Energetische Sanierung: Inforeihe für Vermieter

Energetische Sanierung: Inforeihe für Vermieter
Private Vermieterinnen und Vermieter informierten sich über energieeffizientes Sanieren am Beispiel des „Wohn + Stadtbau“-Projektes an der Von-Stauffenberg-Straße. Foto: Stadt Münster.

Teilen heißt kümmern!

Praxisnahe Informationen für Vermieterinnen und Vermieter zur energetischen Sanierung / Weitere Veranstaltungen folgen

Münster (SMS). Energetische Sanierung: Wie geht das für mich als Vermieter? Auf großes Interesse stießen in Münster die ersten beiden Termine der Inforeihe „Lernen von den Profis“, organisiert von der städtischen Koordinierungsstelle für Klima und Energie. An zwei Terminen hatten private Vermieterinnen und Vermieter die Möglichkeit, ein laufendes Sanierungsprojekt des kommunalen Wohnungsunternehmens „Wohn + Stadtbau“ zu besichtigen und Fragen rund um das Thema energetische Sanierung zu stellen. In den nächsten Monaten bietet die Stadt Münster weitere Formate zur energetischen Sanierung.  

Energetische Sanierung: Maßnahmen, Fördermittel für Vermieter?

Wie beginnt man mit einer energetischen Sanierung? Welche Maßnahmen lohnen sich? Gibt es Fördermittel? Rede und Antwort standen Jana Lange und Georg Reinhardt von der städtischen Klimaschutzstelle, „Wohn + Stadtbau“-Prokurist Sebastian Albers sowie Andreas Jenschke, Bauleiter des Sanierungsobjektes in der Von-Stauffenberg-Straße. Jenschke stellte den Sanierungsfortschritt vor und berichtete über die Dämmung der Außenwände, den Austausch der Fenster und Türen, die Photovoltaikanlage und die Umstellung von der Gas-Zentralheizung auf Fernwärmeversorgung. Auch Barrierefreiheit, Hochwasserschutz sowie Abstellmöglichkeiten und Ladeeinrichtungen für E-Bikes waren Thema. Die Teilnehmenden interessierte auch, wie man Mieterinnen und Mieter bei einem solchen Projekt am besten mitnimmt. „Hier ist umfassende Kommunikation gefragt“, betonte Albers.  

Energetische Sanierung von Münsters Altbaubestand

Die energetische Sanierung von Münsters Altbaubestand nimmt eine Schlüsselrolle beim Erreichen der städtischen Klimaschutzziele ein. „Mehr als 70 Prozent der Wohngebäude in Münster wurden vor 1980 gebaut. Sie sind also in einer Zeit entstanden, in der der Energieverbrauch kaum eine Rolle spielte“, erklärt Reinhardt und fügt hinzu: „Das ambitionierte Ziel der Stadt Münster, bis 2030 klimaneutral zu werden, ist eine große Herausforderung und kann nur erreicht werden, wenn in allen Sektoren klimaschonende Maßnahmen ergriffen werden.“ Als Teil der gesamtstädtischen Umsetzungsstrategie „Nachhaltig wachsen: Münster aktiv klimagerecht gestalten“ wird das Projekt im Rahmen des Wettbewerbs „KommunalerKlimaschutz.NRW“ aus Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) gefördert.

Wärmebild zeigt Abkühlung durch Begrünung.
Die Wärmebildkamera der Verbraucherzentrale NRW veranschaulicht die gefühlte, wohltuende Wirkung: Begrünte Dächer und Fassaden sorgen in heißen Sommern für Erfrischung in der Stadt. Foto: Stadt Münster/Verbraucherzentrale NRW.

(Online-)Seminare für Vermieter zu Fragen der energetischen Sanierung

Auf die Vor-Ort-Termine folgen nun in den nächsten Monaten (Online-)Seminare zur Vertiefung der Themen und zu Fragen, die sich für Vermieter aus der Besichtigung ergeben haben – zum Beispiel zu Fördermöglichkeiten oder Umsetzungsstrategien. Um flexibel auf die aktuelle Pandemielage reagieren zu können, werden die konkreten Termine kurzfristig auf der Website www.klima.muenster.de bekanntgegeben. Die Veranstaltungen sind kostenlos und stehen allen Vermieterinnen und Vermietern offen. Schon jetzt kann man unverbindlich Interesse bekunden – per E-Mail an klimaschutz@stadt-muenster.de (Betreff „Lernen von den Profis“) oder unter 02 51/492-6704.

shares