Neues WDR-Landesstudio am Servatiiplatz?

Zuletzt aktualisiert 23. Januar 2021 (zuerst 22. Juni 2019).

WDR und Stadt prüften Standorte für Neubau / Neuer Standort mit 3000 qm Fläche

Münster. Ein neues Landesstudio des Westdeutschen Rundfunks (WDR) könnte in zentraler Lage auf dem Servatiiplatz entstehen. Die Stadt Münster und der WDR hatten einige potentielle Standorte geprüft und die Fläche, die bislang noch als Parkplatz genutzt wird, für den Neubau vorschlagen.

Robin Denstorff, Stadtbaurat in Münster, stellte am Donnerstagabend die Ergebnisse der Standortsuche im Planungsausschuss des Rates vor. Für das 1000 qm große Grundstück soll ein Architektenwettbewerb durchgeführt werden. Das neue Gebäude, soll sich „maßvoll in die umgebende Bebauung einfügen“, heißt es in einer Medienmitteilung. „Die maximale Gebäudehöhe gibt die südlich angrenzende Bebauung vor, nach Norden zum Baudenkmal Erlöserkirche hin würde der Neubau deutlich abgestaffelt“, so Denstorff.

WDR würde Hälfte des Neubaus nutzen

Insgesamt könnten etwa 3000 Quadratmeter Fläche geschaffen werden; die Hälfte davon würde der WDR nutzen. Im Untergeschoss könnte eine Tiefgarage untergebracht werden. Der Raumbedarf des WDR für das neue Landesstudio wird deutlich geringer sein als an der Mondstraße, da durch die Digitalisierung bestimmte Flächen, etwa für die Archivierung, nicht mehr benötigt werden. Dr. Carsten Wildemann, Leiter der WDR-Hauptabteilung Gebäudewirtschaft: „Der WDR möchte mit einem neuen zentralen Standort auch im Stadtbild präsenter für sein Publikum sein. Der Servatiiplatz erfüllt diese Anforderungen gut.“

„Der Vorschlag ist städtebaulich und stadtstrukturell gut für Münster und bietet dem WDR Perspektiven für seine langfristige Entwicklung in Münster“, begrüßte Oberbürgermeister Markus Lewe das Ergebnis der Standortsuche. „Er ist das Ergebnis eines vertrauensvollen Prozesses, in dem die Stadtverwaltung den öffentlichen-rechtlichen Sender gerne unterstützt hat.“

Was wird aus Standort Mondstraße des WDR?

Über die Verwendung der 13.000 qm großen WDR-Immobilie am bisherigen Standort an der Mondstraße befinden sich WDR und Stadt in Gesprächen. „Der bisherige Standort bietet echte Perspektiven für die Entwicklung eines neuen Wohngebiets. Schließlich wird Wohnraum in Münster dringend benötigt“, betonte Dr. Michael Jung, Vorsitzender der SPD-Ratsfraktion.

SPD wünscht neues Wohngebiet

„Der Bedarf nach gefördertem Wohnraum in unserer Stadt ist groß. Auch die zukünftigen Bewohnerinnen und Bewohner des Grundstücks an der Mondstraße müssen dort zu angemessenen Konditionen wohnen können.“

Verwandte Inhalte:

  • Beitelhoff kauft weiteres Grundstück neben dem neuen StandortDezember 2020. Großhändler expandiert östlich der MünsterstraßeRoter Ziegel, altes Fachwerk und Baumberger Sandstein prägen den Stammsitz der Firma Beitelhoff im Herzen Wolbecks seit mehr als 180 Jahren. Kontrastreich präsentiert sich der Großhändler für Eier- und Geflügelspezialitäten dagegen seit gut einem Jahr im Gewerbegebiet Östliche Münsterstraße. „Mit der Verlagerung im vergangenen…
  • Wer ein neues Wohnhaus bauen möchte und dabei auf energieeffiziente Lösungen setzt, kann finanzielle Zuschüsse von der Stadt Münster beantragen. Das Förderprogramm „Klimafreundliche Wohngebäude der Stadt Münster“
  • Münster (SMS) Für die Verkehrssicherheit und den Hochwasserschutz werden ab Donnerstag, 19. November, entlang des Juffernbachs in Handorf insgesamt 36 Bäume gefällt. Die Arbeiten, die im Auftrag des Tiefbauamtes und des Amtes für Grünflächen, Umwelt und Nachhaltigkeit zwischen Parkplatz Bürgerbad und Parkplatz Dorbaumstraße i in Münster-Handorf ausgeführt werden, dauern voraussichtlich…
  • Münster-Wolbeck. Zwei der für den Neubau einer Justizvollzugsanstalt in Münster in Frage kommenden Flächen liegen nördlich von Wolbeck. Der genaue Standort der in Frage kommenden Flächen ist der Redaktion  derzeit nicht bekannt. Karte Die Freckenhorster Straße, südlich und östlich [wpgmza id="1"] Die Frage eines Standorts für ein neues Gebäude der…
  • Berlin, 24. Oktober 2019. Privaten Bauherren steht nach dem beschlossenen Gebäudeenergiegesetz (GEG) eine unsichere Zukunft bevor. Der Gebäudebestand wird bei der finanziellen Förderung weiterhin stiefmüttlich behandelt. Keine Planungssicherheit für Bauherren Das GEG sieht vor, dass erst 2023 die energetischen Anforderungen für Neubau und Bestand überprüft werden sollen. Der Ausgang dieser…