Bürger

Arbeitsgruppe Ortsgestaltung und Verkehr im Bürgerforum Wolbeck e.V.

10 Aug , 2005  

Die AG besteht z.Zt. aus 12 Mitarbeitern; wir treffen uns monatlich einmal, und zwar jeweils am ersten Montag des Monats. Die Verkehrssituation im Zentrum Wolbecks ist, wie allgemein bekannt, desolat. Wir gehen jedoch davon aus, dass eine Umgehungsstraße in den nächsten Jahren gebaut wird, die den Durchgangsverkehr aufnimmt. Dadurch ergibt sich die Möglichkeit, Wolbeck zu einem Stadtteil zu entwickeln, der den Bürgern und Bürgerinnen ein attraktives Zentrum mit interessanten Geschäften und einladenden Grünbereichen bietet.  Arbeitsgruppe Ortsgestaltung und Verkehr
Die AG besteht z.Zt. aus 12 Mitarbeitern ; wir treffen uns monatlich einmal, und zwar jeweils am ersten Montag des Monats. Die Verkehrssituation im Zentrum Wolbecks ist, wie allgemein bekannt, desolat. Wir gehen jedoch davon aus, dass eine Umgehungsstraße in den nächsten Jahren gebaut wird, die den Durchgangsverkehr aufnimmt. Dadurch ergibt sich die Möglichkeit, Wolbeck zu einem Stadtteil zu entwickeln, der den Bürgern und Bürgerinnen ein attraktives Zentrum mit interessanten Geschäften und einladenden Grünbereichen bietet.
Dabei streben wir ein planerisches Gesamtkonzept an, das in enger Zusammenarbeit mit den Politikern und der Verwaltung und unter Beteiligung der Wolbecker Bürger u. Bürgerinnen entwickelt werden soll. In diesem Gesamtkonzept für die Planung Wolbecks sollen u. a. enthalten sein: Eine Bauleitplanung, eine Verkehrsplanung, eine Wirtschaftsplanung, zu der u.a. auch ein Einzelhandelskonzept gehören soll, eine Grünordnung für Wolbeck, eine Planung für infrastrukturelle und Gemeinschaftsversorgungs-Einrichtungen, und diese Planungen sollen überdies die Bedürfnisse von Behinderten und Senioren besonders berücksichtigen. Mit der Vorbereitung entsprechender Maßnahmen haben wir begonnen und uns dabei vorerst auf folgende Aufgaben konzentriert:

  1. Ausgestaltung des Marktplatzes zu einer parkartigen Anlage, die zwar auch Parkraum für Autos bietet und die Abhaltung von Wochenmärkten erlaubt, gleichzeitig aber als Ruhe- und Kommunikationszentrum dienen soll. Um das in die Wege zu leiten, haben wir Gespräche geführt mit den Wolbecker Traditionsvereinen, die ihre Zelte bisher auf dem Marktplatz aufgestellt haben, mit dem Abfallwirtschaftsamt, um Alternativplätze für die Aufstellung d. Müllcontainer zu finden, mit Werbefirmen, um Möglichkeiten für die Aufstellung einer ansprechenden Schaukastenanlage zu finden, die die bisherigen unattraktiven Schaukästen ersetzen soll, und wir haben Vorschläge für die Umgestaltung des Marktplatzes erarbeitet und diese der Bezirksvertretung sowie der Verwaltung, aber auch interessierten Bürgern und Bürgerinnen zur Kenntnis gebracht.
  2. Anlage eines Ringes von Parkplätzen, die möglichst dicht am Zentrum liegen sollen und den Bürgern und Besuchern Wolbecks erlauben, in Ruhe zu Fuß in Wolbeck sich aufzuhalten und einzukaufen, ohne auf die Anfahrt mit dem Auto verzichten zu müssen.
  3. Verbesserung des öffentlichen Nahverkehrs durch Einrichtung einer Tangentialverbindung zwischen Wolbeck und Hiltrup. Zu diesen Vorschlägen haben wir von Anfang an sowohl von den Verkehrsbetrieben der Stadtwerke als auch vom Stadtplanungsamt eine positive Resonanz erhalten. Inzwischen wird an der Realisation dieser Verbindung gearbeitet, geplant ist eine Verlängerung der Linie 5 nach Wolbeck hinein sowie eine Verlängerung der Linie 6.
  4. Wir streben außerdem eine behindertengerechte Planung der Verkehrswege und öffentlichen Einrichtungen in Wolbeck an, zu der praktische Vorschläge in Zusammenarbeit mit den Bewohnern des Behinderten-Wohnheims der Westfalenfleiß-GmbH in Wolbeck erarbeitet worden sind.

