Zuwanderer wollen sich nicht abgrenzen: Münsters Interreg-Projekt hat grundsätzliche Bedeutung

Münster.- Das binationale Projekt "Zuwanderer integrieren" ist für Integrationsminister Armin Laschet "ein wichtiger Beitrag zur Zusammenarbeit Nordrhein-Westfalens und der Niederlande in der Integrationspolitik". Wie der Minister bei der Übergabe der Abschlussdokumentation sagte, war die Zusammenarbeit zwischen Münster und Enschede "vorbildlich und kann anderen Kommunen als Beispiel dienen".

Interessierte erhalten die Dokumentation in der Koordinierungsstelle für Aussiedler-, Flüchtlings- und Asylbewerberangelegenheiten im Stadthaus 3 am Albersloher Weg, 48127 Münster.
Das wissenschaftlich begleitete Interreg-Projekt zeigte Wege zur Eingliederung von neu zugezogenen Zuwanderern auf. In Münster wurde dazu ein Modell aus den drei Elementen "Lotsenarbeit, Wohnen für Zuwanderer und Netzwerkarbeit" entwickelt und mit Erfolg umgesetzt. Verlauf und Ergebnisse der vierjährigen Arbeit schildert der 388 Seiten starke Bericht. Dezernent Jochen Köhnke als Projektleiter und Geschäftsführer Stephan Nover sowie der Ausländerbeirats-Vorsitzende Spyros Marinos überreichten dem Minister die Dokumentation in Düsseldorf.

Es habe sich gezeigt, dass sich die wenigsten Zuwanderer abgrenzen wollten, so Laschet. "Sie wollen den Kontakt, sie suchen das Gespräch und die Zusammenarbeit. Das ein zentrales Ergebnis der Projektarbeit – und es hat grundsätzliche Bedeutung weit über Münster und Enschede hinaus", sagte der Minister.

{xtypo_boxright} Euregio-Interreg-Projekt:
Das Projekt wurde durchgeführt in Zusammenarbeit mit der Euregio und gefördert durch das Land NRW, die Provinz Overijssel, die Stadt Münster, die Stadt Enschede, das ROC van Twente und durch die Europäische Union aus dem europäischen Strukturfonds für die regionale Entwicklung (EFRE) im Rahmen der Gemeinschaftsinitiative Interreg IIIa. {/xtypo_boxright}

Bitte gib der Seite ein

Verwandte Inhalte:

  • Münster.- Welche Ziele sollte Münster in den nächsten Jahren erreichen? Welche Feste werden wie oft besucht und wie kommen sie bei den Besuchern an? Die Antworten auf diese und weitere Fragen der Bürgerumfrage 2006 liefern aktuelle Informationen für ein bürgerorientiertes und kostenbewusstes Leistungsangebot der Stadt Münster. 5200 repräsentativ per Zufallsverfahren…
  • Die Stadt beflaggt das Stadtweinhaus am Sonntag, 28. August, mit den Fahnen der Niederlande, der Bundesrepublik und der Stadt Münster. Sie erweist damit dem Deutsch-Niederländischen Korps ihre Reverenz, dessen zehnjähriges Bestehen mit einem Festakt im Rathaus begangen wird.
  • Münster.- Was haben die Schauspielerin Marianne Rogée ("Lindenstraße") und Johanne Walhorn, die Gründerin des Anna-Krückmann-Hauses gemeinsam? Welchen Einfluss nahm Gisela Naunin auf das Grundgesetz?  Wie machte Berta Hüffer Politik? Und wie radikal waren die Ansichten von Mathilde Franziska Anneke? Antworten darauf liefert eine Ausstellung im Stadthaus 1. Ihr Titel: "Frauenbilder:…
  • Münster.- Der schönste Tag im Leben von Klaus Fennenkötter und Judith Krützkemper  markiert am 24. Mai 2006 einen historischen Tag für Handorf. Zum ersten Mal in der Geschichte seit der Einführung deutscher Standesämter im Jahr 1874 können Brautpaare sich das Ja-Wort in Handorf geben. Klaus Fennenkötter und Judith Krützkemper werden…
  • Münster.- Sich unentgeltlich sozial engagieren, das ist was für Hausfrauen und Rentner - mitnichten. Über ein Viertel der Frauen und Männer, die sich von der Freiwilligenagentur Münster haben beraten lassen, sind nicht älter als 30. Mehr zur aktuellen Statistik ist in der jüngsten Ausgabe der FA aktuell nachzulesen. Neue FA…
Follow by Email
RSS