Zappa-Hommage bei “Jazz Inbetween”

Münster.  Drei europäische Formationen stehen am 6.. Januar bei "Jazz Inbetween" auf der Bühne des Stadttheaters. Der vom städtischen Kulturamt ausgerichtete Konzertabend präsentiert  Luciano Biondini (Italien), das Jef Neve Trio (Belgien) und Bernard Struber (Frankreich). 

In dieser Folge stellen wir den Straßburger Gitarristen vor, der sein neunköpfiges "Z`Tett" mit nach Münster bringt.

Bernard Struber: Tontechniker …

Er war Tontechniker, Rocksänger und spielte als Organist in den großen Kirchen seiner elsässischen Heimat. Tausendsassa Bernard Struber komponiert, arrangiert und beherrscht meisterlich sein Instrument. Musikschubladen sind dem Jazzpädagogen mit Lehrauftrag am Konservatorium indes ein Gräuel. "Seine Musik stemmt sich energisch gegen Genregrenzen", sagt Fritz Schmücker, künstlerischer Leiter von "Jazz Inbetween".

Französischen Jazz-Preis für Kreativität

Dafür erhielt Bernard Struber  2004 den "Goldenen Django", einen französischen Jazzpreis für Kreativität. So führt der Gitarrist gleichermaßen unbekümmert  wie mitreißend auch Jazz und Rock zusammen. Mit neuen Arrangements greifen der Bandleader und sein Jazztett Kompositionen von Rocklegende Frank Zappa auf.

Hauptinteresse Orchester-Arbeit

Strubers Hauptinteresse gilt der Orchesterarbeit. In seiner Mini-Bigband agieren einige der namhaftesten Solisten der zeitgenössischen Jazzszene Frankreichs, darunter der Schlagzeuger Eric Echampard oder Benjamin Moussay am Piano. Sie werden neben der Hommage an Zappa  auch Titel aus dem  aktuellen Album "Parfum de Récidive" spielen.

Das teilt das Presse- und Informationsamt der Stadt Münster am 02.01.2008 mit.

(Visited 28 times, 1 visits today)

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*