Juristische Hilfe für NRW-Hochschulen im Online-Semester

Münster (WWU). Um den nordrhein-westfälischen Hochschulen in diesem Online-Semester bei der Vielzahl an juristischen Fragen zum Datenschutz oder Urheberrecht zu helfen, hat das nordrhein-westfälische Ministerium für Kultur und Wissenschaft eine „Rechtsinformationsstelle E-Learning“ gegründet und mit einer sogenannten Anschubfinanzierung über 150.000 Euro für das Jahr 2020 ausgestattet – eine Verlängerung um zunächst zwei oder drei Jahre gilt als sehr wahrscheinlich Die an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster (WWU) angesiedelte Informationsstelle wird geleitet von Prof. Dr. Thomas Hoeren, Direktor der zivilrechtlichen Abteilung des Instituts für Informations-, Telekommunikations- und Medienrecht. Mit dem juristischen Schwerpunkt ist dieses Beratungsangebot für NRW-Hochschulen bundesweit einmalig.

Thomas Hoeren und zwei weitere Wissenschaftler stehen allen Hochschulen in NRW für Fragen in der digitalen Lehre rund ums Internet und Datensicherheit beim Fernunterricht zur Verfügung. „Es herrscht eine große Unsicherheit, was man alles in Online-Kursen zeigen und verwenden darf“, betont er. Hinzu kämen Themen wie Datenschutz, Urheber- und Prüfungsrecht.

Das neue Informationsbüro ist eingebunden in die Initiative „Digitale Hochschule NRW“, in der die Hochschulen des Landes und das NRW-Forschungsministerium zusammenarbeiten. Nach der aktuellen Anschubfinanzierung ist in den kommenden Jahren eine Verstetigung der Rechtsinformationsstelle E-Learning geplant. „Wer sich jetzt in die digitale Lehre einarbeitet und mit Bedacht nutzt, hat auf Dauer gewonnen“, unterstreicht Thomas Hoeren.

Bitte gib der Seite ein

Verwandte Inhalte:

  • Münster (WWU). Der Datenschutz-Skandal beim US-amerikanischen Unternehmen Facebook schlägt hohe Wellen - vor allem aber sind viele private Nutzer verunsichert. Demnach hatte sich eine britische Datenanalyse-Firma unerlaubt Zugang zu Daten von Millionen Facebook-Profilen verschafft. Mit Hilfe dieser Daten sollen US-Wähler im amerikanischen Präsidentschaftswahlkampf 2016 zugunsten von Donald Trump gezielt beeinflusst…
  • Die Historikerin Prof. Dr. Heike Bungert ist für die kommenden zwei Jahre neue Gleichstellungsbeauftragte der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster (WWU). Heike Bungert hat seit 2008 den Lehrstuhl für Neuere und Neueste Geschichte unter besonderer Berücksichtigung der Nordamerikanischen Geschichte an der Universität Münster inne.
  • Münster/Win. Sich untereinander zu vernetzen ist gerade für Wissenschaftlerinnen, die im Forschungsbetrieb immer noch deutlich in der Minderheit sind, wichtig. Das Angebot "Wissenschaftlerinnen im Netz (WiN)" soll Wissenschaftlerinnen und Studentinnen der WWU neben allgemeinen Informationen die Möglichkeit bieten, Kontakte zu knüpfen und öffentlich schwer zugängliches Wissen oder Tipps zur wissenschaftlichen…
  • Was zählt ein Menschenleben? Wem wird geholfen, wenn man nicht allen helfen kann? Darf man Menschen um ihres Besten willen "vor sich selbst" schützen? Welche Begründungen gibt es dafür? Können menschliches "Glück" und "Wohlergehen" oder "Natürlichkeit" als Basis für moralische Normen dienen? Diese und ähnliche Fragen untersucht die neue achtköpfige…
  • Münster (pm). Der Senat der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster (WWU) hat bei seiner öffentlichen Sitzung am 18. April über die Mitglieder des neuen Hochschulrats mit 19 Ja-Stimmen und drei Enthaltungen entschieden. Zuvor hatte ein fünfköpfiges Auswahlgremium, bestehend aus zwei Senatsmitgliedern, zwei Hochschulratsmitgliedern und einem Vertreter des nordrhein-westfälischen Ministeriums für Kultur und…
Zum Thema.:  Aktionstage Netzpolitik und Demokratie

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Follow by Email
RSS