Im Dialog mit Andrea Bocelli

Christoph Alexander und Markus von Hagen beim "Dialog" mit Andrea Bocelli. Foto: A. Hasenkamp, fotograf-muenster.net

Münster-Hiltrup. Etwas Neues über Andrea Bocelli dürfte fast jeder Gast des Abends im Kulturbahnhof mitgenommen haben. „Andrea Bocelli – ein Dialog“ mit Christoph Alexander und Markus von Hagen zog etliche Besucher an, ganz voll war es nicht. Markus von Hagen führte mit viel Hintergrundwissen durch das Leben und schöpferische Wirken des Tenors Andrea Bocelli, der gern auch mal als Sopran einsprang, als eine Kollegin ausfiel. Ein Blinder, der nicht nur singt, sondern auch eine Opernrolle spielt? Bocelli meisterte auch das, ob er synchron mit seinen Mitspielern etwas tun musste oder jemandem eine Zigarre in den Mund stecken sollte oder mit einem zerrissenen Manuskript den Ofen treffen musste. Von Hagen zeichnete Bocelli als Ausnahmekünstler und Familienmensch, der auch Schattenseiten hat. Der Crossover-Tenor Christoph Alexander ermöglichte dem Publikum auch einen Einblick in Bocellis Opern-Repertoire, etwa die Arie des Herzogs von Mantua. Die vom Band eingespielte Instrumentalmusik hundertprozentig akustisch abzustimmen ist allerdings eine Herausforderung. Zum Finale wünschte sich das Publikum den großen Zugaben-Medley: „Dann ist der Gefangenenchor auch mit dabei – singen Sie gern mit!“

 

(Visited 38 times, 1 visits today)

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*