Reuter (FDP): Gute Architektur-Lösungen werden in Münster oft zerredet

Münster/Architektur. Allein der Politik den, Schwarzen Peter‘ unter zu schieben, wird der Sachlage in Münster nicht gerecht“. Jürgen Reuter, der planungspolitische Sprecher der FDP-Ratsfraktion, stimmt zwar grundsätzlich der öffentlich geäußerten Kritik des Vorstands des Bundes Deutscher Architekten (BDA) zu. Er sieht allerdings die Verantwortung für „endlose Verfahren“ oder „Frust“ durchaus auf verschiedenen Ebenen, denn: „Planung ist leider häufig ein mit Konflikten beladener Prozess“.

Reuter – selbst Architekt – macht deutlich, dass Verantwortung für die städtebauliche Entwicklung nicht nur bei den Architekten liege. Richtig sei aber auch, dass gute Lösungen häufig zerredet würden wie etwa beim Hochhaus am Bahnhof, dessen Gebäudehöhe in einem faulen Kompromiss zwischen SPD, Grünen und CDU festgelegt worden sei. „Dies hat mit Architektur und Stadtplanung nichts mehr zu tun“. Verschiebung, Verzögerung oder gar Verhinderung von Projekten zeige, dass häufig Rot- Grün größere Bedenkenträger als die Verwaltung seien. Reuter: „Im Planungsausschuss sollte die Politik nicht die Arbeit der Verwaltung übernehmen und sich nicht bis ins letzte Detail der Planung einmischen. Denn so werden im Wohnungsbau dringend benötigte Projekte verzögert“.
 
Deshalb fordert er mehr Vertrauen in die Arbeit von Architekten und Investoren. Die Zurückhaltung von CDU, SPD und Grünen habe sich bei der Ablehnung des FDP-Vorstoßes zum KiTa-Bau durch Privatinvestoren einmal mehr deutlich gezeigt, erinnert Jürgen Reuter. Blindes Vertrauen sei nicht angesagt, aber: „Grundsätzlich sollte in allen Entscheidungen die Qualität im Vordergrund der Diskussion stehen“, ist für den FDP-Ratsherrn in der Debatte das Hauptargument.

Bitte gib der Seite ein

Verwandte Inhalte:

  • Münster. Wer einen Blick auf Münsters Großbaustellen werfen oder einmal über den Dächern der Stadt stehen möchte, sollte sich die Baustellenbesichtigungen und die Raumerkundungstouren während der "Münstermorphosen" vormerken. Mit diesen und zehn weiteren Projekten inszeniert die Veranstaltungsreihe vom 18. bis 26. September eine Stadt zum Mitmachen, Diskutieren und Entdecken und…
  • Münster (SMS) In den vergangenen zehn Jahren ist die Zahl der Haushalte in Münster um 14,5 Prozent gestiegen. Ein Wert, der in direktem Zusammenhang mit der wachsenden Zahl der Bevölkerung steht. Die Statistikdienststelle im Amt für Stadtentwicklung, Stadtplanung, Verkehrsplanung ermittelte, dass es am Ende des vergangenen Jahres 166 630 Haushalte…
  • Münster (SMS) 160 654 Haushalte gab es Ende 2012 in Münster, davon waren 85 220 Single-Haushalte. Die Einpersonenhaushalte, die 53 Prozent ausmachten, waren in den 45 Stadtteilen unterschiedlich stark vertreten. Sie dominierten die Statistik in den Stadtteilen Bahnhof (78,9 Prozent), Überwasser (76,6 Prozent) und Dom (75,7 Prozent), während sie in…
  • Münster (SMS) Mit einer wachsenden Zahl an Einwohnerinnen und Einwohnern steigt auch die Anzahl der Haushalte in Münster. Die Statistikdienststelle im Amt für Stadtentwicklung, Stadtplanung, Verkehrsplanung ermittelte, dass es am Ende des vergangenen Jahres 163 752 Haushalte in Münster gab. Das ist ein Plus von 0,8 Prozent gegenüber dem Vorjahr…
  • Münster (SMS) Im Dezember 2012 registrierte die Bundesagentur für Arbeit insgesamt 8996 Arbeitslose in Münster. Die Statistiker im Amt für Stadtentwicklung, Stadtplanung, Verkehrsplanung haben nun diese Daten in Zusammenarbeit mit der Bundesagentur für Arbeit für die 45 Stadtteile Münsters aufbereitet. In der Reihe "Statistik für Münsters Stadtteile" stehen diese detaillierten…
Follow by Email
RSS