Eigenheim: Regelmäßige Investitionen für ein langes Immobilienleben

Eigenheim: Regelmäßige Investitionen für ein langes Immobilienleben
Gallitzin-Haus mit Acrylfarben auf Papier (Uschi Dillmann 2018.

Berlin, 25.07.2019. Um nicht von kostspieligen Reparaturen überrascht zu werden, sollten Bauherren ihre Immobilie regelmäßig inspizieren und Instandhaltungsarbeiten vornehmen. Darauf verweisen die Experten des Bauherren-Schutzbunds e.V. (BSB). Sie empfehlen, eine Instandhaltungsrücklage von 1 bis 1,5 Prozent des Neubauwertes pro Jahr einzuplanen. Regelmäßige Kontrollen und turnusmäßige Wartungen schaffen die Voraussetzungen für eine lange Lebensdauer des Hauses und seiner technischen Anlagen. Zudem gilt, je früher ein Schaden erkannt wird, desto geringer sind seine Auswirkungen und die damit verbundenen Reparaturkosten. Bei normalem Gebrauch wird eine Immobilie mindestens 80 bis 100 Jahre alt. In dieser Zeit stehen viele Instandhaltungsarbeiten an. So schätzt man, dass im langen Leben eines Hauses zum Beispiel Anstriche, Tapeten, Fußbodenbeläge alle fünf bis 15 Jahre, Dachrinnen, Fallrohre, Heizkessel und -thermen alle 15 bis 30 Jahre und Dacheindeckungen, Außenputz, Außenfenster und -türen alle 30 bis 50 Jahre erneuert werden müssen.

Bitte gib der Seite ein

Verwandte Inhalte:

  • Münster/Berlin. Der Traum vom Eigenheim wird heute leichter Wirklichkeit als noch vor zehn Jahren. Um rund acht Prozent sind die Baukosten einer Studie der Landesbausparkassen (LBS) zufolge seit 1995 gesunken. „Damit legt Deutschland das Image des teuren Baulandes immer mehr ab", erklärte die LBS am 4. September 2006. Preiswert: Bau…
  • Berlin (pm). Auf den Baustellen kommt es im Zuge der Coronakrise vermehrt zu materiellen und personellen Engpässen. Private Bauherren müssen sich deshalb auf eine Bauzeitverzögerung einstellen. Aktuell laufen die meisten Bauvorhaben noch weiter, doch die Situation ändert sich täglich. „Montagearbeiter aus dem europäischen Ausland fallen aufgrund der aktuellen Einreisebestimmungen zunehmend…
  • Bauherren-Schutzbund: Bildung von Wohneigentum fördernBerlin, 8. Mai 2018. Die Regierungsfraktionen haben mit dem Beschluss des Baukindergeldes zügig mit ihrem Vorhaben begonnen, die Bildung von Wohneigentum künftig stärker zu fördern. Der Bauherren-Schutzbund e.V. begrüßt, dass die Bauförderung rückwirkend zum Jahresbeginn gilt. Dies bedeute mehr Planungssicherheit für Baufamilien. „Für eine flächendeckende und nachhaltige Förderung aller Verbraucher…
  • Münster-Hiltrup/Baugrund. Kindergarten und Grundschule liegen gleich um die Ecke: Besonders für junge Familien dürfte der Baugrund in Hiltrups Westen attraktiv sein - das teilt das Presse- und Informationsamt der Stadt Münster am 29.05.2009 mit.   Im Bereich Meesenstiege/Böttcherstraße bietet die Stadt Münster aktuell noch 16 Grundstücke an. Über 150 wurden…
  • Münster/Grundstücke. Im attraktiven Baugebiet Roxeler Straße / Schmeddingstraße am Rande der Sentruper Höhe mit Aussicht auf das Gievenbachtal sind noch 15 städtische Grundstücke für Doppelhaushälften zu haben. Schon mehr als die Hälfte der 51 Baugrundstücke ist verkauft. Noch 15 Doppelhausgrundstücke zu haben / Am Rande der Sentruper Höhe Die Stadt…
Follow by Email
RSS