Wolbeck: ein stadtgeschichtlich gewachsener Stadtteil Münsters

In den Außenbezirken Münsters haben sich viele eigenständige Wohnsiedlungsbereiche entwickelt – jeder mit Eigenheiten, so auch Wolbeck.

Einige sind gezielt entwickelte Stadtteile, u.a. Kinderhaus, Coerde und Aaseestadt. Sie sind Beispiele für den Städtebau der sechziger Jahre, das zeigen die Architektur und die Trennung der Funktionen "Versorgen" und "Wohnen".

Geschichtlich gewachsen sind dagegen Hiltrup und besonders Wolbeck.

Bitte gib der Seite ein

Verwandte Inhalte:

  • Das Stadtmuseum Münster bietet am Donnerstag, 21. Juli, eine Taschenlampenführung durch den Zwinger an. Beginn ist um 20 Uhr direkt am mittelalterlichen Bauwerk an der Promenade. Eine Anmeldung zu diesem Rundgang durch den einstigen Wehrturm in Münster  – heute Mahnmal für die Opfer von Gewalt – ist nicht erforderlich (Teilnahmebeitrag…
  • Auch während der Sommerferien bietet das Stadtmuseum Münster regelmäßig öffentliche Führungen durch die große Sonderausstellung "805: Liudger wird Bischof – Spuren eines Heiligen zwischen York, Rom und Münster" an. Immer freitags um 16 Uhr besteht auch für Einzelpersonen Gelegenheit, sich in einem einstündigen Rundgang einen Überblick über die bislang größte…
  • Die Familie Zumbusch und WolbeckMünster-Wolbeck. Aus der Geschichtsschreibung über Wolbeck ist Ferdinand Zumbusch nicht wegzudenken, aber im Mittelpunkt der Veranstaltung des Heimatsvereins am Freitagabend im Pfarrheim stand „die Familie Zumbusch und ihre Beziehungen zu Wolbeck“. Im Mittelpunkt stand Ferdinand Zumbusch, eine Zeit lang Rentmeister beim Grafen von Merveldt, später auf Schloss Brünninghausen – aber…
  • Einheimische reden gern von Wolbeck als dem "Wigbold". Da schwingt wohl ein wenig Stolz mit, wie ein Blick auf den Begriff "Wigbold" zeigt. Sprachlich ist Wigbold zusammengesetzt, so heißt es in der Wikipedia, "aus altsächsisch wig, Streit, und bold, tapfer. Es bedeutet so viel wie "befestigte Siedlung" oder Weichbild. Das "Weichbildrecht"…
  • Die Herculaneum-Ausstellung, die der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL, Münster) in seinem Westfälischen Römermuseum Haltern zeigt, wird wegen des großen Andrangs um zwei Wochen verlängert, teit der LWL mit. "Die letzten Stunden von Herculaneum" wird jetzt bis zum 28. August in Haltern am See (Kreis Recklinghausen) bleiben. Bisher sahen rund 65.000 Besucher…
Follow by Email
RSS