„zum Auftauen, vielleicht“ – Daniela Schlüter im Dialog mit Attila József

„zum Auftauen, vielleicht“ – Daniela Schlüter im Dialog mit Attila József
Daniela Schlüter: Attila II, Radierung, 2015; Foto: Daniela Schlüter.

Münster (SMS) Das Kulturamt der Stadt präsentiert in der Ausstellung „zum Auftauen, vielleicht“ Zeichnungen und Radierungen der Künstlerin Daniela Schlüter. Diese Arbeiten – wie auch die Radierung „Attila II“ (Foto) – sind für die zweisprachige bibliophile Edition „Reinen Herzens“ mit poetischen Texten des ungarischen Dichters Attila József (1905 – 1937) entstanden. Die in Józsefs Lyrik auftauchenden Metaphern setzt Daniela Schlüter in einem für ihre Arbeitstechnik typischen Schichtverfahren in vieldeutige Bildlandschaften um. Entstanden ist ein facettenreicher Bildzyklus, der im Haus der Niederlande vom 1. bis 28. April gezeigt wird. Eröffnet wird die Ausstellung „zum Auftauen, vielleicht“ von Bürgermeisterin Beate Vilhjalmsson am Donnerstag, 31. März um 18 Uhr im Haus der Niederlande im Krameramtshaus am Alten Steinweg.

 

Bitte gib der Seite ein

Verwandte Inhalte:

  • Engel-Ausstellung im AchatiushausEngelausstellung - die WN berichteten, die Engel-Plastik schaut sich den Bericht auch mal an. Foto: A. Hasenkamp.Engel-Ausstellung im Achatiushaus in Wolbeck. Foto: A. Hasenkamp.
  • Gezeigt werden Arbeiten von Julia Börste und Kirsten de Boer. Engelbert Honkomp appellierte an die Besucher, doch die Faltblätter zu nutzen, die diese und die nächste Ausstellung informieren – und weitere Menschen darauf aufmerksam zu machen. Die Ausstellung   läuft bis zum 27.11.2016 – dann folgt „Kunst im Advent“, wo elf…
  • Sonderausstellung zu 400 Jahre Kapuziner in Münster im PaulusdomMünster (pbm). Die Sonderausstellung „Betteln und Verkündigen“ aus Anlass des Jubiläums 400 Jahre Kapuziner in Münster ist ab Sonntag, 16. August, im Kreuzgang des Paulusdoms und in der Domkammer zu sehen. Eröffnet wird sie mit einemau Festakt, der am Samstag, 15. August, ab 16 Uhr in der St. Ägidii-Kirche stattfindet.…
  • Michael Rickert eröffnet Ausstellung „Im Spiegel des Wassers“Münster-Hiltrup. Zwölf Werke des in Hiltrup lebenden Künstlers Michael Rickert sind seit Mittwoch im Hotel zur Prinzenbrücke zu sehen. Gehängt hat die Werke die Familie Schüssler in ihrem, wie Rickert lobte, „Weniger ist mehr“-Ambiente. „Das ist eine Gemeinschaftsarbeit“, sagt Dirk Schüssler. Und Rickert erklärt die Hängung für gelungen. Seine  Werke …
  • Münster-Angelmodde. Die Wände im Pfarrzentrum von Sankt Bernhard sind voll, der Saal war es auch bei der Vernissage: Der Künstler und Pfarrer Thomas B. Schulz begrüßte am Samstag eine Fülle von Gästen aus der weiteren Umgebung; auch aus Bremen waren Gäste gekommen. Eingeladen hatte Schulz auch die Besucher der gemeinsam…
Follow by Email
RSS