Memelländisch-Litauischer Förderverein in Münster gegründet

Der Name ist etwas sperrig – „Verein zur Förderung der memelländisch-litauischen Beziehungen“ – dafür ist das Programm des neuen Freundeskreises, der kurz vor Jahresende in Münster (NRW) gegründet wurde, umso griffiger: Ihm geht es um humanitäre Hilfe, Begegnungsmaßnahmen und Kulturarbeit, und all das im Länder-übergreifenden Austausch.

Deshalb wird nun auch ein Partnerverein in Memel-Klaipeda gegründet, der die Durchführung der Projekte vor Ort betreuen soll. Der Schweizer Wirt Hämmerli – das einzige Schweizer Restaurant in Litauen! – hat sich bereits als Stammlokal angeboten. Treffen ist jeweils der deutsche Stammtisch (jeden 2. Donnerstag im Monat um 18 Uhr).

In Münster hat der Verein seinen Sitz im schönen Vorort Wolbeck. In der Gaststätte „Dorfschenke“ (ehem. „Stutter“, gegenüber der Nikolai-Kirche im Ortskern) findet jeden 1. Donnerstag im Monat ein memelländisch-litauischer Stammtisch statt, bei dem alles Aktuelle besprochen wird (Beginn: 20 Uhr). Der Standort ist gut, und  so ergaben sich schon Kontakte zum Westpreußischen Landesmuseum (im „Drostenhof“) sowie zum Bund der Vertriebenen und der Jugendorganisation BJO („Bund Junges Ostpreußen“) in NRW.

Die lokale Presse und auch der Rundfunk zeigten sich angetan von der Initiative, zumal damit auch das lokale kulturelle Leben bereichert wird: In Vorbereitung sind zwei Chorkonzerte und eine Ausstellung über das Memelland im Stadthaus in Münster, außerdem wird es im Sommer ein 10-tägiges Zeltlager am Memelstrom geben, wozu Jugendliche aus Deutschland, Litauen, Lettland und Russland eingeladen werden. Weitere Informationen unter Tel. 0049-(0)2506 – 30 25 74.

E-Mails über info@memel-info.de.

http://www.memel-info.de

Bitte gib der Seite ein

Über Andreas Hasenkamp

Journalist, Online-Redakteur und Event-Fotograf in Münster.

Zeige alle Beiträge von Andreas Hasenkamp →