Heizung: Energiesparen mit Zuschuss

Energiesparen mit Zuschüssen vom Staat ist möglich – Geld für die Heizung gibt es je nach Voraussetzungen vom Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) , der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) oder dem Finanzamt. Dazu muss man zu einer antragsberechtigen Zielgruppe gehören: Fördermittel werden an unterschiedlichste Antragsteller ausgezahlt, zum Beispiel an Privatpersonen, kleine und mittlere Unternehmen und Kommunen. Die Förderrichtlinien unterscheiden sich danach, was gefördert werden soll, sowie nach den Zielgruppen der Antragstellung.

Zuschuss für Maßnahmen an einer Heizung

Ab 01.01.2009 können Förderungen für Maßnahmen an einer Heizung aus drei Töpfen beantragt werden:

  • bafa-Zuschüsse. Das Klimapaket mit dem Marktanreizprogramm (MAP) bietet für viele Zukunftsmaßnahmen eine Zuschussförderung.
  • KfW-Förderung. Neben den bekannten Kombinationsförderungen (Heizung und Dämmung) gibt es jetzt Zuschüsse für Heizungsmaßnahmen.
  • Die steuerliche Abschreibungsmöglichkeit wurde verdoppelt.

zu a) bafa-Zuschuss

Das Klimapaket (MAP = Marktanreizprogramm). Hier ist für fast jeden etwas dabei. Kombinationen sind möglich – die Förderzuschüsse damit beachtlich.

Der Förderkatalog beschreibt, welche Maßnahmen sinnvoll sind. So hilft er, herauszufinden, was wirtschaftlich ist und die Umwelt schont. Welche Lösung ist für Sie die beste?

Einige besonders wichtige Förderungen sind im Folgendenbeschrieben. Für jede Maßnahme gilt es eine Reihe von Auflagen zu erfüllen. Manche sind nur im Einzelfall zu klären. Alle Maßnahmen sind in den  Richtlinien ausführlich beschrieben (siehe Link auf Download-Bereich für Dokumente wie Anträge etc. unten in diesem Beitrag).

1. Wärmepumpe

Hier werden vom Gesetzgeber hohe Anforderungen an die Leistungszahl gestellt (Leistungszahl : Verhältnis Stromverbrauch zur Wärmeleistung). Die geforderten Werte sind bei Neubauten und im Bestand nur bei sehr guter Dämmung und Fußboden- oder Wandheizung (nicht bei Radiatoren!) zu erreichen.Bei Altbauten sind häufig ander Maßnahmen effektiver (insbesondere Dämmung). Als Nachweis wird ein Stromzähler für alle Verbräuche der Heizzentrale (einschließlich Umwälzpumpen und Elektrozusatzheizer) und ein Wärmemengen-Zähler für die Wärmeleistung gefordert. Ein hydraulischer Abgleich ist vorgeschrieben.

Abkürzungen: WP – Wärmepumpe

Heizzentrale / AnforderungBasisförderung+ solare Brauchwasser-Bereitung+ solare Brauchwasser- bereitung + Heizungs-Unterstützung
Neubau, Sole/Wasser-WP, Leistungszahl 1:4,010 Euro/m² Wohnfläche, max. 2000 Euro. Ab zwei Wohneinheiten: max. 10 Prozent der Investition60 Euro/m², mind. 410 Euro, plus 750 Euro Bonus105 Euro/m², plus 750 Euro Bonus
Altbau, Sole/Wasser-WP, Leistungszahl 1:3,720 Euro/m² Wohnfläche, max. 3000 Euro. Ab zwei Wohneinheiten: max. 15 Prozent der Investition60 Euro/m², mind. 410 Euro, plus 750 Euro Bonus105 Euro/m², plus 750 Euro Bonus
Neubau, Luft/Wasser-WP, Leistungszahl 1:3,55 Euro/m² Wohnfläche, max. 850 Euro. Ab zwei Wohneinheiten: max. 8 Prozent der Investition60 Euro/m², mind. 410 Euro, plus 750 Euro Bonus105 Euro/m², plus 750 Euro Bonus
Altbau, Luft/Wasser-WP, Leistungszahl 1:3,310 Euro/m² Wohnfläche, max. 1500 Euro. Ab zwei Wohneinheiten: max. 10 Prozent der Investition60 Euro/m², mind. 410 Euro, plus 750 Euro Bonus105 Euro/m², plus 750 Euro Bonus

