Getreideernte in NRW hat begonnen

Zuletzt aktualisiert 29. Juni 2019 (zuerst 23. Juni 2019).

(lwk-nrw) Seit Dienstag dieser Woche sind die Mähdrescher auf den Getreidefeldern in NRW im Einsatz. Die erste Wintergerste haben die Landwirte im Kreis Euskirchen und im Münsterland geerntet, etwa zwei Wochen früher als im langjährigen Durchschnitt, teilt die Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen mit. Nach Wintergerste dreschen die Bauern die übrigen Getreidearten wie Winterweizen, Triticale, Roggen, Sommergerste, Sommerweizen und Hafer sowie Raps.

Nach dem Dürrejahr 2018 sind die Prognosen für die Getreideerträge in NRW in diesem Jahr verhalten optimistisch. Die Experten der Landwirtschaftskammer gehen von einem mindestens durchschnittlichen Ertrag aus. Zwar haben die Niederschläge über den Winter nicht ausgereicht, um die Bodenvorräte wieder aufzufüllen, die Pflanzen konnten aber durch den Regen ausreichend Wasser aufnehmen. Auch die kühlen Temperaturen im April und Mai haben dazu beigetragen, dass sich das Getreide gut entwickeln konnte. Lediglich auf sandigen Böden sind die Prognosen eher durchwachsen.

Das augenblicklich trockene Wetter ist für die Ernte ideal. Häufige Regenschauer erschweren die Ernte, verursachen hohe Trocknungskosten und können zu einer schlechteren Qualität des Getreides führen. Unwetter mit Starkregen oder Hagel können eine sicher geglaubte Ernte innerhalb kürzester Zeit zerstören. Für den Weizen, dessen Ernte erst in zwei bis drei Wochen ansteht, wäre eine anhaltende Trockenheit ungünstig. Das könnte zur einer vorzeitigen Reife der Pflanzen führen, was sich negativ auf den Ertrag auswirkt.

Zum Thema.:  MünsterWerkstatt in Angelmodde: unklarer Faden

2018 wurden in Nordrhein-Westfalen 490.000 Hektar Getreide angebaut, das entspricht 47 Prozent des Ackerlandes. Die wichtigste Getreideart in NRW ist der Winterweizen, der 2018 auf 242.900 Hektar stand. An zweiter Stelle folgt die Wintergerste mit 137.000 Hektar. Die Anbaufläche von Triticale, einer Kreuzung aus Weizen und Roggen, lag bei 60.700 ha. Roggen, früher das wichtigste Brotgetreide, wird in NRW nur noch auf 18.200 Hektar angebaut.

Bitte gib der Seite ein

Verwandte Inhalte:

  • Unterschiedliche Verbände , Landwirtschaftskammern und Ämter appellieren, den Flächenverbrauch zu stoppen: Landwirtschaftliche Flächen schrumpfen und das schafft Umweltprobleme. Täglich gingen etwa 100 Hektar zumeist landwirtschaftlich genutzte Flächen in Deutschland unwiederbringlich verloren. Das entspricht etwa der Größe von 125 Fußballfeldern, teilt die Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen am 16.05.2006 mit. Flächenverbrauch für Siedlungs- und…
  • Als einen vollen Erfolg bezeichnete der Präsident der Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen, Johannes Frizen, das Projekt "Bauern ohne Grenzen". Beim Abschluss des Vorhabens an diesem Donnerstag, 10. April, im niederländischen De Lutte bei Losser stellte er fest, dass eine dauerhafte grenzüberschreitende Zusammenarbeit zwischen Niederländern und Deutschen aufgebaut worden sei, die jetzt zwischen…
  • Die Pommes werden in diesem Jahr  nach Einschätzung der Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen kürzer. Pommes aus dem Jahrgang 2006 fallen schon jetzt dadurch auf, dass sie deutlich kürzer sind als gewohnt. Ursache ist die lang anhaltende Trockenheit, die an den Kartoffeln, die überwiegend aus Wasser bestehen, nicht spurlos vorüber gegangen ist. Das…
  • Preise für Agrarland in NRW "dramatisch" gestiegenDie Preise für landwirtschaftliche Grundstücke seien in Nordrhein-Westfalen im vergangenen Jahr "dramatisch" gestiegen, schreibt die Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen. Preis für landwirtschaftliche Flächen in Nordrhein-Westfalen: fast 50 % gestiegen 40.049 Euro mussten im Durchschnitt für einen Hektar Acker oder Wiese bezahlt werden, das sind rund 18 Prozent mehr als noch ein Jahr…
  • 30 Dörfer in Westfalen-Lippe erhalten zwischen dem 8. und dem 18. August Besuch von der Bewertungskommission des Wettbewerbes "Unser Dorf hat Zukunft".  28 schöne Dörfer im Rheinland wurden bereits im Juni geprüft. Der Landeswettbewerb, an dem 58 Dörfer aus NRW teilnehmen, wird von der Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen im Auftrag des Ministeriums…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Follow by Email
RSS