Arbeitsbreiten bis zu 40 Metern und Computersteuerung nicht selten bis 100 000 Euro kosten. Die Kontrollpflicht gilt auch für Sprühgeräte, die zum Beispiel im Obstbau eingesetzt werden. Nach bestandener Prüfung in einer von der Landwirtschaftskammer amtlich anerkannten Fachwerkstatt gibt es eine farbige Plakette, an der sofort zu erkennen ist, dass die Spritze fit für den Einsatz ist.

Seit 2013 hat sich die Gerätekontroll-Verordnung geändert. Das Prüfintervall wurde von zwei auf drei Jahre erhöht. Wer in diesem Jahr eigentlich zur Kontrolle müsste, kann nun also bis nächstes Jahr seine Spritze nutzen. Das heißt, das auf der Plakette vermerkte Kontrolldatum wird automatisch um ein Jahr verlängert, ohne dass eine neue Plakette vergeben wird. In diesem Jahr ist die Kontrollplakette grün und bis 2018 gültig. Weitere gültige Plaketten für 2015 sind gelbe Plaketten, gültig bis 2016, und rosa, gültig bis 2017.

Die wichtigste Prüfung bei der Kontrolle gilt der Verteilgenauigkeit. Hierzu wird eine Querverteilungsmessung auf einem elektronischen Prüfstand durchgeführt. Dabei kann genau festgestellt werden, ob die Flüssigkeit über die gesamte Arbeitsbreite gleichmäßig verteilt wird. Verschlissene oder fehlerhafte Düsen können so schnell aufgespürt werden. In Nordrhein-Westfalen gibt es etwa 160 Kontrollwerkstätten.

Die regelmäßige Kontrolle der Pflanzenschutzgeräte stellt sicher, dass Pflanzenschutzmittel exakt und genau in der vorgeschriebenen Dosierung ausgebracht werden können. Sie ist damit ein wichtiger Beitrag zum Umweltschutz. Landwirte und Gärtner, die gegen die Kontrollpflicht verstoßen, müssen mit einem hohen Bußgeld rechnen.

Bitte gib der Seite ein

Verwandte Inhalte:

  • Die Pommes werden in diesem Jahr  nach Einschätzung der Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen kürzer. Pommes aus dem Jahrgang 2006 fallen schon jetzt dadurch auf, dass sie deutlich kürzer sind als gewohnt. Ursache ist die lang anhaltende Trockenheit, die an den Kartoffeln, die überwiegend aus Wasser bestehen, nicht spurlos vorüber gegangen ist. Das…
  • Preise für Agrarland in NRW "dramatisch" gestiegenDie Preise für landwirtschaftliche Grundstücke seien in Nordrhein-Westfalen im vergangenen Jahr "dramatisch" gestiegen, schreibt die Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen. Preis für landwirtschaftliche Flächen in Nordrhein-Westfalen: fast 50 % gestiegen 40.049 Euro mussten im Durchschnitt für einen Hektar Acker oder Wiese bezahlt werden, das sind rund 18 Prozent mehr als noch ein Jahr…
  • Der Ratgeber Förderung 2011 ist jetzt neu als Beilage zur Landwirtschaftlichen Zeitschrift Rheinland und zum Landwirtschaftlichen Wochenblatt Westfalen-Lippe erschienen, teilt die Landwirtschaftskammer mit. In dem 52-seitigen Heft beantworten Förderungsexperten der Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen alle Fragen, die sich für die Landwirte aus den komplizierten Förderungsbestimmungen ergeben. Auch in diesem Jahr gibt es…
  • Münster (LWK-NRW/agh), Riesige runde oder eckige Strohballen liegen zurzeit auf den Stoppelfeldern. Ein großes Exemplar kann bis 300 Kilogramm auf die Waage bringen. Die gelben Riesen auf dem Acker helfen den Landwirten, Arbeitszeit und Kosten zu sparen, teilt die Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen mit. Weniger Arbeitskraft für große Strohballen Während die Bergung…
  • Der Ratgeber Förderung 2007 ist jetzt neu als Beilage zur Landwirtschaftlichen Zeitschrift Rheinland erschienen. In dem 64-seitigen Heft beantworten die Förderungsexperten der Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen alle Fragen, die sich für die Landwirte aus den komplizierten Förderungsbestimmungen der EU ergeben. Das teilt die Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen am 21.03.2007 mit. Neu ist in diesem…
Follow by Email
RSS