Stadt Münster kämpft mit harten Maßnahmen gegen Corona

OB Lewe: „Münster muss jetzt zusammenhalten“

Münster (SMS) Den Bürgerinnen und Bürgern in Münster steht das vorerst letzte Wochenende mit geöffneten Restaurants, Bars, Diskotheken, Sport- und Freizeitstätten bevor. Nachdem Bund und Länder sich am Mittwoch auf ein neues Maßnahmenpaket zur Eindämmung der Corona-Pandemie verständigt haben, gilt ab Montag eine neue Verordnung zum Schutz der Bevölkerung. Die Stadt Münster setzt diese Verordnung um.

Was in Münster aktuell geschlossen ist

In Münster werden unter anderem schon ab Samstag (31. Oktober 2020) sämtliche Hallenbäder geschlossen. Ebenso weitere städtische Einrichtungen wie die Villa ten  Hompel, das Stadtmuseum und die Kunsthalle. Die Begegnungshäuser Kap8 und Meerwiese bei 41 stellen ihren kulturellen Betrieb und Vorstellungsbetrieb ein.  Auch die Musikschule  wird  geschlossen. Ferner wird es im städtischen Theater sowie im Pumpenhaus vorerst keine Aufführungen mehr geben. Von den Schließungen betroffen sind in Münster wie auch in anderen Städten auch Kinos, Freizeitsportstätten, Hotels und Restaurants. Schulen, Kitas, das Stadtarchiv und die Stadtbücherei bleiben hingegen weiterhin geöffnet.

In der Öffentlichkeit dürfen sich ab dem 2. November zum Beispiel nur noch Angehörige zweier Haushalte treffen – insgesamt aber maximal zehn Personen. Von dieser Obergrenze werden auch größere Familien, die in einem Haushalt leben, nicht mehr ausgenommen.

Mit diesen und anderen Maßnahmen reagieren Bundes- und Landesregierung sowie die Stadt Münster auf die bundesweit zuletzt wieder dramatisch angestiegenen Infektionszahlen. In Münster gelten aktuell 404 Münsteranerinnen und Münsteraner als infiziert. Die Gesamtzahl labordiagnostisch bestätigter Corona-Fälle im Stadtgebiet ist auf 1.779 (+45) gestiegen. Davon sind 1.360 (+29) Patienten wieder genesen. 15 Personen, die mit dem Coronavirus infiziert waren, sind gestorben. (Stand: 30. Oktober, 12 Uhr). Einschlägigen Experten zufolge könnte eine ungebremste Fortführung dieser Entwicklung schon in wenigen Wochen die Funktionsfähigkeit des deutschen Gesundheitswesens gefährden.

Abgeschwächter Lockdown, sagt Oberbürgermeister der Stadt Münster

Oberbürgermeister Markus Lewe sagt: „Das kann man nicht schönreden. Faktisch haben wir es mit einem neuen Lockdown zu tun, wenn auch in abgeschwächter Form.“ Gleichwohl seien die erneuten und zum Teil erheblichen Einschränkgungen notwendig, um noch Schlimmeres zu verhüten. Lewe: „Solange wir keinen Impfstoff und keine wirksamen Medikamente gegen das Virus haben, gibt es zu den meisten dieser Maßnahmen keine Alternative. Münster muss jetzt zusammenhalten, damit wir auch die zweite Welle glimpflich überstehen.“

Erste Welle gut gemeistert: Dank starker Solidarität, sagt Markus Lewe

Lewe verwies auf die Erfahrungen der Stadt mit der ersten Corona-Welle im Frühjahr: „Die erste Welle hat Münster besser gemeistert als viele andere Städte in Europa. Ein wichtiger Erfolgsfaktor war damals die starke Solidarität der Bürgerinnen und Bürger untereinander, mit der Stadt und ihren Behörden. Solche Lagen kann keine Stadtverwaltung der Welt im Alleingang bezwingen. Wir müssen zusammenhalten, und gemeinsam werden wir auch die zweite Welle bezwingen.“

Konkrete Vorgaben im Alltag

Wolfgang Heuer, Leiter des städtischen Krisenstabes, übersetzt den Appell des Oberbürgermeisters in konkrete Vorgaben für den Alltag: „Halten Sie mindestens 1,5 Meter Abstand zu anderen Menschen. Tragen Sie einen Mund-Nasenschutz. Meiden Sie Menschenansammlungen. Waschen Sie sich häufig die Hände. Lüften Sie Innenräume so oft wie möglich“, so Heuer. Und ergänzt eine Bitte: „Begegnen Sie den Mitarbeitenden in den Behörden und den Gesundheitseinrichtungen in den kommenden Wochen bitte mit Geduld und Verständnis. Alle Institutionen, die gegenwärtig gegen die Corona-Krise ankämpfen, arbeiten seit Monaten am Limit. Bitte unterstützen Sie diese wichtige Arbeit – mit Ihrem Verständnis, aber vor allem durch die Einhaltung der Regeln.“

Die neue Corona-Schutzverordnung und weitere Infos  zum Thema unter www.muenster.de/corona

Bitte gib der Seite ein

Verwandte Inhalte:

  • Das Stadtmuseum Münster bietet am Donnerstag, 15. September, eine Taschenlampenführung durch den Zwinger an. Beginn ist um 20 Uhr direkt am mittelalterlichen Bauwerk an der Promenade. Eine Anmeldung zu diesem Rundgang durch den einstigen Wehrturm – heute Mahnmal für die Opfer von Gewalt – ist nicht erforderlich (Teilnahmebeitrag 3 Euro,…
  • Pogromnacht-Gedenken in Wolbeck trotz CoronaMünster-Wolbeck (agh). Ein Erinnern an die Angriffe auf jüdisches Leben in der Reichspogromnacht 1938 fand in Wolbeck trotz Corona statt: Menschen stellten am Montag Kerzen auf vor der Tafel mit den Namen der deportierten und meist ermordeten Wolbecker Juden. Auch in der Wallstraße leuchteten Kerzen über und unter der Info-Tafel,…
  • Münster.- Einmal im Monat wird Münsters Geschichte dort lebendig, wo auch die Originaldokumente bewahrt werden: Das Stadtarchiv setzt seine lebhaft nachgefragten historischen Themenabende fort.  Ausgewiesene Fachleute nehmen auch 2007 ihre Zuhörer mit auf eine Reise  in Münsters Vergangenheit. Sie blättern unbarmherzige Verhöre angeblicher Hexen auf, berichten von einem Betrugsversuch  bei…
  • „Stadtmuseum ganz persönlich…“: persönliche Verbindungen mit MünsterMünster (SMS). Auf seinem YouTube Kanal „stadtmuseumTV“ zeigt das Stadtmuseum Münster die neue Serie „Stadtmuseum ganz persönlich … “. Über vierzig Freundinnen und Freunde des Stadtmuseums zeigen anhand von Objekten von Münsters Stadtgeschichte seit 793, welche Ereignisse, Persönlichkeiten oder Gegenstände sie ganz persönlich mit unserer Stadt und seiner Geschichte verbinden.…
  • In Münster lag der Inzidenzwert am Sonntag mit 41,5 deutlich unter dem 50er-Schwellenwert, erstmals seit Oktober. Die Zahl der Todesfälle in Münster wird mit 28 angegeben. Quelle WDR (Stand Sonntag, 30.11.2020, 00.00 Uhr). Die Website der Stadt Münster nennt eine höhere Zahl, über 50, mit dem Stand von 11.30 Uhr - 53,6…
Follow by Email
RSS