AVE – Himmelsklang und Psalmengesang – Kirchenmusikalische Andacht

Teilen heißt kümmern!

Als Vorsichtsmaßnahme wegen eines möglichen Infektionsrisikos durch das Corona-Virus werden derzeit viele Veranstaltungen abgesagt oder verschoben. Aufgrund der Vielzahl der verschiedenen Veranstalter können wir aktuell keine verlässlichen Informationen anbieten. Bitte informieren Sie sich über den aktuellen Stand bei den jeweiligen Veranstaltern.

Datum/Zeit
Date(s) - 24/10/2021
18:00 - 19:00

Veranstaltungsort
Pfarrheim St. Nikolaus Wolbeck

Kategorien


Katrin Pehla-Döring (Weinböhla/Dresden) – Sopran Felix Bräuer (Bautzen/Münster) – Orgel

Unser Programm „AVE – Himmelsklang und Psalmengesang“ ist ein ca. einstündiges geistliches und ökumenisches Konzertprogramm für Sopran und Orgel (oder Klavier). Zentrale Rolle spielen Psalmvertonungen und Gebete aus Barock, Klassik, Romantik und Moderne: Monteverdis jubelndes „Laudate“, Buxtehudes innig betrachtendes „Herr, wenn ich nur dich hab’“ und Bachs einfühlsames „Quia respexit“ bis hin zum berührenden „Ave Maria“ des zeitgenössischen Komponisten Micha⁄l Lorenc oder dem brillierenden „Confitemini Domino“ aus der
Missa festiva von Felix Bräuer. Dazwischen erklingen passende instrumentale Solowerke. Seit 2018 präsentierten sie ihr Programm u.a. in der ev. Kirche in Leipzig-Baalsdorf, im Bischof-Benno-Haus Schmochtitz, im Dom St. Petri zu Bautzen sowie in der Peterskirche Görlitz und der Basilika des Klosters Wechselburg.
Katrin Pehla-Döring, geboren in Dresden, studierte Gesang bei Inge Roil-Colditz an der Hochschule für Musik in Leipzig, Außenstelle Magdeburg, und bei Kammersängerin Prof. Renate Härtel an der Hochschule für Musik in Dresden. Derzeit wird sie betreut von Kammersängerin Prof. Venceslava Hruba-Freiberger. Während ihres langjährigen Engagements bei den Landesbühnen Sachsen in Dresden-Radebeul konnte sie in vielen Inszenierungen ihre Vielseitigkeit zeigen und umfangreiche Bühnenerfahrung sammeln. Katrin Pehla-Döring arbeitet zudem als Gesangspädagogin sowie als Stimmbildnerin bei den Schwestern des Klosters St. Marienstern Panschwitz-Kuckau. Einen besonderen Erfolg als Sopranistin erzielte sie in der IX. Sinfonie von
Ludwig van Beethoven mit der Elblandphilharmonie Riesa unter der Leitung von GMD Peter Fanger. Ein weiterer Höhepunkt war die Zusammenarbeit mit dem Organisten KMD Prof. Matthias Eisenberg anlässlich der Görlitzer Bach-Woche, zu der sie mehrfach eingeladen wurde.

2002 debütierte sie bei der Dresdner Philharmonie. Während der BachTage 2004 in Potsdam nahm sie am Meisterkurs für Gesang bei KS
Christine Wolff teil. Konzertreisen führten sie durch ganz Deutschland und nach Dänemark.