ZiBoMo-Garde kürt Kalli Hinkelmann zum Ehrengardisten

Teilen heißt kümmern!

Münster-Wolbeck.  Als Richard Natrup beim Kostümfest der ZiBoMo-Garde über den kommenden Ehrengardisten verriet, er sei im Viehhandel und im Catering tätig, da wusste wohl jeder in der Gaststätte „Dorfschenke“, wer es werden würde: Kalli Hinkelmann.

Seine Stunde war gekommen

Aber Natrup wusste noch mehr und da er neben Reinhard Lübbecke in der Session 2005  Adjutant von Kalli I. war ,muss es alles stimmen: So habe Hinkelmann schon bei der Geburt anno 1947 den Ziegenbocks-Virus in sich getragen, was die Hebamme nicht überlebt habe. ZiBoMo-Begründer Pewo zog ihm einen Zahn, Hinkelmanns Vater war ein Mitbegründer. 1957 wollte er schon in die Garde, „aber die gab es noch nicht.“ 1964 war es dann soweit.
Weil Hinkelmann beruflich so eingespannt war, ersetzte er die Mitarbeit am Karnevalswagen und anderes durch  „Arbeit an der Kipppfanne“. Die kräftige Ernährung habe so manchem Gardisten geholfen, den ZiBoMo-Umzug durchzustehen, wusste Natrup. Mit dem Ehrengardisten-Orden auf  der Brust dankte Hinkelmann für die Ehre.
Die Jecken, ob Scheich, Matrose, Pirat, Vogelscheuche oder Haremsdame, bejubelten ihn und ließen noch einmal „die Schwarte knacken“. Die Gardisten nutzten das Kostümfest wieder als Gelegenheit, sich frei von Garde-Pflichten kreativ zu verkleiden.
Als Überraschung gab es einen Auftritt mit Ira Maassen als „Alterndes Tanzmariechen“.

{smoothgallery folder=images/stories/wolbeck/zibomo/2009/200901-garde-kostuem&sort=asc&timed=true}