FDP: Planungen für Bauvorhaben müssen in Münster beschleunigt werden

Wohnraum/Münster. „Bei aller Diskussion um die notwendige Ausweisung neuer Wohnbaugebiete sollten als erstes Politik und Verwaltung dafür sorgen, dass Bauvorhaben schneller durchgeführt werden können“, zog die FDP-Fraktionsvorsitzende Carola Möllemann-Appelhoff ein erstes Fazit aus einer Informationsveranstaltung mit dem Unternehmer Max Stroetmann und dem Architekten Rainer M. Kresing. Beide haben schon jahrelange zähe Diskussionen um ihre Projekte mit Verwaltung und politischen Gremien hinter sich, heißt es weiter im Newsletter der FDP Münster vom 17.1.2014 .

Stroetmann hofft demnach, ab 2015 mit dem Bau des E-Centers und ca. 1.000 qm Wohnraum am Hansaring beginnen zu können. "Kresing möchte zusammen mit Archtiekt Andreas Deilmann noch in diesem Jahr mit dem Bau von 130 Wohnungen in einem Hochhaus am Bahnhof beginnen. Und sie möchten 353 Wohnungen zwischen der Schillerstraße und dem Hafenweg errichten, davon 128 als preiswerten Wohnraum."

„Jedes Jahr, das solche Projekte herausgezögert werden, verteuert die Errichtung und damit auch die Mieten erheblich“, weist Jürgen Reuter, planungspolitischer Sprecher der Liberalen, auf die praktischen Konsequenzen jahrelanger Genehmigungsverfahren hin. Statt für durchschnittlich knapp 3.000 Euro vor ein paar Jahren oder für im Schnitt ca. 3.600 Euro heute wird laut Kresing der Quadratmeter Wohnraum demnächst im Mittel über 4.000 Euro in der Errichtung kosten und die Mieten verteuern. „Um schneller Planen und Bauen  [zu können] müssen Kommunalpolitiker und Verwaltung bereit sein, sachorientiert und zügig Entscheidungen zu treffen und nicht nahezu jeden Plan langwierig und bedenkensreich zu zerreden“ fordern Carola Möllemann-Appelhoff und Jürgen Reuter daher übereinstimmend.

Bitte gib der Seite ein

Verwandte Inhalte:

  • Wohnraum/Münster. „Die Nachverdichtung von Wohnquartieren ist ein Thema, das nur dann zum Erfolg führen wird, wenn die Grundstückseigentümer sich offen zeigen für solche Pläne“. Zusätzlich allerdings müssten, so laut Newsletter der FDP Münster vom 17.1.2014  die Vertreter der FDP in der Bezirksvertretung Hiltrup, Ulrich Eckervogt und Heribert Aldejohann, auch die…
  • Münster. Bis zum Jahr 2030 brauchen 30.000 Menschen zusätzlich einen Wohnraum in der Stadt Münster – wo und wie bringt man sie unter? So skizzierte Moderator Joachim Schultz-Granberg bei der Diskussion über Stadtentwicklung „Muss Münster dichter werden?“ die Frage. Die Veranstalter der Münster School of Architecture an der Fachhochschule hatten…
  • Münster (SMS) Mit einer wachsenden Zahl an Einwohnerinnen und Einwohnern steigt auch die Anzahl der Haushalte in Münster. Die Statistikdienststelle im Amt für Stadtentwicklung, Stadtplanung, Verkehrsplanung ermittelte, dass es am Ende des vergangenen Jahres 163 752 Haushalte in Münster gab. Das ist ein Plus von 0,8 Prozent gegenüber dem Vorjahr…
  • Münster (SMS) 160 654 Haushalte gab es Ende 2012 in Münster, davon waren 85 220 Single-Haushalte. Die Einpersonenhaushalte, die 53 Prozent ausmachten, waren in den 45 Stadtteilen unterschiedlich stark vertreten. Sie dominierten die Statistik in den Stadtteilen Bahnhof (78,9 Prozent), Überwasser (76,6 Prozent) und Dom (75,7 Prozent), während sie in…
  • Muenster&Bauen. Ob eine Wohnung oder gleich ein Haus – wer in den eigenen vier Wänden wohnen möchte, wird mit vielen Fragen zur Umsetzung seiner Ideen konfrontiert. Bauberatung im Stadthaus 3   Welcher Stadtteil kommt für mich in Frage? Darf das ausgewählte Grundstück bebaut werden? Wo bekomme ich Karten, Pläne oder eine…
Follow by Email
RSS