WWU Münster: Wissenschaftlerinnen-Netzwerk gestartet

Münster/Win. Sich untereinander zu vernetzen ist gerade für Wissenschaftlerinnen, die im Forschungsbetrieb immer noch deutlich in der Minderheit sind, wichtig. Das Angebot "Wissenschaftlerinnen im Netz (WiN)" soll Wissenschaftlerinnen und Studentinnen der WWU neben allgemeinen Informationen die Möglichkeit bieten, Kontakte zu knüpfen und öffentlich schwer zugängliches Wissen oder Tipps zur wissenschaftlichen Karriere auszutauschen.

Frauenförderpreis ermöglicht Kommunikationsplattform

Das elektronische Netzwerk ist in die Ehemaligen-Plattform der Universität eingebunden und einfach zu handhaben: Wissenschaftlerinnen melden sich mit Ihrer Uni-Kennung an, stellen ihr Profil ein und schreiben sich in einer "Community" für ihr Fach ein. Fünf Communities konnten für den Anfang bereits eingerichtet werden, die von Fachwissenschaftlerinnen betreut werden. Noch sind die in WiN abrufbaren Informationen naturgemäß knapp, denn WiN lebt davon, dass möglichst viele Wissenschaftlerinnen und Studentinnen sich aktiv beteiligen, muss also erst wachsen.

Für Wissenschaftlerinnen und Studentinnen der Uni Münster 

Das Projekt für die Wissenschaftlerinnen an der WWU eine internetbasierte Kommunikationsplattform einzurichten, die von (Nachwuchs-)Wissenschaftlerinnen und Studentinnen aller Fächer und Einrichtungen der WWU genutzt werden kann, konnte dank des Frauenförderpreises des Rektorats der Universität umgesetzt werden.

Verwandte Inhalte:

  • Die Historikerin Prof. Dr. Heike Bungert ist für die kommenden zwei Jahre neue Gleichstellungsbeauftragte der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster (WWU). Heike Bungert hat seit 2008 den Lehrstuhl für Neuere und Neueste Geschichte unter besonderer Berücksichtigung der Nordamerikanischen Geschichte an der Universität Münster inne.
  • Münster/Universität. Im Juni und Juli blickte die Welt während der Fußball-Weltmeisterschaft auf Südafrika, nun kommt Südafrika nach Münster: Die Universität Münster beteiligt sich an dem Netzwerk "IRUN" (International Research Universities Network), bestehend aus mehreren europäischen Partnern. Diesem Netzwerk ist es gelungen, 1,5 Millionen Euro aus dem prestigeträchtigen Erasmus-Mundus-Programm "External Cooperation…
  • Die Universität Münster verschickt in diesem Semester wieder Post an ehemalige Studierende: Mehr als 10.000 Ehemalige erhalten ab Mitte Oktober per E-Mail oder Brief eine Einladung zur Teilnahme an einer Absolventenbefragung. Dabei geht es wie auch in den vorherigen Befragungsrunden um Auskünfte zur derzeitigen Berufssituation, aber auch zur rückblickenden Bewertung…
  • Münster. Mit einem Sektempfang und dem âEurožobligatorischen" Nachwächterrundgang durch Münster wurden kurz vor Ostern die Neuankömmlinge des internationalen Erasmus Mundus Masterstudiengangs "Euro-Geospatial Technologies" in Münster begrüßt. Nach sechs Monaten in Spanien oder Portugal reisten die 20 Studierende an, um am Institut für Geoinformatik der WWU das zweite von drei Semestern…
  • Münster/Hochschulen. In den nächsten Tagen startet die Universität Münster die zweite flächendeckende Absolventenbefragung. Ein Jahr nach ihrem Examen sind die Abgänger der WWU, die im Wintersemester 2006/07 und im Sommersemester 2007 ihr Abschlusszeugnis erhalten haben, zur Teilnahme aufgerufen. "Ihre Erfahrungen können maßgeblich dazu beitragen, auf Grund detaillierter Informationen über den…