2. Biomasse

Heizzentrale / AnforderungBasisförderung+ solare Brauchwasser- bereitung+ solare Brauchwasser- bereitung + Heizungsunterstützung
Pelletfeuerung mit Zentralheizkessel36 Euro/kW, mind. 2000 Euro60 Euro/m², mind. 410 Euro, plus 750 Euro Bonus105 Euro/m², plus 750 Euro Bonus
Pelletfeuerung mit Zentralheizkessel, mit Puffer 30 Ltr./kW2500 Euro60 Euro/m², mind. 410 Euro, plus 750 Euro Bonus105 Euro/m², plus 750 Euro Bonus
Pelletfeuerung mit Zimmerofen, wassergeführt1000 Euro60 Euro/m², mind. 410 Euro, plus 750 Euro Bonus105 Euro/m², plus 750 Euro Bonus
Holzscheit-Vergaser, 15-50 kW, Puffer 55 Ltr./kW1125 Euro60 Euro/m², mind. 410 Euro, plus 750 Euro Bonus105 Euro/m², plus 750 Euro Bonus

3. Gas-Brennwert mit Solar

Heizzentrale / Anforderung+ solare Brauchwasser- bereitung+ solare Brauchwasser- bereitung + Heizungs- unterstützung
Umrüstung von Nicht-Brennwert auf Brennwert, plus solare Brauchwasserbereitung mit Heizungsunterstützung60 Euro/m², mind. 410 Euro, plus 375 Euro Bonus105 Euro/m², plus 750 Euro Bonus

4. Öl-Brennwert mit Solar

Heizzentrale / Anforderung+ solare Brauchwasser- bereitung+ solare Brauchwasse- rbereitung + Heizungs- unterstützung
Umrüstung von Nicht-Brennwert auf Brennwert, plus solare Brauchwasserbereitung mit Heizungsunterstützung60 Euro/m², mind. 410 Euro, plus 375 Euro Bonus105 Euro/m², plus 750 Euro Bonus

5. Solar

AnforderungFörderung
Brauchwasserbereitung, bis 40 m² Kollektorfläche60 Euro/m² (m² aufgerundet), mindestens 410 Euro
Kombination Brauchwasserbereitung + Heizung, mind. 9 m² Flachkollektor, Puffer 40 Ltr./m², bis 40 m²105 Euro/m²
Solarerweiterung einer bestehenden Solaranlage45 Euro/m²
Solarpumpe: Einsatz einer Hocheffizienzpumpe50 Euro/m²

6. Umwälzpumpen mit hydraulischem Abgleich

AnforderungFörderung
Einbau einer Hocheffizienz-Umwälzpumpe und hydraulischem Abgleich der Heizflächen in Verbindung mit einer biomasse- oder solarunterstützten Heizungsanlagen-Maßnahme.200 Euro

Die Förderanträge werden nach Fertigstellung der Maßnahmen innerhalb sechs Monaten gestellt. Sie können die Vordrucke für einen Zuschuss für eine Maßnahme bzgl. einer Heizung direkt im Internet ausfüllen, ausdrucken und unterschrieben absenden unter: www.bafa.de/bafa/de/energie/erneuerbare_energien/index.html

zu B: KfW-Förderung

Zusätzlich zu den bekannten Kombinationen von Wärmedämmung und Heizungmaßnahmen als Darlehen oder Zuschuss (bis 10 Prozent) wird jetzt für die Einzelmaßnahme “Austausch der Heizung” ein Zuschuss von 5 Prozent der Investitionskosten. Voraussetzungen: Ab 6.000 Euro bis 50.000 Euro Investition, Baujahr des Wohnhauses vor 31.12.1994, nur für 1- bis 2-Familienhäuser (immer für das ganze Haus, nicht für eine Wohneinheit), immer mit hydraulischem Abgleich, immer in Verbindung mit der kompletten Montage (reine Materialrechnungen gelten nicht).

Für Zweitkessel oder bivalente Ergänzungen ist eine Zusage unwahrscheinlich. Ob der Kesseltausch mit Brennwerttechnik plus bivalenter Wärmepumpe gefördert wird, ist auch unsicher.

Zum Ablauf: Der Antrag für eine Heizung ist vor der Maßnahme zu stellen. Nach Antragstellung kommt postwendend eine Eingangsbestätigung. Sie ist unverbindlich, es kann jedoch bestellt, geliefert und berechnet werden. Die Bearbeitung der Anträge dauert zurzeit etwa 14 Tage.

Linktipp: dena.de Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena)

(Visited 86 times, 1 visits today)

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*