Schülerinnen der Ballettschule Tenbrock bereiten sich auf Prüfung vor

Zuletzt aktualisiert 25. Februar 2016 (zuerst 26. Februar 2015).

Münster-Wolbeck. Die Feinheiten müssen in den Kopf, und in den Körper. Franziska Häger, Ballettlehrerin in der Ballettschule Tenbrock, späht mit Adleraugen auf die Mädchen, die gerade „an der Stange“ stehen, geht näher heran, korrigiert.

Ballett-Training im Level Intermediate

Später an diesem Donnerstag sollen die Mädchen des Levels Intermediate die Bewegung auf die Spitze verfeinern, mit dynamischem Unterschied – beim Hochkommen stakkato, blitzartig, herunter gleitend, wie mit Widerstand. Und alles im Takt der Musik. Häger erklärt, lässt wiederholen, lobt: „Das gibt zwei Punkte mehr!“ Ende Mai etwa kommt jemand von der Royal Academy of Dance (RAD), prüft und gibt Punkte. Von 1 bis 10. Da sind 2 Punkte viel.

Für Ästhetik und Aufführungen: Ballett

Die Punkte stehen für Ästhetik, darauf arbeiten die Sechzehnjährigen Johanna Bücker und Katharina Heflik sowie die vierzehnjährige Mika Rohlfing und Jana Kern ebenso gern hin wie auf die Aufführungen, die das Ballettstudio alle zwei Jahre bietet.

Ballettinternat und Ballettschule: Unterschiedliche Erfahrungen

Johanna Bücker hat einige Zeit in einem Ballettinternat in Essen trainiert. Sehr intensiv, aber mit unangenehmen Erlebnissen. Wo das beständige Korrigieren im Detail fehle, könne man sich nicht weiterentwickeln. Nun, zurück in Wolbeck, stellt sie sich wieder um: in Essen lief alles nach dem russischen System, hier nach dem der Royal Academy of Dance. Und da sind Namen und Vorstellungen von Korrektheit ganz anders. So ist es auch kein Zufall, dass Häger an der RAD in London studierte und dann gleich mit der ersten Bewerbungen in Wolbeck ihre Stelle fand. „Jeder kann eine Schule eröffnen und Ballettuntericht anbieten“, so Häger.

Siegel sichern Qualität in der Ballett-Branche

Aber um Qualität zu sichern gebe es Siegel. Nur registrierte Lehrer können Prüfungen anbieten. Dann kommt im Fall der RAD eine englischsprachige Prüferin. „Ich bin dann nicht mit dabei und sage, was zu tun ist“, erläutert Häger. „Das müssen die Kinder dann selbst regeln.“ Damit hat Mika Rohlfing kein Problem, im Gegenteil: Sie findet es gut, dann objektiv beurteilt zu werden. Die Vorbereitung ist lang, Extra-Training normal: „Anderthalb Stunden sind gar keine Zeit“, sagt Häger.

Ballerinas kommen auch aus anderen Teilen von Münster

Nicht alle Mädchen wollen diesmal zur Prüfung. Aber nach Wolbeck zum Training kommen sie zum Teil von weiter weg: Inga Stapel aus Sendenhorst, Lea Brechmann aus Albersloh, Farina Fahrig, Lea Schaden, Johanna Bücker und Heflik aus Hiltrup, Rohlfing aus Mecklenbeck, Jana Kern aus Handorf, Luisa Leuer und Anna-Sophie Venherm aus Gremmendorf, Viktoria Heise, und Lena Brecklinghaus aus Wolbeck.

Fotos vom Shooting im Ballettstudio Tenbrock in Münster-Wolbeck

Bitte gib der Seite ein

Verwandte Inhalte:

  • Münster-Wolbeck. Äußerst reich an Kontrasten und doch mit einem einigenden Band präsentierte sich am Samstag der „Ballett-Abend 2004" des Ballettstudios Tenbrock aus Wolbeck, das wieder einmal in der Gievenbecker Waldorfschule gastierte. Mit dem Schalk im Nacken präsentieren die jüngsten Ballettschülerinnen einen „Tag auf dem Land", eine Folge von sieben Szenen,…
  • Stärker könnten die zwei Themen eines Ballettabends kaum kontrastieren. Dem fröhlichen "Die Jahreszeiten" von Alexander Glasunow folgte ein geistliches Werk zu Tod und Erlösung. Das Ballettstudio Tenbrock aus Wolbeck präsentierte die Stücke mit über 140 Darstellerinnen und Darstellern am Samstagabend in der Waldorfschule in Gievenbeck. Der Franzose Marius Petipa schuf…
  • Münster-Angelmodde. Freude und Konzentration waren dabei, und sogar fünf Männer. „Zwei Stunden Probe, und es klingt immer noch gut“, lobte Christoph Jäkel beim Sing-Workshop in der Alten Schule in St. Agatha. Dann entließ er 23 Sängerinnen und Sänger in die Kaffee-Pause. Die meisten kamen aus Angelmodde, mehrere aus Hiltrup. „Neue…
  • Sendenhorst-Albersloh. Schwung erwartete, Schwung bekam das Publikum des Salonorchesters Münster im fast voll besetzten Haus Siekmann am Sonntagmorgen.Zum Eröffnungsstück „Ein Morgen, ein Mittag, ein Abend in Wien“ kommentierte Oliver Haug den doppelten Sonntags-Auftritt des Orchesters in Sendenhorst, es hätte statt Wien auch Sendenhorst heißen können. Karlheinz Cieschek, Gründer des Salonorchesters,…
  • Münster - "Gesund aufwachsen in …", das Projekt zur Förderung der Kinder- und Jugendgesundheit in münsterschen Stadtteilen, überzeugt auch die Gutachter bei der Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung. Nach Angaben von Stadträtin Dr. Agnes Klein teilten sie mit, dass Münster damit die zweite Stufe im Bundeswettbewerb "Besser essen. Mehr bewegen." erreicht…
Follow by Email
RSS