Wolbecker Nachwuchs-Karnevalisten in der Düsseldorfer Staatskanzlei geehrt

Teilen heißt kümmern!

Münster-Wolbeck. Es gibt einen einfachen Weg, einen Tag schulfrei zu bekommen: Man werde Jugend-Hippenmajor oder dessen Adjutant, bewähre sich in diesem Amt und lasse sich vom Ministerpräsidenten des Landes Nordrhein-Westfalen nach Düsseldorf einladen. So haben es Aljoscha Oberhaus und Luca Homann-Niehoff vorgemacht.

Seit einigen Jahren lädt Ministerpräsident Jürgen Rüttgers die Prominenz des Karnevals-Nachwuchses aus dem ganzen Land Nordrhein-Westfalen ein. Am Mittwoch empfing er den Wolbecker Jugend-Hippenmajor mit 24 anderen farbenprächtig kostümierten Jugendprinzen und –prinzessinnen in der Staatskanzlei. Rüttgers war auch zu Ohren gekommen, dass der Wolbecker seine Ansprache bei der Amtsübergabe am 17.11.2007 frei gehalten hatte.

ZiBoMo fuhr mit Aljoscha und Luca nach Düsseldorf

Das tut nicht jeder und so war es einen Orden wert. Mit ihm eingeladen waren seine Mutter Steffi Oberhaus, ZiBoMo-Präsident Gustel Schroer und Hippenmajor Kurt Bradtke sowie Rainer Mertens als Chauffeur. Und das Treffen war sogar dem Fernsehen eine Übertragung wert, berichtete Steffi Oberhaus. Eine gute Stunde nahm sich der Ministerpräsident trotz Nokia-Krise Zeit, so Schroer.

{smoothgallery folder=images/stories/wolbeck/zibomo/2008ddorf&sort=asc&timed=true} 

NRW-Karnevalisten beim Ministerpräsidenten

Ob die beiden Wolbecker Realschüler mit der ebenfalls erschienen Schulministerin Barbara Sommer oder Innenminister Dr. Ingo Wolf über Schulnoten verhandelt haben, ist nicht bekannt. Realschul-Rektorin Sigrid Mathia-Noreikat jedenfalls sei von der Einladung begeistert gewesen, sagte Steffi Oberhaus. Mit dabei in der Staatskanzlei war übrigens der Jugendprinz aus Nottuln, Christian Limberg-Sulzer. Der zählt zur Verwandschaft des ZiBoMo-Spenders Hermann Limberg.