Weitere Aktivitäten sind geplant bzw. in Vorbereitung. In jedem Fall stehen wir selbstverständlich in Kontakt mit der Bezirksvertretung u. a. Politikern sowie mit den zuständigen Stellen der Stadtverwaltung.Die AG besteht z.Zt. aus 11 Mitarbeitern; wir treffen uns monatlich einmal, und zwar jeweils am ersten Montag des Monats. Die Verkehrssituation im Zentrum Wolbecks ist, wie allgemein bekannt, desolat. Wir gehen jedoch davon aus, dass eine Umgehungsstraße in den nächsten Jahren gebaut wird, die den Durchgangsverkehr aufnimmt. Dadurch ergibt sich die Möglichkeit, Wolbeck zu einem Stadtteil zu entwickeln, der den Bürgern und Bürgerinnen ein attraktives Zentrum mit interessanten Geschäften und einladenden Grünbereichen bietet. Dabei streben wir ein planerisches Gesamtkonzept an, das in enger Zusammenarbeit mit den Politikern und der Verwaltung und unter Beteiligung der Wolbecker Bürger und Bürgerinnen entwickelt werden soll. In diesem Gesamtkonzept für die Planung Wolbecks sollen u. a. enthalten sein: Eine Bauleitplanung, eine Verkehrsplanung, eine Wirtschaftsplanung, zu der u.a. auch ein Einzelhandelskonzept gehören soll, eine Grünordnung für Wolbeck, eine Planung für infrastrukturelle und Gemeinschaftsversorgungs-Einrichtungen, und diese Planungen sollen überdies die Bedürfnisse von Behinderten und Senioren besonders berücksichtigen. Mit der Vorbereitung entsprechender Maßnahmen haben wir begonnen und uns dabei vorerst auf folgende Aufgaben konzentriert:

  1. Ausgestaltung des Marktplatzes zu einer parkartigen Anlage, die zwar auch Parkraum für Autos bietet und die Abhaltung von Wochenmärkten erlaubt, gleichzeitig aber als Ruhe- und Kommunikationszentrum dienen soll. Um das in die Wege zu leiten, haben wir Gespräche geführt mit den Wolbecker Traditionsvereinen, die ihre Zelte bisher auf dem Marktplatz aufgestellt haben, mit dem Abfallwirtschaftsamt, um Alternativplätze für die Aufstellung d. Müllcontainer zu finden, mit Werbefirmen, um Möglichkeiten für die Aufstellung einer ansprechenden Schaukastenanlage zu finden, die die bisherigen unattraktiven Schaukästen ersetzen soll, und wir haben Vorschläge für die Umgestaltung des Marktplatzes erarbeitet und diese der Bezirksvertretung sowie der Verwaltung, aber auch interessierten Bürgern und Bürgerinnen zur Kenntnis gebracht.
  2. Anlage eines Ringes von Parkplätzen, die möglichst dicht am Zentrum liegen sollen und den Bürgern und Besuchern Wolbecks erlauben, in Ruhe zu Fuß in Wolbeck sich aufzuhalten und einzukaufen, ohne auf die Anfahrt mit dem Auto verzichten zu müssen.
  3. Verbesserung des öffentlichen Nahverkehrs durch Einrichtung einer Tangentialverbindung zwischen Wolbeck und Hiltrup. Zu diesen Vorschlägen haben wir von Anfang an sowohl von den Verkehrsbetrieben der Stadtwerke als auch vom Stadtplanungsamt eine positive Resonanz erhalten. Inzwischen wird an der Realisation dieser Verbindung gearbeitet, geplant ist eine Verlängerung der Linie 5 nach Wolbeck hinein sowie eine Verlängerung der Linie 6.
  4. Wir streben außerdem eine behindertengerechte Planung der Verkehrswege und öffentlichen Einrichtungen in Wolbeck an, zu der praktische Vorschläge in Zusammenarbeit mit den Bewohnern des Behinderten-Wohnheims der Westfalenfleiß-GmbH in Wolbeck erarbeitet worden sind.

Weitere Aktivitäten sind geplant bzw. in Vorbereitung. In jedem Fall stehen wir selbstverständlich in Kontakt mit der Bezirksvertretung u. a. Politikern sowie mit den zuständigen Stellen der Stadtverwaltung.

(Visited 66 times, 1 visits today)


Kommentar verfassen

banner