WWU startet in die Vorlesungszeit des Wintersemesters

Teilen heißt kümmern!

Münster/Hochschulen.  Mit 4.020 Studienanfängern startete die Westfälische Wilhelms-Universität am Montag, 13. Oktober 2008, in die Vorlesungszeit des Wintersemesters 2008/2009. Im Vergleich zum letzten Wintersemester 2007/2008, als sich 3.717 Erstsemester eingeschrieben hatten, erhöhte sich die Zahl der Studienanfänger (erstes Hochschulsemester) damit um rund acht Prozent.

Studierendenzahl bleibt gleich 

Nahezu gleich geblieben ist an der WWU Münster die Gesamtzahl der Studierenden (ohne Gasthörer, Studienkollegiaten, Sprachkursteilnehmer und Beurlaubte) mit rund 36.500. Nach Angaben der Universität handelt es dabei um geschätzte vorläufige Zahlen, die sich durch noch laufende Nachrück- und Losverfahren sowie Exmatrikulationen in den kommenden Wochen noch verändern können.

Endgültige Daten liefert erst die amtliche Hochschulstatistik, die Anfang Dezember veröffentlicht wird.Nachdem an der Universität Münster inzwischen nahezu alle Studiengänge zulassungsbeschränkt sind und die angehenden Studierenden die Möglichkeit von Mehrfachbewerbungen für verschiedene Studiengänge oder Hochschulen intensiv nutzen, kann das örtliche Zulassungsverfahren nicht mehr rechtzeitig vor dem Beginn der Vorlesungszeit abgeschlossen werden. Von zugelassenen Bewerbern im Hauptverfahren nicht angenommene Studienplätze müssen in Nachrückverfahren und eventuell einem abschließenden Losverfahren auch nach dem Beginn der Vorlesungszeit erneut vergeben werden.

Unhaltbarer Zustand für Studienanfänger und die Universität: Mehr Koordination

 Für Rektorin  Professor  Ursula Nelles ist dies ein "unhaltbarer Zustand sowohl für die Studienanfänger als auch für die Universität". Die Erstsemester verpassten so wichtige Orientierungs- und Einführungsangebote der Fächer und Fachschaften zum Semesterstart, die Universität vermisse wegen der Mehrfachbewerbungen und des nicht vorhersehbaren Annahmeverhaltens der Studienanfänger die Planungssicherheit. Hilfe verspricht sich die Rektorin unter anderem auch von der ehemaligen ZVS in Dortmund, die als Serviceagentur im Auftrag der Hochschulen das Zulassungsverfahren zentral koordinieren und damit beschleunigen könnte. Voraussetzung sei allerdings, dass sich zumindest alle großen Hochschulen an diesem Verfahren beteiligen.

Link: Studieren in Münster (http://www.uni-muenster.de/studieren/)

shares