Jüdischer Friedhof in Münster: Öffentliche Führungen

Teilen heißt kümmern!

Als Vorsichtsmaßnahme wegen eines möglichen Infektionsrisikos durch das Corona-Virus werden derzeit viele Veranstaltungen abgesagt oder verschoben. Aufgrund der Vielzahl der verschiedenen Veranstalter können wir aktuell keine verlässlichen Informationen anbieten. Bitte informieren Sie sich über den aktuellen Stand bei den jeweiligen Veranstaltern.

Datum/Zeit
Date(s) - 12/10/2021 - 14/10/2021
0:00

Veranstaltungsort
Jüdischer Friedhof in Münster

Kategorien


Zu zwei öffentlichen Führungen über den Jüdischen Friedhof laden Mitarbeiter des Institutum Judaicum Delitzschianum sowie der Katholisch-Theologischen Fakultät der Westfälischen Wilhelms-Universität (WWU) Münster am 12. und 14. Oktober jeweils um 16.15 Uhr ein. Für die Führungen unter der Überschrift „Haus des ewigen Lebens“ gestattet die Jüdische Gemeinde Münster Interessierten Zutritt zu dem ansonsten für die Öffentlichkeit verschlossenen Friedhof. Treffpunkt ist der Eingang an der Ecke Einstein-/Försterstraße. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt. Eine Anmeldung für einen der beiden Termine ist bis zum 11. Oktober unter folgender E-Mail-Adresse möglich: f.steiger@uni-muenster.de.

Ein Friedhof gilt im Judentum als „Beth Olam“ („Haus der Ewigkeit“). Die Grabsteine werden nicht abgeräumt und Grabstätten nicht nach einer bestimmten Frist weitergegeben – sie sind also kostbare Zeugnisse der Geschichte. Die Teilnehmer der Führungen erhalten Einblicke in die Begräbniskultur und in die Grabkunst. Anhand einzelner Grabsteine werden außerdem Biografien nacherzählt und so das jüdische Leben in Münster auf besondere Weise entdeckt.

Zum Hintergrund

Die Webseite www.uni-muenster.de/2021jimsl bündelt Veranstaltungen und Informationen über vielfältige Projekte und Institutionen der WWU und der Kooperationspartner rund um jüdisches Leben im Münsterland. Wer sich selbst wissenschaftlich mit dem Thema beschäftigt, ist eingeladen, sein Projekt oder passende Termine dort einzureichen. Das Portal ist Teil des bundesweiten Festjahres „#2021JLID“ (1700 Jahre Jüdisches Leben in Deutschland) unter der Schirmherrschaft von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier.