Kommunale Handlungsfelder für Kultur im Alter

Teilen heißt kümmern!

Fachtagung,FFT Kammerspiele, 9.4.2008, 10-16 Uhr

Der Kultur- und Freizeitbereich gewinnt im Leben älterer Menschen zunehmend an Bedeutung. Die zahlenmäßig wachsende Generation ist aktiver und aufgeschlossener denn je und mit steigender Lebenserwartung, verbessertem Gesundheitszustand und höherem Bildungsniveau sind immer mehr Menschen in der Lage, bis ins hohe Alter das eigene Leben aktiv zu gestalten.

Für Lebensqualität, Wirtschaft, bürgerschaftliches Engagement

Der demografische Wandel stellt die Kommunen vor neue Zukunftsaufgaben. Doch was bedeutet dies konkret für die Handlungsfelder der kommunalen Kulturentwicklung? Welche Herausforderungen und Chancen ergeben sich für Kultur- und Bildungseinrichtungen? Wie können die Ressourcen der älteren Menschen im Hinblick auf bürgerschaftliches Engagement besser genutzt werden und welche Rahmenbedingungen sind hierfür erforderlich? Nicht zuletzt bietet die gezielte Ansprache von Seniorinnen und Senioren auch wirtschaftliches Potenzial. Wie kann dieses ausgeschöpft und zugleich die Lebensqualität der älteren Menschen verbessert werden?

Fachtagung „Alter macht Kultur. Kommunale Handlungsfelder für eine Kultur im Alter“

Um sich mit diesen Fragen auseinanderzusetzen lädt das Städtenetzwerk NRW e.V. gemeinsam mit dem Ministerium für Generationen, Familie, Frauen und Integration des Landes Nordrhein-Westfalen zu der Fachtagung „Alter macht Kultur. Kommunale Handlungsfelder für eine Kultur im Alter“ ein, die am 9. April in den FFT Kammerspielen stattfinden wird. In diesem Rahmen wird Kathrin Tiedemann, künstlerische Leiterin des FFT, unterschiedliche Handlungsansätze aus der Theaterarbeit zum Thema Kultur und Alter vorstellen. Das Düsseldorfer Seniorentheater SeTA zeigt zudem Ausschnitte aus seiner Revue „Theatersplitter“.

Das ausführliche Programm ist zu finden unter www.netzwerk.nrw.de

Der Veranstaltungsbeitrag beträgt 60,- Euro, Anmeldung erforderlich bis 31.3.2008 unter www.netzwerk.nrw.de.