Bürgerforum „Planungswerkstatt 2030“ in Münster Neues Wohnbauland für Münster / Bürgerinnen und Bürger diskutieren mit Experten

Zuletzt aktualisiert 25. Februar 2017 (zuerst 24. Februar 2017).

Münster (SMS) Mitreden erwünscht: Am Mittwochabend (1. März) können alle Interessierten mit Fachleuten über die Grundlagen der künftigen Ausweisung von Wohnbauflächen in der Stadt diskutieren. Auf Einladung der städtischen Planungsverwaltung steht im Bürgerforum „Planungswerkstatt 2030“ die wachsende Stadt im Mittelpunkt. Die Veranstaltung beginnt um 18 Uhr in der Mehrzweckhalle der Stadtwerke am Hafenplatz 1 (Ende ca. 21.00 Uhr).

Fragestellungen, die diskutiert werden, sind u.a.: Welche Wachstumsstrategie soll Münster einschlagen – kleinräumig in allen Ortsteilen wachsen oder großzügige Stadtteilerweiterungen planen? Wie dicht sollen die neuen Baugebiete bebaut werden, um den Flächenverbrauch auf das notwendige Maß zu reduzieren und gleichzeitig eine hohe Wohnqualität zu gewährleisten?

Die Veranstaltung ist ein wichtiger Baustein auf dem Weg zum abschließenden Konzept für die zukünftige Ausweisung der Wohnsiedlungsflächen. In zwei Arbeitssitzungen hatten zuvor städtische Fachplaner gemeinsam mit Vertretern aus Politik und Fachöffentlichkeit erste Grundlagen erarbeitet. Im Bürgerforum können sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer über die Zwischenergebnisse der „Planungswerkstatt 2030“ informieren und diese auch diskutieren – miteinander sowie mit Vertreterinnen und Vertretern der Stadtverwaltung.

Auf dem Programm stehen eine Plenumsdiskussion und thematisch zugeordnete Arbeitsgruppen, in denen sich die Teilnehmenden aktiv einbringen können. Für die Veranstaltung sind noch Plätze frei. Anmeldungen nimmt Franziska Göpfert im Amt für Stadtentwicklung, Stadtplanung, Verkehrsplanung per E-Mail (goepfert@stadt-muenster.de) oder telefonisch (02 51/4 92-61 98) entgegen.

Bitte gib der Seite ein

Verwandte Inhalte:

  • Münster (SMS) Mitarbeiter des Amtes für Grünflächen, Umwelt und Nachhaltigkeit überprüfen ab Montag, 18. April, die Standsicherheit von Grabsteinen auf den städtischen Friedhöfen Waldfriedhof Lauheide, Wolbeck, Angelmodde, Hohe Ward, Albachten und Nienberge. "Die Stadtverwaltung kommt damit der Verpflichtung nach, die Verkehrssicherheit auf den Friedhöfen sicherzustellen", erläutert Alfons Trockel von der…
  • Neujahrsempfang 2021 der Stadt fällt ausMünster (SMS) Der traditionelle Neujahrsempfang der Stadt Münster findet wegen der aktuellen Pandemie-Entwicklung und der notwendigen Infektionsschutzmaßnahmen im kommenden Jahr 2021 nicht statt. Ursprünglich war geplant, dass die Veranstaltung auf Einladung von Rat und Verwaltung am 10. Januar 2021 stattfinden sollte.
  • Schweinegrippe/Telefon. Das Land NRW, das Bundesgesundheitsministerium und die Stadt Münster haben Telefon-Hotlines eingerichtet: Land NRW: 0180/3 10 02 10 (kostenpflichtig) Bund: 030/3 46 46 51 00 (Mo–Fr 8–18 Uhr) Stadt Münster: 02 51/4 92-53 35 (Mo–Mi 8–16 Uhr, Do 8 bis 18 Uhr, Fr 8-13 Uhr) Informationen des Gesundheitsamtes über…
  • Münster. Keine Frage, es geht voran: Zwar langsam, aber dafür stetig wächst Münsters Fläche. Immerhin 0,9 Hektar sind nach den aktuellen Berechnungen des städtischen Vermessungs- und Katasteramtes im Jahr 2008 hinzugekommen. Damit umfasst das Stadtgebiet jetzt 302 925 154 Quadratmeter (rund 302,9 Quadratkilometer). Allerdings nur auf dem Papier, denn an…
  • Münster. Der "Wegweiser für gehörlose, schwerhörige, ertaubte und hörende Menschen in Münster" ist in aktualisierter Neuauflage erschienen. Die Publikation nennt Beratungsstellen, Vereine und Behörden sowie Gebärdensprachdolmetscher mit Adressen und Faxnummern. Gemeinsame Herausgeber sind die Hörbehindertenberatung der Paritätischen Sozialdienste Münsterland und die Koordinierungsstelle für Behindertenfragen im Sozialamt der Stadt. Die 20-seitige…
Zum Thema.:  Bürgerforum fährt zum Römermuseum in Haltern am See

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Follow by Email
RSS