Münsters Stadtteile: Entwicklungen und Strukturen im Überblick Statistische "Steckbriefe" informieren über Bevölkerung, Haushalte, Altersstruktur

Münster (SMS) Für Stadtforscher und am lokalen Geschehen interessierte Bürgerinnen und Bürger bieten die Steckbriefe, die die Statistiker der Stadt Münster für die 45 Stadtteile und die sechs Stadtbezirke neu aufgelegt haben, eine fundierte Datenquelle. Erstmals wird die Bevölkerungsentwicklung von 1995 bis 2015 lückenlos für jeden Stadtteil und jeden Stadtbezirk dargestellt. Je nach Fragestellung stehen Auswertungen nach Altersgruppen, Nationalität und Geschlecht zur Verfügung, die durch Zahlen belegt und durch Grafiken visualisiert werden.

Steckbriefe für Stadtteile in Münster: Entwicklungen und Strukturen

Da die Stadtteile sowohl in ihrer räumlichen Ausdehnung als auch von der Einwohnerzahl unterschiedlich groß sind, lassen sie sich mit Absolutzahlen nur schwer miteinander vergleichen. Die statistischen Steckbriefe beinhalten daher auch Bevölkerungsindikatoren, die dabei helfen, den Charakter eines Stadtteils besser einordnen zu können. Neue Indikatoren haben die Statistiker für Aussagen über die Bevölkerungsdichte eines Stadtteils entwickelt: Sie betrachten nicht mehr nur die Zahl der Einwohnerinnen und Einwohner pro Hektar, sondern auch die durchschnittliche Anzahl der Haushalte pro Adresse. Für Sprakel liegt dieser Wert bei 1,46, für den Stadtteil Hansaplatz bei 8,63. So wird schnell deutlich, dass in Sprakel Einfamilienhäuser den Stadtteil prägen, während im Stadtteil Hansaplatz Mehrfamilienhäuser dominieren.

Bevölkerungsindikatoren helfen auch dabei, die Altersstruktur eines Stadtteils zu beschreiben. Als allgemeiner Hinweis dient sicherlich das durchschnittliche Alter der Bevölkerung, das in Münster insgesamt bei 41,1 Jahren liegt, aber in den Stadtteilen Neutor (34,1 Jahre) und Hiltrup-Ost (47,6 Jahre) deutlich abweicht. Um die Altersstruktur eines Gebietes genauer zu beschreiben, reicht ein Indikator nicht aus. Die Steckbriefe bieten daher – wie auch zu anderen Themen – weitere Indikatoren. So lässt sich zum Beispiel auch die Altersverteilung mit Jugend- und Altenquotienten in den verschiedenen Stadtteilen bestimmen.

Insgesamt stehen 52 statistische Steckbriefe zur Verfügung: einer für Münster, sechs für die Stadtbezirke und 45 für die Stadtteile. Alle Statistik-Steckbriefe sind als PDF unter www.stadt-muenster.de/stadtentwicklung/zahlen-daten-fakten.html abrufbar.

Bitte gib der Seite ein

Verwandte Inhalte:

  • Münster (SMS) Im Dezember 2012 registrierte die Bundesagentur für Arbeit insgesamt 8996 Arbeitslose in Münster. Die Statistiker im Amt für Stadtentwicklung, Stadtplanung, Verkehrsplanung haben nun diese Daten in Zusammenarbeit mit der Bundesagentur für Arbeit für die 45 Stadtteile Münsters aufbereitet. In der Reihe "Statistik für Münsters Stadtteile" stehen diese detaillierten…
  • Münster (SMS) 307 842 Münsteranerinnen und Münsteraner waren am 31. Dezember 2016 mit ihrem Wohnsitz in der Stadt gemeldet. Das ist im Vergleich zum Vorjahr ein Anstieg der Einwohnerzahl in Münster um 2607 Personen oder 0,9 Prozent. Die Statistiker im Amt für Stadtentwicklung, Stadtplanung, Verkehrsplanung der Stadt Münster haben das…
  • Münster (SMS) Mit einer wachsenden Zahl an Einwohnerinnen und Einwohnern steigt auch die Anzahl der Haushalte in Münster. Die Statistikdienststelle im Amt für Stadtentwicklung, Stadtplanung, Verkehrsplanung ermittelte, dass es am Ende des vergangenen Jahres 163 752 Haushalte in Münster gab. Das ist ein Plus von 0,8 Prozent gegenüber dem Vorjahr…
  • Münster. Die Münsteranerinnen und Münsteraner lieben ihre Stadt. Sie schätzen die gemütliche, gepflegte und gastliche Atmosphäre. Für die Zukunft wünschen sie sich, dass es gelingt, neben diesen traditionellen Werten noch stärker als bisher Begriffe wie tolerant, weltoffen, lebendig und fortschrittlich im Münsterbild zu verankern. Dies geht aus der Münsterumfrage 2007…
  • Münster (SMS) 160 654 Haushalte gab es Ende 2012 in Münster, davon waren 85 220 Single-Haushalte. Die Einpersonenhaushalte, die 53 Prozent ausmachten, waren in den 45 Stadtteilen unterschiedlich stark vertreten. Sie dominierten die Statistik in den Stadtteilen Bahnhof (78,9 Prozent), Überwasser (76,6 Prozent) und Dom (75,7 Prozent), während sie in…
Follow by Email
RSS